• IT-Karriere:
  • Services:

AWS: Amazon Worklink soll einfachen VPN-Ersatz bieten

Externen Mitarbeitern Zugriff auf interne Inhalte zu geben, ist für Admins oft mit viel Arbeit verbunden. Amazons neuer Cloud-Dienst Worklink soll das nun deutlich vereinfachen, vor allem natürlich dann, wenn schon viele Daten bei AWS liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Worklink soll eine Art einfaches VPN bieten.
Worklink soll eine Art einfaches VPN bieten. (Bild: Amazon Web Services/Screenshot: Golem.de)

Mit Worklink stellt Amazon für seinen Cloud-Dienst AWS eine Art VPN-Ersatz bereit. "Wir möchten Ihnen und Ihren Kollegen den Zugriff auf Ihre internen Websites und Anwendungen mit Ihren mobilen Geräten erleichtern", schreibt Amazon dazu in der Ankündigung. Vorgegebenes Ziel ist es, Mitarbeitern einen einfachen Zugriff auf Inhalte im Firmenintranet zu geben.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Serverseitig wird die Verbindung als sogenannte Virtual Private Cloud (VPC) umgesetzt. Die Inhalte können darüber etwa in EC2-Instanzen bereitgestellt werden oder aber auch über andere Umgebungen und Anwendungen. Für das Peering mit Instanzen im eigenen Rechenzentrum muss ein IPsec-Tunnel genutzt werden oder das von Amazon bereitgestellte AWS Direct Connect beziehungsweise ein AWS Transit Gateway.

Der Worklink-Dienst ermöglicht es dann, bestimmte Domains, die Nutzer auf ihren Geräten anfragen, mit dem eigenen Intranet zu assoziieren, so dass die Anwender beim Zugriff immer damit verbunden werden. Die Nutzer werden per E-Mail zu dem Dienst eingeladen, müssen die Worklink-App installieren und sich dort nur noch anmelden. Derzeit funktioniert Worklink wohl nur mit iOS 12, die Unterstützung für Android ab Version 6 soll in den kommenden Wochen folgen.

Die App selbst fungiert auf dem Gerät dann als DNS-Resolver, um die Anfragen entsprechend zu verarbeiten, und baut dann selbstständig eine Verbindung zum Server auf. Nutzer bekommen dabei allerdings keinen echten Direktzugriff auf die internen Dokumente. Die angefragten Daten werden vielmehr serverseitig gerendert und dann als Vektorgrafik an die Nutzer weitergereicht. Dabei soll zwar die Funktionalität vollständig erhalten bleiben, die internen Daten und Inhalte sollen so aber auf dem Server verbleiben und nicht etwa vom Browser auf dem Mobilgerät gecached oder gar gespeichert werden. Sämtliche abgerufenen Inhalte werden außerdem nach Verwendung mit der Browser-Session gelöscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 7,99€

Nightwaalker 02. Mär 2020

Wenn ich eine App habe, mit der ich auf Inhalte vom Intranet zugreife, funktioniert das...

DubstepCat 25. Jan 2019

Microsoft bietet hier schon länger etwas ähnliches: Azure Application Proxy https://docs...

M.P. 24. Jan 2019

Ernstgemente Frage ....


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Renault, Nissan, Mitsubishi: Die Krisen-Allianz
Renault, Nissan, Mitsubishi
Die Krisen-Allianz

Mit neuen Konzepten wollen Renault, Nissan und Mitsubishi ihre Allianz retten.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Morphoz Renault stellt verlängerbares Elektroauto vor
  2. Renault Elektro-Twingo soll 2020 erscheinen
  3. K-ZE Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /