• IT-Karriere:
  • Services:

AWS: Apple zahlt monatlich 30 Millionen Dollar für Amazons Cloud

Apple Pay, App Store und iCloud: All diese Dienste werden größtenteils nicht von Apple selbst, sondern von Unternehmen wie Amazon Web Services gehostet. Das kostet 30 Millionen US-Dollar im Monat. Allerdings will sich Apple in Zukunft unabhängiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple ist ein großer Kunde bei AWS.
Apple ist ein großer Kunde bei AWS. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Apple setzt bei seinen Cloud-Diensten sehr stark auf die Infrastruktur von Amazon Web Services (AWS). Mehr als 30 Millionen US-Dollar zahlt das Unternehmen an die Amazon-Tochter. Damit ist Apple einer von dessen größten Kunden, berichtet der US-Nachrichtensender Cnbc. Die monatlichen Ausgaben seien zudem um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, heißt es. Die AWS-Cloud stellt die Grundlage von Apples Services-Sparte dar, die laut dem letzten Quartalsbericht etwa 10,9 Milliarden US-Dollar an Umsätzen generiert hat. Zu dieser Sparte zählen Softwareprodukte wie Apple Pay, Apple Care, die iCloud, iTunes und der iOS-App-Store.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die 30 Millionen US-Dollar im Monat, 360 Millionen im Jahr, sind zudem nur ein sehr kleiner Teil des gesamten Umsatzes von AWS. Das Cloud-Unternehmen ist für etwa elf Prozent des Jahresumsatzes von Amazon zuständig: knapp 25,66 Milliarden US-Dollar. Apple selbst habe innerhalb von fünf Jahren als AWS-Kunde etwa 1,5 Milliarden US-Dollar ausgegeben.

AWS-Abhängigkeit soll nicht erhalten bleiben

Die Abhängigkeit von AWS soll künftig nicht unbedingt bestehen bleiben. Anfang 2018 hat Apple bereits Pläne angekündigt, etwa 10 Milliarden US-Dollar in Rechenzentren in den USA zu investieren, davon 45 Prozent im Jahr 2019. Damit wäre allerdings noch immer keine zuverlässige globale Abdeckung gewährleistet. Weitere Investitionen werden vonnöten sein.

Ebenfalls Anfang 2018 wurde bekannt, dass Apple für seine Softwareprodukte stark auf Dritthersteller setzt. Neben AWS sind das Unternehmen wie Google und zu kleinen Teilen auch Microsoft - allesamt große Vertreter im Bereich Cloud Computing und in anderen Bereichen teils Konkurrenten von Apple.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 179,90€ + 6,99€ Versand statt 219,99€ inkl...
  2. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  3. 69,99€ (Release 18.06.)
  4. 79,99€ (Release 18.06.)

Jugster 24. Apr 2019

Ach AWS verdient genug, 90% des operativen Gewinns von Amazon kommen von AWS (um die 10...

Jugster 24. Apr 2019

Ich migriere seit einigen Jahren Legacy-Anwendungen nach AWS. Die Cloud ist wenn man die...

Prokopfverbrauch 24. Apr 2019

Also der Betrag ist doch komplett Peanuts für ein Unternehmen wie Apple. Die Marge ist...

dabbes 24. Apr 2019

Etwas zu haben heißt ja nicht es auch zu 100% zu nutzen. Lasst euch nicht immer von den...

onkologiestudent 24. Apr 2019

Bei 10,8 Milliarden kommt natürlich pro Quartal schon gut was bei rum. Danke für die...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /