AWS re:Invent: Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an

Nach IBM, Google und Microsoft bietet jetzt auch AWS Cloud-Dienste auf Quantencomputern an. Zudem richtet der Internetkonzern ein Forschungszentrum ein, an dem die Rechner weiterentwickelt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantencomputer von IBM: "Technologien entwickeln, die es eines Tages ermöglichen könnten, Quantencomputer in Serie zu fertigen"
Quantencomputer von IBM: "Technologien entwickeln, die es eines Tages ermöglichen könnten, Quantencomputer in Serie zu fertigen" (Bild: IBM)

Amazon Web Services steigt in das Quantencomputing ein. Der Internetkonzern hat ein entsprechendes Labor in Kalifornien eingerichtet, wo er selbst unter anderem Hardware entwickelt. Zudem bietet AWS seinen Kunden an, auf Quantencomputern zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Business Intelligence (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
  2. Qualitätsingenieur / Softwareentwickler in der Qualitätssicherung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg, Mannheim
Detailsuche

Vor knapp zehn Jahren habe er über eine Quantencomputing-Cloud geschrieben, schreibt Jeff Barr, Chief Evangelist von Amazon Web Services (AWS), im AWS-Blog - als Aprilscherz. Jetzt aber sei diese Vision Realität geworden. Amazon Web Services hat die insgesamt drei Quantencomputerdienste auf der Konferenz AWS re:Invent angekündigt.

Amazon Braket ist ein Cloud-Dienst, der es ermöglichen soll, "praktische Erfahrungen mit Qubits und Quantenschaltungen zu sammeln". Nutzer könnten Schaltungen in einer simulierten Umgebung bauen und testen und sie dann auf einem echten Quantencomputer ausführen, schreibt Barr. Die Rechner stammen von D-Wave, IonQ und Rigetti. Über das Amazon Quantum Solutions Lab können AWS-Kunden mit den Quantenexperten von Amazon in Kontakt kommen.

AWS bietet aber nicht nur die Nutzung von Quantencomputern an. Der Konzern will auch deren Entwicklung selbst voranbringen. Dazu hat er das Forschungszentrum AWS Center for Quantum Computing gegründet, das sich in unmittelbarer Nähe der Eliteuniversität California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena befindet. Dort werde AWS "Technologien entwickeln, die es eines Tages ermöglichen könnten, Quantencomputer in Serie zu fertigen". Außerdem sollen Anwendungen für die Quantencomputer entwickelt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon ist nicht der erste der großen Digitalkonzerne, der Quantendienste anbietet: IBM hat im März 2017 das Projekt IBM Q angekündigt, das den Zugriff auf einen Quantencomputer über das Internet ermöglicht. Alphabet zog wenige Monate später mit dem Project Q nach. Microsoft stellt seit kurzem den Dienst Azure Quantum zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /