Abo
  • Services:

AWS: Amazon eröffnet Rechenzentrum in Frankfurt

Amazon hat die Eröffnung eines neuen Rechenzentrums für Amazon Web Services in Frankfurt bestätigt. Über den Bau ist bereits spekuliert worden, aber Amazon hat dazu bisher keine Auskunft gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos vor Rechenzentrumskulisse
Amazon-Chef Jeff Bezos vor Rechenzentrumskulisse (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Amazon Web Services eröffnet ein neues Rechenzentrum für die EU in Frankfurt am Main. Das hat Amazon am 23. Oktober 2014 bekanntgegeben. Burda Media, SAP, die Software AG und der Versicherungskonzern Talanx weiteten ihre Nutzung der Amazon Web Services aus, erklärte der US-Konzern.

Stellenmarkt
  1. UNIQ GmbH, Holzwickede
  2. Kardex Software GmbH, Rülzheim Raum Karlsruhe

Der Start des AWS EU (Frankfurt) sei das elfte Rechenzentrum weltweit und nach Irland das zweite in der Europäischen Union.

Im Juli 2014 wurde berichtet, dass einige IP-Adressen mit Amazon-Servern verbunden seien, die in einem Rechenzentrum mit der Bezeichnung ec2.eu-central-1.amazonaws.com in Frankfurt am Main oder in der Nähe stünden. Das hatte Nils Jünemann, Vice President Operations des Berliner Startups Bitplace, in seinem Blog bekanntgemacht. Nach seiner Veröffentlichung des Traceroutes habe Amazon die DNS-Einträge gelöscht.

Diese Woche wurde bereits bekannt, dass Interxion, ein Anbieter für Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation, in Frankfurt nun über Interxion Cloud Connect einen Zugang zu AWS Direct Connect anbietet. Mit AWS Direct Connect sei es einfach möglich, eine dedizierte Netzwerkverbindung zwischen dem eigenen Standort und AWS herzustellen, so das Unternehmen.

Die neue EU (Frankfurt) Region bestehe zum Start aus zwei getrennten Verfügbarkeitszonen (Availability Zones), die so konstruiert seien, dass sie operationell unabhängig seien, mit unabhängiger Stromversorgung, Kühlung und physischen Sicherheitsmaßnahmen, verbunden über ein Netzwerk mit niedriger Latenz, erklärte Amazon. Der genau Standort wurde aus Sicherheitsgründen nicht genannt.

Amazon betreibt zudem in Deutschland, Rumänien und den Niederlanden Entwicklungszentren, in denen an künftigen Technologien für AWS gearbeitet wird.

Entwickler und Unternehmen können AWS über die neue Frankfurt-Region ab heute für Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2), Amazon Elastic Block Store (Amazon EBS), Amazon Simple Storage Service (Amazon S3), Amazon Glacier, Amazon Relational Database Service (Amazon RDS), Amazon Redshift, AWS OpsWorks, Amazon DynamoDB, Amazon Kinesis, AWS CloudHSM, Amazon Elastic MapReduce (Amazon EMR), Amazon Virtual Private Cloud (Amazon VPC), AWS Direct Connect, Amazon Cloudsearch, Amazon Cloudwatch, AWS Elastic Beanstalk, AWS Cloudformation, AWS Cloudtrail, AWS Storage Gateway, AWS Identity and Access Management 3 (IAM), Amazon Simple Queue Service (Amazon SQS), Amazon Simple Notification Service (Amazon SNS), Amazon Simple Workflow (SWF), Auto Scaling und Elastic Load Balancing nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 31,99€
  3. (-82%) 8,88€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /