• IT-Karriere:
  • Services:

AWS DL Containers: AWS bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Entwicklung an

Entwickler können sich mit den AWS DL Containers die Einrichtung einer Umgebung für ihre Machine-Learning-Programme sparen. Die Docker-Container sind zu gängigen Frameworks wie Apache MXnet und Google Tensorflow kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS bietet Containerumgebungen für KI-Anwendungen an.
AWS bietet Containerumgebungen für KI-Anwendungen an. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Amazons Cloud-Subunternehmen AWS hat seine Deep-Learning-Container vorgestellt, die auf Docker-Container-Images basieren. Dabei handelt es sich um vorgefertigte Umgebungen, auf denen Entwickler ihre Machine-Learning-Modelle aufbauen können. Die Docker-Images werden mit vorinstallierten Deep-Learning-Frameworks ausgeliefert. Das "macht es einfach, eigene Machine-Learning-Umgebungen schnell einzurichten, indem der komplizierte Aufbau- und Optimierungsprozess von Beginn an übersprungen wird", schreibt AWS in seiner Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Die AWS DL Containers sind kompatibel mit Machine-Learning-Frameworks, die recht verbreitet sind. Dazu zählen Googles Tensorflow und Apache MXNet. Andere Systeme wie Pytorch sollen bald folgen. Die Container sollen von Entwicklern mit der Orchestrierungsplattform Kubernetes genutzt werden können. Diesen Dienst bietet das Unternehmen auch in der Cloud an - als Amazon Elastic Container Service for Kubernetes (Amazon EKS). Auch eine Bereitstellung auf Amazon ECS oder EC2 ist möglich.

Bezahlen für Ressourcen, nicht für Container

Die vorgefertigten Docker-Container stellt AWS kostenlos zur Verfügung. Allerdings müssen Entwickler für die verwendeten Cloud-Rechenressourcen aufkommen. Per Kubernetes und der EC2-Plattform sollen sich Machine-Learning-Anwendungen damit auch als Microservices in andere Anwendungen einbinden lassen.

AWS DL Containers sind sicherlich ein guter Startpunkt, um mit Machine Learning gestützte Applikationen zu entwickeln. Wie viele andere Dienste auch, bindet die Nutzung der Container aber an die AWS-Cloud, solange Entwickler ihre Container nicht auf der eigenen Infrastruktur verwalten möchten oder können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,99€
  3. 20,49€

schap23 28. Mär 2019

Wenn das irgendwas taugen soll, dann sollte ich mein trainiertes Modell runterladen...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /