AWS: Amazon präsentiert App-Erstellungsservice Honeycode

Der App-Builder-Dienst von Amazon Web Services soll individuelle Unternehmenssoftware im Browser und auf Mobilgeräten ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Honeycode
Amazons Honeycode (Bild: Amazon)

Vom einfachen Task-Tracking-Werkzeug für ein kleines Team bis zu einem Projektmanagementsystem für komplexe Abläufe über mehrere Teams in verschiedenen Abteilungen: Amazon Web Services (AWS) will mit dem App-Erstellungsservice Honeycode die passend individualisierte Software bereitstellen können - ohne eine einzige Zeile Programmcode oder Programmierkenntnisse und komplett in einer grafischen Oberfläche zusammenstellbar.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Geräteverwaltung
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. Datenschutzbeauftragter (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
Detailsuche

Amazon zufolge sollen so generierte Apps die Lücke zwischen teurer Individualsoftware, auf die Firmenkunden meist auch lange warten müssen, und unzureichend individualisierbarer Standardsoftware wie Project Management Tools oder großen Excel-Spreadsheets füllen.

Larry Augustin, VP AWS Applications bei Amazon Web Services, kündigt in einem Präsentationsvideo an, dass "Nicht-Programmierer wie Business Analysten, Technische Programmmanager, Finanzmanager und viele mehr" die Apperstellung von der Idee bis zur Auslieferung selbst durchführen könnten. Honeycode baue aus den Eingaben eine komplette 3-Tier-Application aus Datenbank, Geschäftslogik und Benutzeroberfläche. Dazu seien nur "vier einfache Schritte auszuführen".

Zunächst müssen Tabellen angelegt und gefüllt werden, der Einfachheit wegen auf einem Excel-artigen Bedienkonzept. Danach wird per Drag and Drop im App-Builder die UI erstellt und gefüllt. Im dritten Schritt wird personalisiert, dahinter verbirgt sich die Festlegung, wer welche Daten einsehen kann, und wann zu welchen Bedingungen automatische Aktionen ausgeführt werden sollen. Der vierte Schritt ist bereits die Auslieferung an die zukünftigen Nutzer der App, hier Sharing genannt. Das klingt einfach, aber eine nicht triviale Business-Logik abzubilden, dürfte im Einzelfall deutlich komplexer sein als auf den ersten Blick erkennbar.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    14.-16. Februar 2022, online
  3. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Direkt verwendbar stellt Amazon zu Beginn einige Template-Applications zur Verfügung. Programme für To-do-Listen, Task-, Content-, Kunden- und Abwesenheits-Tracker gehören ebenso dazu wie eine Bestandsverwaltung, eine Veranstaltungsmanagementsoftware und ein Programm für Umfragen.

Ausgerollt für die Betaphase wurde Honeycode zunächst nur in der AWS- Infrastrukturregion Oregon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Windows 11: Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden
    Windows 11
    Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden

    Statt cmd das Windows Terminal öffnen: In Windows 11 kann die verbesserte Shell bald von überall aus als Standard starten.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ [Werbung]
    •  /