Abo
  • Services:

AWS P3: Amazon packt Nvidias Volta in die Cloud

Wer Machine Learning oder HPC mit den Amazon Web Services nutzen will, bekommt mit den P3-Instanzen drastisch mehr Leistung: Amazon hat diese mit Nvidias Tesla-V100-Beschleunigern für bis zu einem Petaflop an FP16-Geschwindigkeit ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla V100 im SXM2-Formfaktor
Tesla V100 im SXM2-Formfaktor (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Amazon hat eine Erweiterung für die Elastic Compute Cloud (EC2) der Amazon Web Services vorgestellt: Die P3-Instanzen sind für Nutzer gedacht, die auf höchstmögliche Leistung zugreifen möchten. Amazon zufolge sind sie unter anderem für Machine Learning - Training wie Inferencing - oder allgemein für High Performance Computing (HPC) ausgelegt. Verglichen mit den bisherigen P2-Instanzen explodiert die verfügbare Rechenkapazität, da Amazon von Kepler-basierten Nvidia-Beschleunigern auf Volta-Modelle wechselt.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Bei den P2-Instanzen von vergangenem Jahr kommen noch alte Tesla K80 auf Dual-Sockel-Boards mit zwei Xeon E5-2686 v4 (Broadwell-EP) mit 16C/32T und bis zu 732 GByte DDR4-Arbeitsspeicher zum Einsatz. Die neuen P3-Instanzen hingegen sind mit Tesla V100 ausgestattet, wenngleich weiterhin mit Xeon E5 und maximal 488 GByte RAM. Hintergrund ist der SXM2-Formfaktor der Tesla-Module, die mehr Platz benötigen als PCIe-Karten. Deshalb gibt es zwar nur 8 statt 16 davon, dafür können die Tesla V100 per proprietärer NV-Link-2.0-Verbindung besonders schnell untereinander kommunizieren.

Die Rechenleistung bei doppelter Genauigkeit (FP64) steigt im Vollausbau von 23 auf 62 Teraflops und bei einfacher Genauigkeit (FP32) von 70 auf 125 Teraflops. Die neuen P3-Instanzen beherrschen aufgrund der Tesla V100 zudem sogenannte Mixed Precision (FP16) in Form ihrer speziellen Tensor-Cores, weshalb hier 960 Teraflops per Matrix-Multiplikation erreicht werden.

Abseits der P3-Instanzen bietet Amazon auch F1-Instanzen mit FPGAs an, die sich für Bild- und Videobearbeitung oder Deep Learning eignen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /