• IT-Karriere:
  • Services:

AWS: Apple zahlt monatlich 30 Millionen Dollar für Amazons Cloud

Apple Pay, App Store und iCloud: All diese Dienste werden größtenteils nicht von Apple selbst, sondern von Unternehmen wie Amazon Web Services gehostet. Das kostet 30 Millionen US-Dollar im Monat. Allerdings will sich Apple in Zukunft unabhängiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple ist ein großer Kunde bei AWS.
Apple ist ein großer Kunde bei AWS. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Apple setzt bei seinen Cloud-Diensten sehr stark auf die Infrastruktur von Amazon Web Services (AWS). Mehr als 30 Millionen US-Dollar zahlt das Unternehmen an die Amazon-Tochter. Damit ist Apple einer von dessen größten Kunden, berichtet der US-Nachrichtensender Cnbc. Die monatlichen Ausgaben seien zudem um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, heißt es. Die AWS-Cloud stellt die Grundlage von Apples Services-Sparte dar, die laut dem letzten Quartalsbericht etwa 10,9 Milliarden US-Dollar an Umsätzen generiert hat. Zu dieser Sparte zählen Softwareprodukte wie Apple Pay, Apple Care, die iCloud, iTunes und der iOS-App-Store.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die 30 Millionen US-Dollar im Monat, 360 Millionen im Jahr, sind zudem nur ein sehr kleiner Teil des gesamten Umsatzes von AWS. Das Cloud-Unternehmen ist für etwa elf Prozent des Jahresumsatzes von Amazon zuständig: knapp 25,66 Milliarden US-Dollar. Apple selbst habe innerhalb von fünf Jahren als AWS-Kunde etwa 1,5 Milliarden US-Dollar ausgegeben.

AWS-Abhängigkeit soll nicht erhalten bleiben

Die Abhängigkeit von AWS soll künftig nicht unbedingt bestehen bleiben. Anfang 2018 hat Apple bereits Pläne angekündigt, etwa 10 Milliarden US-Dollar in Rechenzentren in den USA zu investieren, davon 45 Prozent im Jahr 2019. Damit wäre allerdings noch immer keine zuverlässige globale Abdeckung gewährleistet. Weitere Investitionen werden vonnöten sein.

Ebenfalls Anfang 2018 wurde bekannt, dass Apple für seine Softwareprodukte stark auf Dritthersteller setzt. Neben AWS sind das Unternehmen wie Google und zu kleinen Teilen auch Microsoft - allesamt große Vertreter im Bereich Cloud Computing und in anderen Bereichen teils Konkurrenten von Apple.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

Jugster 24. Apr 2019

Ach AWS verdient genug, 90% des operativen Gewinns von Amazon kommen von AWS (um die 10...

Jugster 24. Apr 2019

Ich migriere seit einigen Jahren Legacy-Anwendungen nach AWS. Die Cloud ist wenn man die...

Prokopfverbrauch 24. Apr 2019

Also der Betrag ist doch komplett Peanuts für ein Unternehmen wie Apple. Die Marge ist...

dabbes 24. Apr 2019

Etwas zu haben heißt ja nicht es auch zu 100% zu nutzen. Lasst euch nicht immer von den...

onkologiestudent 24. Apr 2019

Bei 10,8 Milliarden kommt natürlich pro Quartal schon gut was bei rum. Danke für die...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /