• IT-Karriere:
  • Services:

AWS Outposts: Amazon stellt seine Cloud ins Rechenzentrum der Kunden

Die AWS-Cloud-Infrastruktur kann künftig bis in das Rechenzentrum von Kunden reichen. AWS Outposts sind modulare Server, die zwischen Amazons Dienste und das lokale Netzwerk gestellt werden. Das soll Latenzen und Leistung verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon bringt die AWS-Infrastruktur auf Server im eigenen Rechenzentrum.
Amazon bringt die AWS-Infrastruktur auf Server im eigenen Rechenzentrum. (Bild: AWS)

Amazon nimmt mittlerweile Bestellungen für seine AWS Outposts entgegen. Dabei handelt es sich um lokal aufgestellte Server, die mit der AWS-Cloud verbunden sind. Vorgestellt wurde das Konzept bereits auf der Veranstaltung AWS re:Invent 2018, auf dem gleichen Event im Jahr 2019 ist es verfügbar. "Sie müssen nicht mehr Zeit damit verbringen, detaillierte Hardwarespezifikationen zu erstellen", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung. Die Outposts sollen als lokale Rechenressource direkt beim Kunden den Zugriff auf Cloud-Ressourcen mit möglichst geringer Latenz ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Stadt Paderborn, Paderborn

Interessant könnte sein, dass die Server - die Rechenhardware und Netzwerkanbindung enthalten - von AWS aufgebaut, gewartet und verbunden werden. Das könnte Administratoren Zeit und damit Geld sparen. Außerdem sollen die Outposts modular aufgebaut sein, was Hardwareergänzungen vereinfacht. "Wenn sie mehr Rechenleistung oder Speicherplatz benötigen oder auf neuere Generationen der EC2-Instanzen aufrüsten möchten, können sie die Anfrage mit wenigen Klicks einleiten - und wir übernehmen den Rest", schreibt das Unternehmen.

400 GBit Ethernet möglich

Outposts bestehen laut AWS aus einer mit der Cloud-Infrastruktur vergleichbaren Hardware. Allerdings sind einige weitere redundante Elemente verbaut, wie es bei On-Premises-Systemen normal ist. Dazu zählen Netzwerkswitches und Netzteile der Server in zweifacher Ausführung. Jeder Serverschrank ist etwa 2 m hoch, 1 m tief und 61 cm breit. Angebunden werden die Systeme per Lichtwellenleiter mit bis zu 400 GBit/s und Kompatibilität zu 100, 40, 10 und 1 Gigabit Ethernet.

Die Outposts sind zum Start auch in Europa verfügbar. Dabei wird Amazon diese im Rahmen eines dreijährigen Servicevertrages anbieten. Das Unternehmen hat nicht gesagt, was die Server kosten. Allerdings sollen darin alle EC2- und EBS-Ressourcen mitinbegriffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones - Staffel 8 (Blu-ray) für 22,41€, Game of Thrones Limited Collector’s...
  2. (u. a. TP-Link Tapo Amazon Alexa Smart Home WLAN Steckdose für 4er-Set für 34,90€, Eve Light...

ullikoch 15. Feb 2020

Da geb ich dir nur zum Teil Recht. Inkompetenz innerhalb langfristiger IT-Strategie auf...

E-Mover 07. Dez 2019

Jeder mit IQ über Zimmertemperatur würde halt auch gerne 'gekauft haben'. Deshalb würde...

Tijuana 04. Dez 2019

@z3r0t3n: Eine wirklich interessante art eine Link zu Posten, werde ich mir merken :-)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /