Abo
  • IT-Karriere:

AWS Fargate und EKS: AWS bringt Container ohne alles und mit Kubernetes

Nach Microsoft und Google bietet jetzt auch Amazon in seinen Webservices (AWS) die Container-Orchestrierung Kubernetes. Zusätzlich zu den EC2-Instanzen für virtuelle Maschinen bietet AWS nun auch reine Container-Instanzen.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle
Amazon unterstützt Container mit Kubernetes und ohne Infrastruktur.
Amazon unterstützt Container mit Kubernetes und ohne Infrastruktur. (Bild: Amazon Web Services)

Amazon hat für seinen Clouddienst der Webservices (AWS), ebenso wie die Konkurrenz dies für Microsoft Azure und Google Cloud Platform gemacht hat, die Container-Orchestrierung Kubernetes in seine Container-Services aufgenommen. Das Angebot namens Amazon Elastic Container Service for Kubernetes (EKS) soll den Betrieb der freien Container-Lösung ermöglichen, ohne eigene Kubernetes-Cluster installieren und pflegen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Bei Amazon EKS handelt es sich der Ankündigung zufolge um eine komplett verwaltete Lösung, was Upgrades, Skalierbarkeit und Verfügbarkeit betrifft. Der Dienst setzt auf drei Master-Server, die jeweils in einer eigenen Availability-Zone von AWS laufen, was Hochverfügbarkeit verspricht. Der Service soll die Master-Server automatisch überwachen und bei Problemen ersetzen.

  • AWS bietet nun auch Kubernetes ... (Bild: Amazon Web Services)
  • ... und eine Container-Analogie zu EC2. (Bild: Amazon Web Services)
AWS bietet nun auch Kubernetes ... (Bild: Amazon Web Services)

Mit dem Einsatz des freien Kubernetes in der Upstream-Version für EKS seien auch alle vorhandenen Plugins und Werkzeuge aus der Open-Source-Community für Kubernetes zu EKS kompatibel, teilt der Anbieter mit. Gleiches gelte auch für die Anwendungen, die darauf laufen. Auch diese seien mit Anwendungen auf jeder Standardinstallation von Kubernetes kompatibel, gleichgültig ob die in der Cloud oder on premise vorgehalten werden. Amazon verspricht damit eine einfache Migration der Anwendungen in die eigene EKS-Lösung. Gleichzeitig sei der Kuberntes-Service mit diversen AWS-Diensten verknüpft, was etwa die Authentifizierung über Amazons IAM ermögliche. Derzeit bietet Amazon den Kubernetes-Service als Preview-Version an, für die man sich auf der EKS-Webseite anmelden kann.

Fargate - Container ohne Infrastruktur

Für Kunden und Nutzer, denen die Verwaltung und Pflege eigener Infrastruktur wie eben mit Kubernetes trotzdem zu viel Aufwand macht, bietet AWS mit Fargate eine einfache Möglichkeit, Container produktiv auszurollen. "Um es einfach auszudrücken: Fargate ist wie EC2, aber anstatt Ihnen eine virtuelle Maschine zu geben, erhalten Sie einen Container", heißt es dazu in der Ankündigung.

Um einen Container zu starten, müssen Kunden lediglich ihr Image bauen, die CPU- und Speicher-Ressourcen festlegen sowie das Netzwerk und die Authentifizierung konfigurieren. Damit soll Fargate die Bedürfnisse der Kunden für ihre Container möglichst gut erfüllen. Wie üblich ist natürlich auch Fargate an die restlichen AWS-Dienste angebunden und nutzt darüber hinaus die gleichen Schnittstellen wie der bisher übliche Amazon Container Service.

Fargate steht bisher nur als Vorschau bereit und kann lediglich in der AWS-Zone US East mit dem Rechenzentrum im Norden des US-Bundesstaates Virginia getestet werden. Für das kommende Jahr plant Amazon, Fargate-Container auf dem hauseigenen Kubernetes-Dienst EKS zu unterstützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Cassiel 30. Nov 2017

Oder auf Rancher zurückgreifen


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /