• IT-Karriere:
  • Services:

AWS re:Invent: Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an

Nach IBM, Google und Microsoft bietet jetzt auch AWS Cloud-Dienste auf Quantencomputern an. Zudem richtet der Internetkonzern ein Forschungszentrum ein, an dem die Rechner weiterentwickelt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantencomputer von IBM: "Technologien entwickeln, die es eines Tages ermöglichen könnten, Quantencomputer in Serie zu fertigen"
Quantencomputer von IBM: "Technologien entwickeln, die es eines Tages ermöglichen könnten, Quantencomputer in Serie zu fertigen" (Bild: IBM)

Amazon Web Services steigt in das Quantencomputing ein. Der Internetkonzern hat ein entsprechendes Labor in Kalifornien eingerichtet, wo er selbst unter anderem Hardware entwickelt. Zudem bietet AWS seinen Kunden an, auf Quantencomputern zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Arlington Automotives, Oberboihingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Vor knapp zehn Jahren habe er über eine Quantencomputing-Cloud geschrieben, schreibt Jeff Barr, Chief Evangelist von Amazon Web Services (AWS), im AWS-Blog - als Aprilscherz. Jetzt aber sei diese Vision Realität geworden. Amazon Web Services hat die insgesamt drei Quantencomputerdienste auf der Konferenz AWS re:Invent angekündigt.

Amazon Braket ist ein Cloud-Dienst, der es ermöglichen soll, "praktische Erfahrungen mit Qubits und Quantenschaltungen zu sammeln". Nutzer könnten Schaltungen in einer simulierten Umgebung bauen und testen und sie dann auf einem echten Quantencomputer ausführen, schreibt Barr. Die Rechner stammen von D-Wave, IonQ und Rigetti. Über das Amazon Quantum Solutions Lab können AWS-Kunden mit den Quantenexperten von Amazon in Kontakt kommen.

AWS bietet aber nicht nur die Nutzung von Quantencomputern an. Der Konzern will auch deren Entwicklung selbst voranbringen. Dazu hat er das Forschungszentrum AWS Center for Quantum Computing gegründet, das sich in unmittelbarer Nähe der Eliteuniversität California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena befindet. Dort werde AWS "Technologien entwickeln, die es eines Tages ermöglichen könnten, Quantencomputer in Serie zu fertigen". Außerdem sollen Anwendungen für die Quantencomputer entwickelt werden.

Amazon ist nicht der erste der großen Digitalkonzerne, der Quantendienste anbietet: IBM hat im März 2017 das Projekt IBM Q angekündigt, das den Zugriff auf einen Quantencomputer über das Internet ermöglicht. Alphabet zog wenige Monate später mit dem Project Q nach. Microsoft stellt seit kurzem den Dienst Azure Quantum zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Muhaha 03. Dez 2019 / Themenstart

Mal ist der Content da, mal nicht, je nach Zustand :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /