Abo
  • IT-Karriere:

AWS DL Containers: AWS bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Entwicklung an

Entwickler können sich mit den AWS DL Containers die Einrichtung einer Umgebung für ihre Machine-Learning-Programme sparen. Die Docker-Container sind zu gängigen Frameworks wie Apache MXnet und Google Tensorflow kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS bietet Containerumgebungen für KI-Anwendungen an.
AWS bietet Containerumgebungen für KI-Anwendungen an. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Amazons Cloud-Subunternehmen AWS hat seine Deep-Learning-Container vorgestellt, die auf Docker-Container-Images basieren. Dabei handelt es sich um vorgefertigte Umgebungen, auf denen Entwickler ihre Machine-Learning-Modelle aufbauen können. Die Docker-Images werden mit vorinstallierten Deep-Learning-Frameworks ausgeliefert. Das "macht es einfach, eigene Machine-Learning-Umgebungen schnell einzurichten, indem der komplizierte Aufbau- und Optimierungsprozess von Beginn an übersprungen wird", schreibt AWS in seiner Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Die AWS DL Containers sind kompatibel mit Machine-Learning-Frameworks, die recht verbreitet sind. Dazu zählen Googles Tensorflow und Apache MXNet. Andere Systeme wie Pytorch sollen bald folgen. Die Container sollen von Entwicklern mit der Orchestrierungsplattform Kubernetes genutzt werden können. Diesen Dienst bietet das Unternehmen auch in der Cloud an - als Amazon Elastic Container Service for Kubernetes (Amazon EKS). Auch eine Bereitstellung auf Amazon ECS oder EC2 ist möglich.

Bezahlen für Ressourcen, nicht für Container

Die vorgefertigten Docker-Container stellt AWS kostenlos zur Verfügung. Allerdings müssen Entwickler für die verwendeten Cloud-Rechenressourcen aufkommen. Per Kubernetes und der EC2-Plattform sollen sich Machine-Learning-Anwendungen damit auch als Microservices in andere Anwendungen einbinden lassen.

AWS DL Containers sind sicherlich ein guter Startpunkt, um mit Machine Learning gestützte Applikationen zu entwickeln. Wie viele andere Dienste auch, bindet die Nutzung der Container aber an die AWS-Cloud, solange Entwickler ihre Container nicht auf der eigenen Infrastruktur verwalten möchten oder können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand

schap23 28. Mär 2019

Wenn das irgendwas taugen soll, dann sollte ich mein trainiertes Modell runterladen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /