Abo
  • IT-Karriere:

AWDL: Sicherheitslücken in Apples Airdrop

Apple Nutzer können mit Airdrop kontaktlos Dateien austauschen - und Sicherheitsforscher konnten diese abfangen oder ersetzen. Doch mit den Sicherheitslücken war noch mehr möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsforscher haben mehrere Sicherheitslücken in Apple-Geräten gefunden.
Sicherheitsforscher haben mehrere Sicherheitslücken in Apple-Geräten gefunden. (Bild: William Iven)

Über Apples Airdrop lassen sich Dateien kabellos zwischen verschiedenen Apple-Geräten austauschen. In dem darunterliegenden Protokoll AWDL (Apple Wireless Direct Link) entdeckten Sicherheitsforscher der TU Darmstadt und der Northeastern University Boston gleich mehrere Sicherheitslücken. Mit diesen konnten die Sicherheitsforscher übertragene Dateien verändern oder abfangen sowie die Geräte mittels eines DoS-Angriffs (Denial of Service) ausschalten. Zudem lassen sich Geräte mit AWDL tracken. Die Sicherheitslücken betreffen eine Milliarde Apple-Geräte. Updates auf iOS 12.3 und macOS 10.14.5 schließen die Lücken.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Um das proprietäre Protokoll AWDL und die darauf aufbauenden Dienste wie Airdrop erforschen zu können, mussten die Wissenschaftler die Software nachbauen (Reverse Engineering). Diesen Nachbau veröffentlichten die Forscher unter dem Namen OWL (Open Wireless Link) auf Github. Mit der Software entdeckten sie mehrere Sicherheitsprobleme.

Eine der entdeckten Sicherheitslücken ermöglicht über eine Man-in-the-Middle-Attacke (MitM) mit Airdrop übertragene Dateien auszutauschen und abzufangen. Hierzu mussten sie den Airdrop-Verbindungsaufbau zweier Apple-Geräte unterbrechen, bevor ein Schlüsselaustausch für die verschlüsselte Verbindung stattgefunden hat. Um dies zu erreichen, schickten sie bei jedem Verbindungsversuch der Geräte ein TCP-Reset-Paket. Anschließend starteten sie selbst einen Verbindungsaufbau zu den beiden Apple-Geräten. Erlaubte der Empfänger nur bekannten Kontakten das Senden von Dateien, blockierten die Sicherheitsforscher die Verbindung weiter mit TCP-Reset-Paketen, bis der Empfänger auch Unbekannten das Senden von Dateien erlaubt. Anschließend leiteten sie die Anfrage des Senders inklusive Vorschaubild weiter. So sieht die Anfrage authentisch aus, die Sicherheitsforscher konnten jedoch die übertragenen Daten abfangen oder sogar austauschen.

DoS und Tracking

Die Sicherheitsforscher konnten zudem die Airdrop-Kommunikation zweier Geräte per DoS-Angriff unterbinden. Laut den Wissenschaftlern sei es ihnen auch möglich gewesen, mit einem gezielten DoS-Angriff einzelne Geräte auszuschalten oder alle Geräte in der näheren Umgebung zu deaktivieren.

Neben den Sicherheitslücken kann AWDL auch zum Tracken von Geräten beziehungsweise ihrer Besitzer verwendet werden. Ist AWDL aktiv, sucht es mehrmals in der Sekunde nach anderen Geräten, die sich verbinden möchten. Hierbei werde der Hostname übertragen, der oft einen Teil oder sogar den vollen Namen der Gerätebesitzer enthalte, heißt es in der Studie. Obwohl die eindeutige Mac-Adresse des WLAN-Moduls eigentlich randomisiert werde, konnten die Sicherheitsforscher immer wieder die Mac-Adresse entdecken. Dabei handle es sich wahrscheinlich um einen Bug, heißt es in dem Paper. Werden entsprechende Empfänger beispielsweise in einem Café oder einem Kaufhaus angebracht, könnten die Geräte und ihre Besitzer damit getrackt werden. Einen Schutz bietet laut den Sicherheitsforschern das Deaktivieren der Technik.

Bei AWDL handelt es sich zwar um eine Apple-eigene Technik, diese bildet jedoch die Grundlage für den NAN-Standard (Neighbor Awareness Networking) der Wi-Fi-Alliance und wird bereits von Android verwendet. Auch Android-Nutzer könnten also von den Sicherheitsproblemen betroffen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€ statt 19,99€
  2. 0,00€
  3. 19,95€

wonoscho 17. Mai 2019 / Themenstart

Inzwischen hat sich das Problem ohnehin weitgehend erledigt. Mit iOS 12.3 wurde die Lücke...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /