Abo
  • Services:

AWS Global Accelerator: Gegen Geld Daten zuverlässiger weltweit übertragen

Der Cloud-Anbieter AWS bietet für sein eigenes globales Netzwerk eine Datenpriosierung an, die eine bessere und zuverlässigere Übertragung regionsübergreifend sicherstellen soll. Allerdings kostet der Global Accelerator einiges pro gesendetem Gigabyte.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS bietet Global Accelerator in Europa, Asien und Nordamerika an.
AWS bietet Global Accelerator in Europa, Asien und Nordamerika an. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Amazon Web Services stellt mit dem Global Accelerator ein Produkt vor, mit dem Kunden ihren Netzwerktraffic besser auf der AWS-Infrastruktur verteilen können. Das soll bessere Datenraten und geringere Latenzen ermöglichen, wenn Informationen über mehrere Regionen übertragen werden. Daten leitet das System von AWS-Knoten auf der ganzen Welt auf einem möglichst kurzen und wenig belasteten Weg zum Ziel weiter - fast wie eine Art kostenpflichtiger Load Balancer in der Cloud.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Der Global Accelerator weist Applikationen eine statische Anycast-IP-Adresse zu, die auf mehreren Knoten gleich bleibt. Daten leitet AWS dabei nur nach eigenen Aussagen über das eigene globale Unternehmensnetzwerk weiter und nutzt dafür nicht das öffentliche Internet. Das private Netzwerk reagiert laut Hersteller recht schnell auf Serverausfälle. Das testet Amazon-Entwickler Shaun Ray: Innerhalb einer Minute übernimmt das in Tokio stehende Rechenzentrum die Aufgaben eines simulierten Servers in Singapur.

Viele Daten können teuer werden

Die Privilegierung per Global Accelerator rechnet AWS unterschiedlich ab, je nachdem, in welche Regionen Kunden ihre Daten übertragen. Eine Weiterleitung von Europa nach Asien kostet etwa 0,043 US-Dollar pro GByte an Daten. Außerdem wird pro angefangener Stunde, in der ein Accelerator auf einem AWS-Konto läuft, eine Gebühr von 0,025 US-Dollar fällig. Dadurch kann sich eine priorisierte Datenübertragung zu einer signifikanten Summe anhäufen. Das sollten Kunden beachten. Das Produkt ist in Asien, Europa und Nordamerika verfügbar.

Für AWS ist dieses Geschäftsmodell sinnvoll und wohl auch rechtlich tragbar. Allerdings stellt sich rein ethisch die Frage, ob eine Bevorzugung von Nutzern für Geld nicht im Sinne der Netzneutralität fragwürdig ist. Andererseits nutzt Amazon die eigene Infrastruktur und nicht das öffentliche Internet an sich.

  • Die Preismatrix für Global Accelerator (Bild: AWS)
Die Preismatrix für Global Accelerator (Bild: AWS)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 8,49€
  3. 34,95€
  4. 4,99€

nimmruht 28. Nov 2018

jup und alle 3 stammen aus welchem Land ? :P Wenn ich nach Telekom / überseekabel Google...

Til23 28. Nov 2018

Amazon wird hier Eigentümer sein, denn das Unternehmen hat in der Vergangenheit in...

Quantium40 28. Nov 2018

AWS Global Accelerator hat doch gar nichts mit der Netzneutralitätsproblematik zu tun...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /