Abo
  • IT-Karriere:

AWS Fargate und EKS: AWS bringt Container ohne alles und mit Kubernetes

Nach Microsoft und Google bietet jetzt auch Amazon in seinen Webservices (AWS) die Container-Orchestrierung Kubernetes. Zusätzlich zu den EC2-Instanzen für virtuelle Maschinen bietet AWS nun auch reine Container-Instanzen.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle
Amazon unterstützt Container mit Kubernetes und ohne Infrastruktur.
Amazon unterstützt Container mit Kubernetes und ohne Infrastruktur. (Bild: Amazon Web Services)

Amazon hat für seinen Clouddienst der Webservices (AWS), ebenso wie die Konkurrenz dies für Microsoft Azure und Google Cloud Platform gemacht hat, die Container-Orchestrierung Kubernetes in seine Container-Services aufgenommen. Das Angebot namens Amazon Elastic Container Service for Kubernetes (EKS) soll den Betrieb der freien Container-Lösung ermöglichen, ohne eigene Kubernetes-Cluster installieren und pflegen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Fest GmbH, Goslar

Bei Amazon EKS handelt es sich der Ankündigung zufolge um eine komplett verwaltete Lösung, was Upgrades, Skalierbarkeit und Verfügbarkeit betrifft. Der Dienst setzt auf drei Master-Server, die jeweils in einer eigenen Availability-Zone von AWS laufen, was Hochverfügbarkeit verspricht. Der Service soll die Master-Server automatisch überwachen und bei Problemen ersetzen.

  • AWS bietet nun auch Kubernetes ... (Bild: Amazon Web Services)
  • ... und eine Container-Analogie zu EC2. (Bild: Amazon Web Services)
AWS bietet nun auch Kubernetes ... (Bild: Amazon Web Services)

Mit dem Einsatz des freien Kubernetes in der Upstream-Version für EKS seien auch alle vorhandenen Plugins und Werkzeuge aus der Open-Source-Community für Kubernetes zu EKS kompatibel, teilt der Anbieter mit. Gleiches gelte auch für die Anwendungen, die darauf laufen. Auch diese seien mit Anwendungen auf jeder Standardinstallation von Kubernetes kompatibel, gleichgültig ob die in der Cloud oder on premise vorgehalten werden. Amazon verspricht damit eine einfache Migration der Anwendungen in die eigene EKS-Lösung. Gleichzeitig sei der Kuberntes-Service mit diversen AWS-Diensten verknüpft, was etwa die Authentifizierung über Amazons IAM ermögliche. Derzeit bietet Amazon den Kubernetes-Service als Preview-Version an, für die man sich auf der EKS-Webseite anmelden kann.

Fargate - Container ohne Infrastruktur

Für Kunden und Nutzer, denen die Verwaltung und Pflege eigener Infrastruktur wie eben mit Kubernetes trotzdem zu viel Aufwand macht, bietet AWS mit Fargate eine einfache Möglichkeit, Container produktiv auszurollen. "Um es einfach auszudrücken: Fargate ist wie EC2, aber anstatt Ihnen eine virtuelle Maschine zu geben, erhalten Sie einen Container", heißt es dazu in der Ankündigung.

Um einen Container zu starten, müssen Kunden lediglich ihr Image bauen, die CPU- und Speicher-Ressourcen festlegen sowie das Netzwerk und die Authentifizierung konfigurieren. Damit soll Fargate die Bedürfnisse der Kunden für ihre Container möglichst gut erfüllen. Wie üblich ist natürlich auch Fargate an die restlichen AWS-Dienste angebunden und nutzt darüber hinaus die gleichen Schnittstellen wie der bisher übliche Amazon Container Service.

Fargate steht bisher nur als Vorschau bereit und kann lediglich in der AWS-Zone US East mit dem Rechenzentrum im Norden des US-Bundesstaates Virginia getestet werden. Für das kommende Jahr plant Amazon, Fargate-Container auf dem hauseigenen Kubernetes-Dienst EKS zu unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

Cassiel 30. Nov 2017

Oder auf Rancher zurückgreifen


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /