Abo
  • IT-Karriere:

AWS: Amazon kauft Thinkbox Software

Amazon übernimmt mit Thinkbox Software einen bekannten Anbieter für Render-Management-Tools und weitere Videowerkzeuge. Das Team will erst einmal "weiterarbeiten wie bisher".

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik bei Thinkbox Software
Grafik bei Thinkbox Software (Bild: Thinkbox Software)

Die Amazon-Websparte AWS hat den Anbieter von Render-Management-Tools Thinkbox Software gekauft. Das gab das Unternehmen bekannt. Bisher können die Softwaretools am Rechner installiert oder Cloud-basiert genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Das Thinkbox-Team erklärte, erst einmal seine Produkte unverändert anzubieten und "weiterzuarbeiten wie bisher". Das Unternehmen wurde 2012 gegründet, die bekanntesten Produkte sind ein Partikelsystem für Autodesk 3ds Max, Maya und Cinema 4D. Deadline ist eine Managementsoftware für Renderfarmen. Thinkbox hat Kunden wie Burrows, DK Studios, Luma Pictures, Milk VFX und Pixomondo.

Zuvor hatte AWS mit Harvest.ai weitere Security Services erworben und den Videokonferenzexperten Biba gekauft. Die Übernahme von einem weiteren Videosoftwareanbieter, Elemental Technologies, kostete 296 Millionen US-Dollar. Elemental Technologies bietet Video Encoding und Transcoding für Multiscreen-Angebote.

Amazon Chime und Biba-Zukauf

Im Februar 2017 stellte Amazon Web Services seinen neuen Kommunikationsdienst Amazon Chime vor. Der Dienst für Video- und Audiokonferenzen unterstützt das Chatten sowie Teilen von Inhalten und Bildschirmen auf Desktopsystemen, iOS- und Android-Geräten. Eine Unterstützung von Windows 10 Mobile gibt es nicht.

Die Nutzung des Konferenzsystems ist für die ersten 30 Tage kostenfrei. 15 US-Dollar im Monat kostet das Pro-Abonnement danach für jeden Nutzer. Dafür gibt es Zugriff auf alle Funktionen von Chime, Konferenzen mit bis zu 100 Teilnehmern, Meeting-URLs oder die Einwahl in eine Konferenz per Telefonnummer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 99,00€
  4. 69,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /