• IT-Karriere:
  • Services:

AWDL: Sicherheitslücken in Apples Airdrop

Apple Nutzer können mit Airdrop kontaktlos Dateien austauschen - und Sicherheitsforscher konnten diese abfangen oder ersetzen. Doch mit den Sicherheitslücken war noch mehr möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsforscher haben mehrere Sicherheitslücken in Apple-Geräten gefunden.
Sicherheitsforscher haben mehrere Sicherheitslücken in Apple-Geräten gefunden. (Bild: William Iven)

Über Apples Airdrop lassen sich Dateien kabellos zwischen verschiedenen Apple-Geräten austauschen. In dem darunterliegenden Protokoll AWDL (Apple Wireless Direct Link) entdeckten Sicherheitsforscher der TU Darmstadt und der Northeastern University Boston gleich mehrere Sicherheitslücken. Mit diesen konnten die Sicherheitsforscher übertragene Dateien verändern oder abfangen sowie die Geräte mittels eines DoS-Angriffs (Denial of Service) ausschalten. Zudem lassen sich Geräte mit AWDL tracken. Die Sicherheitslücken betreffen eine Milliarde Apple-Geräte. Updates auf iOS 12.3 und macOS 10.14.5 schließen die Lücken.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. Develco Pharma GmbH, Schopfheim

Um das proprietäre Protokoll AWDL und die darauf aufbauenden Dienste wie Airdrop erforschen zu können, mussten die Wissenschaftler die Software nachbauen (Reverse Engineering). Diesen Nachbau veröffentlichten die Forscher unter dem Namen OWL (Open Wireless Link) auf Github. Mit der Software entdeckten sie mehrere Sicherheitsprobleme.

Eine der entdeckten Sicherheitslücken ermöglicht über eine Man-in-the-Middle-Attacke (MitM) mit Airdrop übertragene Dateien auszutauschen und abzufangen. Hierzu mussten sie den Airdrop-Verbindungsaufbau zweier Apple-Geräte unterbrechen, bevor ein Schlüsselaustausch für die verschlüsselte Verbindung stattgefunden hat. Um dies zu erreichen, schickten sie bei jedem Verbindungsversuch der Geräte ein TCP-Reset-Paket. Anschließend starteten sie selbst einen Verbindungsaufbau zu den beiden Apple-Geräten. Erlaubte der Empfänger nur bekannten Kontakten das Senden von Dateien, blockierten die Sicherheitsforscher die Verbindung weiter mit TCP-Reset-Paketen, bis der Empfänger auch Unbekannten das Senden von Dateien erlaubt. Anschließend leiteten sie die Anfrage des Senders inklusive Vorschaubild weiter. So sieht die Anfrage authentisch aus, die Sicherheitsforscher konnten jedoch die übertragenen Daten abfangen oder sogar austauschen.

DoS und Tracking

Die Sicherheitsforscher konnten zudem die Airdrop-Kommunikation zweier Geräte per DoS-Angriff unterbinden. Laut den Wissenschaftlern sei es ihnen auch möglich gewesen, mit einem gezielten DoS-Angriff einzelne Geräte auszuschalten oder alle Geräte in der näheren Umgebung zu deaktivieren.

Neben den Sicherheitslücken kann AWDL auch zum Tracken von Geräten beziehungsweise ihrer Besitzer verwendet werden. Ist AWDL aktiv, sucht es mehrmals in der Sekunde nach anderen Geräten, die sich verbinden möchten. Hierbei werde der Hostname übertragen, der oft einen Teil oder sogar den vollen Namen der Gerätebesitzer enthalte, heißt es in der Studie. Obwohl die eindeutige Mac-Adresse des WLAN-Moduls eigentlich randomisiert werde, konnten die Sicherheitsforscher immer wieder die Mac-Adresse entdecken. Dabei handle es sich wahrscheinlich um einen Bug, heißt es in dem Paper. Werden entsprechende Empfänger beispielsweise in einem Café oder einem Kaufhaus angebracht, könnten die Geräte und ihre Besitzer damit getrackt werden. Einen Schutz bietet laut den Sicherheitsforschern das Deaktivieren der Technik.

Bei AWDL handelt es sich zwar um eine Apple-eigene Technik, diese bildet jedoch die Grundlage für den NAN-Standard (Neighbor Awareness Networking) der Wi-Fi-Alliance und wird bereits von Android verwendet. Auch Android-Nutzer könnten also von den Sicherheitsproblemen betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

hG0815 21. Mai 2019

Ja, das ist erstmal das Wichtigste.


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /