• IT-Karriere:
  • Services:

AWS Global Accelerator: Gegen Geld Daten zuverlässiger weltweit übertragen

Der Cloud-Anbieter AWS bietet für sein eigenes globales Netzwerk eine Datenpriosierung an, die eine bessere und zuverlässigere Übertragung regionsübergreifend sicherstellen soll. Allerdings kostet der Global Accelerator einiges pro gesendetem Gigabyte.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS bietet Global Accelerator in Europa, Asien und Nordamerika an.
AWS bietet Global Accelerator in Europa, Asien und Nordamerika an. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Amazon Web Services stellt mit dem Global Accelerator ein Produkt vor, mit dem Kunden ihren Netzwerktraffic besser auf der AWS-Infrastruktur verteilen können. Das soll bessere Datenraten und geringere Latenzen ermöglichen, wenn Informationen über mehrere Regionen übertragen werden. Daten leitet das System von AWS-Knoten auf der ganzen Welt auf einem möglichst kurzen und wenig belasteten Weg zum Ziel weiter - fast wie eine Art kostenpflichtiger Load Balancer in der Cloud.

Stellenmarkt
  1. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Der Global Accelerator weist Applikationen eine statische Anycast-IP-Adresse zu, die auf mehreren Knoten gleich bleibt. Daten leitet AWS dabei nur nach eigenen Aussagen über das eigene globale Unternehmensnetzwerk weiter und nutzt dafür nicht das öffentliche Internet. Das private Netzwerk reagiert laut Hersteller recht schnell auf Serverausfälle. Das testet Amazon-Entwickler Shaun Ray: Innerhalb einer Minute übernimmt das in Tokio stehende Rechenzentrum die Aufgaben eines simulierten Servers in Singapur.

Viele Daten können teuer werden

Die Privilegierung per Global Accelerator rechnet AWS unterschiedlich ab, je nachdem, in welche Regionen Kunden ihre Daten übertragen. Eine Weiterleitung von Europa nach Asien kostet etwa 0,043 US-Dollar pro GByte an Daten. Außerdem wird pro angefangener Stunde, in der ein Accelerator auf einem AWS-Konto läuft, eine Gebühr von 0,025 US-Dollar fällig. Dadurch kann sich eine priorisierte Datenübertragung zu einer signifikanten Summe anhäufen. Das sollten Kunden beachten. Das Produkt ist in Asien, Europa und Nordamerika verfügbar.

Für AWS ist dieses Geschäftsmodell sinnvoll und wohl auch rechtlich tragbar. Allerdings stellt sich rein ethisch die Frage, ob eine Bevorzugung von Nutzern für Geld nicht im Sinne der Netzneutralität fragwürdig ist. Andererseits nutzt Amazon die eigene Infrastruktur und nicht das öffentliche Internet an sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Die Preismatrix für Global Accelerator (Bild: AWS)
Die Preismatrix für Global Accelerator (Bild: AWS)


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

nimmruht 28. Nov 2018

jup und alle 3 stammen aus welchem Land ? :P Wenn ich nach Telekom / überseekabel Google...

Til23 28. Nov 2018

Amazon wird hier Eigentümer sein, denn das Unternehmen hat in der Vergangenheit in...

Quantium40 28. Nov 2018

AWS Global Accelerator hat doch gar nichts mit der Netzneutralitätsproblematik zu tun...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /