• IT-Karriere:
  • Services:

AWDL: Sicherheitslücken in Apples Airdrop

Apple Nutzer können mit Airdrop kontaktlos Dateien austauschen - und Sicherheitsforscher konnten diese abfangen oder ersetzen. Doch mit den Sicherheitslücken war noch mehr möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsforscher haben mehrere Sicherheitslücken in Apple-Geräten gefunden.
Sicherheitsforscher haben mehrere Sicherheitslücken in Apple-Geräten gefunden. (Bild: William Iven)

Über Apples Airdrop lassen sich Dateien kabellos zwischen verschiedenen Apple-Geräten austauschen. In dem darunterliegenden Protokoll AWDL (Apple Wireless Direct Link) entdeckten Sicherheitsforscher der TU Darmstadt und der Northeastern University Boston gleich mehrere Sicherheitslücken. Mit diesen konnten die Sicherheitsforscher übertragene Dateien verändern oder abfangen sowie die Geräte mittels eines DoS-Angriffs (Denial of Service) ausschalten. Zudem lassen sich Geräte mit AWDL tracken. Die Sicherheitslücken betreffen eine Milliarde Apple-Geräte. Updates auf iOS 12.3 und macOS 10.14.5 schließen die Lücken.

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München

Um das proprietäre Protokoll AWDL und die darauf aufbauenden Dienste wie Airdrop erforschen zu können, mussten die Wissenschaftler die Software nachbauen (Reverse Engineering). Diesen Nachbau veröffentlichten die Forscher unter dem Namen OWL (Open Wireless Link) auf Github. Mit der Software entdeckten sie mehrere Sicherheitsprobleme.

Eine der entdeckten Sicherheitslücken ermöglicht über eine Man-in-the-Middle-Attacke (MitM) mit Airdrop übertragene Dateien auszutauschen und abzufangen. Hierzu mussten sie den Airdrop-Verbindungsaufbau zweier Apple-Geräte unterbrechen, bevor ein Schlüsselaustausch für die verschlüsselte Verbindung stattgefunden hat. Um dies zu erreichen, schickten sie bei jedem Verbindungsversuch der Geräte ein TCP-Reset-Paket. Anschließend starteten sie selbst einen Verbindungsaufbau zu den beiden Apple-Geräten. Erlaubte der Empfänger nur bekannten Kontakten das Senden von Dateien, blockierten die Sicherheitsforscher die Verbindung weiter mit TCP-Reset-Paketen, bis der Empfänger auch Unbekannten das Senden von Dateien erlaubt. Anschließend leiteten sie die Anfrage des Senders inklusive Vorschaubild weiter. So sieht die Anfrage authentisch aus, die Sicherheitsforscher konnten jedoch die übertragenen Daten abfangen oder sogar austauschen.

DoS und Tracking

Die Sicherheitsforscher konnten zudem die Airdrop-Kommunikation zweier Geräte per DoS-Angriff unterbinden. Laut den Wissenschaftlern sei es ihnen auch möglich gewesen, mit einem gezielten DoS-Angriff einzelne Geräte auszuschalten oder alle Geräte in der näheren Umgebung zu deaktivieren.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Neben den Sicherheitslücken kann AWDL auch zum Tracken von Geräten beziehungsweise ihrer Besitzer verwendet werden. Ist AWDL aktiv, sucht es mehrmals in der Sekunde nach anderen Geräten, die sich verbinden möchten. Hierbei werde der Hostname übertragen, der oft einen Teil oder sogar den vollen Namen der Gerätebesitzer enthalte, heißt es in der Studie. Obwohl die eindeutige Mac-Adresse des WLAN-Moduls eigentlich randomisiert werde, konnten die Sicherheitsforscher immer wieder die Mac-Adresse entdecken. Dabei handle es sich wahrscheinlich um einen Bug, heißt es in dem Paper. Werden entsprechende Empfänger beispielsweise in einem Café oder einem Kaufhaus angebracht, könnten die Geräte und ihre Besitzer damit getrackt werden. Einen Schutz bietet laut den Sicherheitsforschern das Deaktivieren der Technik.

Bei AWDL handelt es sich zwar um eine Apple-eigene Technik, diese bildet jedoch die Grundlage für den NAN-Standard (Neighbor Awareness Networking) der Wi-Fi-Alliance und wird bereits von Android verwendet. Auch Android-Nutzer könnten also von den Sicherheitsproblemen betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  4. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...

hG0815 21. Mai 2019

Ja, das ist erstmal das Wichtigste.


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /