Abo
  • IT-Karriere:

AWS Deepracer: Autonome Miniaturautos zum Selberbauen und Programmieren

Sie sollen von selbst Rennen fahren: AWS Deepracer sind Miniaturfahrzeuge für Hobbybastler, die mit KI-Werkzeugen von AWS das Fahren lernen sollen. Das Unternehmen will zudem künftig Rennen veranstalten, bei denen sie gegeneinander antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepracer sieht aus wie ein kleiner Geländewagen.
Deepracer sieht aus wie ein kleiner Geländewagen. (Bild: Amazon)

Amazon bringt mit dem Deepracer ein ferngesteuertes Auto heraus. Ferngesteuert ist eventuell der falsche Begriff, denn das Modellfahrzeug soll autonom fahren. Das wird mit einem Machine-Learning-Modell erreicht, welches auf der Hardware läuft. Das Training und den Bau übernehmen Hobbybastler und Programmierer selbst auf der Software AWS Sagemaker. Die Trainingsdaten werden in der AWS-Cloud abgelegt. Amazon will in Zukunft Rennen abhalten, bei denen mehrere Deepracer gegeneinander antreten.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden

Das Fahrzeug selbst basiert auf einem Allradchassis in einem Maßstab von 1:18. Auf dem Fahrwerk ist ein kleiner Computer befestigt. Dieser nutzt einen nicht genannten Intel-Atom-Prozessor, 4 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte erweiterbaren Flash-Speicher. Das Fahrzeug hat eine nach vorn gerichtete 4-Megapixel-Kamera, die zur Streckenerkennung genutzt wird. Außerdem sind ein Beschleunigungssensor und ein Gyroscop dabei.

  • AWS Deepracer (Bild: Amazon)
  • AWS Deepracer (Bild: Amazon)
  • AWS Deepracer (Bild: Amazon)
AWS Deepracer (Bild: Amazon)

Jeder Deepracer kommuniziert über WLAN nach 802.11ac (Wi-Fi 5). Ziemlich ungewöhnlich ist der Fakt, dass sich auf dem Mainboard vier USB-A-Buchsen, USB-C, Micro-USB und HDMI befinden. Möglicherweise lassen sich darüber weitere Sensoren im Fahrzeug anschließen. Im Gehäuse finden zudem eine 13.600-mAh-Batterie für den Rechner und ein 1.100-mAh-Akku mit 7,4 Volt Spannung für den Motor Platz. Auf der Hardware laufen Ubuntu 16.04.3 und Intels Openvino Toolkit für Deep Learning.

An AWS gebunden

Mit der relativ schwachen Hardware an Bord ist es klar, dass Machine-Learning-Modelle bei AWS in der Cloud zuerst trainiert und dann auf das Fahrzeug aufgespielt werden müssen. Das Training ist laut Amazon recht einfach und wird von einem virtuellen Simulationsprogramm unterstützt, auf dem Bastler ihre Modelle ausprobieren können. Allerdings sind Entwickler mit ihrem Deepracer an die Infrastruktur und Werkzeuge von AWS gebunden.

Sollten Rennfahrer ihre Minifahrzeuge dennoch auf echten Rennstrecken ausprobieren wollen, sollten einige ziemlich restriktive Dinge beachtet werden. Die Straßenführung sollte gut farblich markiert werden, Kurven müssen bestimmte Radien einhalten und der Streckenrand sollte sich kontrastreich von der eigentlichen Strecke abheben.

Die Fahrzeuge müssen sich dadurch weniger mit dem Lernen und Erkennen einer Strecke beschäftigen, sondern mehr mit der Beschleunigung und Lenkung, damit auf der vorgefertigten Straße möglichst gute Zeiten erreicht werden. Andere Rennwagen auf dem Kurs würden die Herausforderung wesentlich erhöhen. Denn interessant wird Machine Learning erst, wenn unvorhersehbare Dinge in offensichtlich vorhersehbaren Umgebungen passieren.

Interessenten können sich einen AWS Deepracer bereits vorbestellen. Er kostet auf Amazon 250 US-Dollar. Zum Release wird das Fahrzeug aber 400 US-Dollar kosten. Außerdem ist momentan laut der Produktseite keine Lieferung nach Deutschland möglich. Vielleicht ändert sich das noch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 3,99€

Anonymer Nutzer 01. Dez 2018

Natürlich gibt es Bastellösungen. Aber der Sinn des ganzen ist aber eine...

Gamma Ray Burst 29. Nov 2018

Also ganz tief durchatmen und ganz tapfer sein ...

krangerich 29. Nov 2018

nt


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /