AWS: Amazon präsentiert App-Erstellungsservice Honeycode

Der App-Builder-Dienst von Amazon Web Services soll individuelle Unternehmenssoftware im Browser und auf Mobilgeräten ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Honeycode
Amazons Honeycode (Bild: Amazon)

Vom einfachen Task-Tracking-Werkzeug für ein kleines Team bis zu einem Projektmanagementsystem für komplexe Abläufe über mehrere Teams in verschiedenen Abteilungen: Amazon Web Services (AWS) will mit dem App-Erstellungsservice Honeycode die passend individualisierte Software bereitstellen können - ohne eine einzige Zeile Programmcode oder Programmierkenntnisse und komplett in einer grafischen Oberfläche zusammenstellbar.

Stellenmarkt
  1. IT- Projektmanager (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. Softwareentwickler C#, VB.Net (m/w/d) für unsere CNC-Schleifmaschinen
    Schütte Schleiftechnik GmbH, Köln
Detailsuche

Amazon zufolge sollen so generierte Apps die Lücke zwischen teurer Individualsoftware, auf die Firmenkunden meist auch lange warten müssen, und unzureichend individualisierbarer Standardsoftware wie Project Management Tools oder großen Excel-Spreadsheets füllen.

Larry Augustin, VP AWS Applications bei Amazon Web Services, kündigt in einem Präsentationsvideo an, dass "Nicht-Programmierer wie Business Analysten, Technische Programmmanager, Finanzmanager und viele mehr" die Apperstellung von der Idee bis zur Auslieferung selbst durchführen könnten. Honeycode baue aus den Eingaben eine komplette 3-Tier-Application aus Datenbank, Geschäftslogik und Benutzeroberfläche. Dazu seien nur "vier einfache Schritte auszuführen".

Zunächst müssen Tabellen angelegt und gefüllt werden, der Einfachheit wegen auf einem Excel-artigen Bedienkonzept. Danach wird per Drag and Drop im App-Builder die UI erstellt und gefüllt. Im dritten Schritt wird personalisiert, dahinter verbirgt sich die Festlegung, wer welche Daten einsehen kann, und wann zu welchen Bedingungen automatische Aktionen ausgeführt werden sollen. Der vierte Schritt ist bereits die Auslieferung an die zukünftigen Nutzer der App, hier Sharing genannt. Das klingt einfach, aber eine nicht triviale Business-Logik abzubilden, dürfte im Einzelfall deutlich komplexer sein als auf den ersten Blick erkennbar.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Direkt verwendbar stellt Amazon zu Beginn einige Template-Applications zur Verfügung. Programme für To-do-Listen, Task-, Content-, Kunden- und Abwesenheits-Tracker gehören ebenso dazu wie eine Bestandsverwaltung, eine Veranstaltungsmanagementsoftware und ein Programm für Umfragen.

Ausgerollt für die Betaphase wurde Honeycode zunächst nur in der AWS- Infrastrukturregion Oregon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /