Abo
  • IT-Karriere:

AWDL: Sicherheitslücken in Apples Airdrop

Apple Nutzer können mit Airdrop kontaktlos Dateien austauschen - und Sicherheitsforscher konnten diese abfangen oder ersetzen. Doch mit den Sicherheitslücken war noch mehr möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsforscher haben mehrere Sicherheitslücken in Apple-Geräten gefunden.
Sicherheitsforscher haben mehrere Sicherheitslücken in Apple-Geräten gefunden. (Bild: William Iven)

Über Apples Airdrop lassen sich Dateien kabellos zwischen verschiedenen Apple-Geräten austauschen. In dem darunterliegenden Protokoll AWDL (Apple Wireless Direct Link) entdeckten Sicherheitsforscher der TU Darmstadt und der Northeastern University Boston gleich mehrere Sicherheitslücken. Mit diesen konnten die Sicherheitsforscher übertragene Dateien verändern oder abfangen sowie die Geräte mittels eines DoS-Angriffs (Denial of Service) ausschalten. Zudem lassen sich Geräte mit AWDL tracken. Die Sicherheitslücken betreffen eine Milliarde Apple-Geräte. Updates auf iOS 12.3 und macOS 10.14.5 schließen die Lücken.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich

Um das proprietäre Protokoll AWDL und die darauf aufbauenden Dienste wie Airdrop erforschen zu können, mussten die Wissenschaftler die Software nachbauen (Reverse Engineering). Diesen Nachbau veröffentlichten die Forscher unter dem Namen OWL (Open Wireless Link) auf Github. Mit der Software entdeckten sie mehrere Sicherheitsprobleme.

Eine der entdeckten Sicherheitslücken ermöglicht über eine Man-in-the-Middle-Attacke (MitM) mit Airdrop übertragene Dateien auszutauschen und abzufangen. Hierzu mussten sie den Airdrop-Verbindungsaufbau zweier Apple-Geräte unterbrechen, bevor ein Schlüsselaustausch für die verschlüsselte Verbindung stattgefunden hat. Um dies zu erreichen, schickten sie bei jedem Verbindungsversuch der Geräte ein TCP-Reset-Paket. Anschließend starteten sie selbst einen Verbindungsaufbau zu den beiden Apple-Geräten. Erlaubte der Empfänger nur bekannten Kontakten das Senden von Dateien, blockierten die Sicherheitsforscher die Verbindung weiter mit TCP-Reset-Paketen, bis der Empfänger auch Unbekannten das Senden von Dateien erlaubt. Anschließend leiteten sie die Anfrage des Senders inklusive Vorschaubild weiter. So sieht die Anfrage authentisch aus, die Sicherheitsforscher konnten jedoch die übertragenen Daten abfangen oder sogar austauschen.

DoS und Tracking

Die Sicherheitsforscher konnten zudem die Airdrop-Kommunikation zweier Geräte per DoS-Angriff unterbinden. Laut den Wissenschaftlern sei es ihnen auch möglich gewesen, mit einem gezielten DoS-Angriff einzelne Geräte auszuschalten oder alle Geräte in der näheren Umgebung zu deaktivieren.

Neben den Sicherheitslücken kann AWDL auch zum Tracken von Geräten beziehungsweise ihrer Besitzer verwendet werden. Ist AWDL aktiv, sucht es mehrmals in der Sekunde nach anderen Geräten, die sich verbinden möchten. Hierbei werde der Hostname übertragen, der oft einen Teil oder sogar den vollen Namen der Gerätebesitzer enthalte, heißt es in der Studie. Obwohl die eindeutige Mac-Adresse des WLAN-Moduls eigentlich randomisiert werde, konnten die Sicherheitsforscher immer wieder die Mac-Adresse entdecken. Dabei handle es sich wahrscheinlich um einen Bug, heißt es in dem Paper. Werden entsprechende Empfänger beispielsweise in einem Café oder einem Kaufhaus angebracht, könnten die Geräte und ihre Besitzer damit getrackt werden. Einen Schutz bietet laut den Sicherheitsforschern das Deaktivieren der Technik.

Bei AWDL handelt es sich zwar um eine Apple-eigene Technik, diese bildet jedoch die Grundlage für den NAN-Standard (Neighbor Awareness Networking) der Wi-Fi-Alliance und wird bereits von Android verwendet. Auch Android-Nutzer könnten also von den Sicherheitsproblemen betroffen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 34,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 2,80€

hG0815 21. Mai 2019

Ja, das ist erstmal das Wichtigste.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /