AVX-Befehlssatzerweiterung: Star Citizen läuft nicht mehr auf älteren CPUs

Wenn Star Citizen abstürzt, könnte der Prozessor schuld sein: Das Weltraumspiel benötigt mittlerweile eine AVX-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering von Star Citizen
Rendering von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Mit dem Patch 3.11.0 vom 7. Oktober 2020 hat Cloud Imperium Games eine Änderung vorgenommen, die nicht in den Release Notes auftaucht: Das Spiel erfordert einen Prozessor mit AVX-Support (Advanced Vector Extensions), wie die Entwickler in einem eigenen Spectrum-Post erläutern. Das Resultat ist zwar mehr Performance auf aktuellen CPUs, ältere Chips aber sind nun inkompatibel.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

Passend dazu hat Cloud Imperium Games einen Support-Eintrag erstellt und die Systemanforderungen aktualisiert. Star Citizen läuft nur noch auf AMD-Prozessoren ab der Bulldozer-Generation wie einem FX-8150 und auf Intel-Chips ab Sandy Bridge wie dem Core i5-2500K. Damit sind alle Phenom (II) und Core 2 Duo/Quad außen vor, zudem alle Core i7/i5/i3 der ersten Generation, etwa der Core i7-920 (Bloomfield) oder der Core i5-750 (Lynnfield).

Die Core i3 unterstützen seit Sandy Bridge bereits AVX, bis heute fehlt aber eine Unterstützung für die AVX-Befehlssatzerweiterung, die für einige Spiele zwingend erforderlich ist. Diese ist für einige Spiele zwingend erforderlich, zuletzt war dies bei Anthem und Apex Legends der Fall. Ohne AVX stürzt Star Citizen ohne eine Fehlermeldung ab und startet nicht. Zwei Kerne und vier Threads sind für die Weltraumsimulation ohnehin zu wenig, was aber auch die Systemanforderungen so wiedergeben.

Laut diesen ist minimal ein Quadcore-Prozessor samt 16 GByte Arbeitsspeicher erforderlich, die empfohlene Konfiguration liegt derzeit kurioserweise ebenfalls bei einem Vierkerner mit 16 GByte RAM oder mehr. Tatsächlich ist die CPU-Auslastung und die Kernskalierung von Star Citizen bisher mäßig, daran ändert auch die Unterstützung der AVX-Befehlssatzerweiterung nichts. Mittelfristig will Cloud Imperium Games daher die Vulkan-Schnittstelle statt Direct3D 11 integrieren. Wer sich die Performance auf verschiedenen Systemen anschauen mag, kann dies im Telemetry-Dashboard tun.

Nachtrag vom 14. Oktober 2020, 12:30 Uhr

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die aktuellen Celeron und Pentium auf Comet-Lake-Basis unterstützen doch kein AVX, das hat Intel bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 14. Okt 2020

Ich staune auch, dass mein E3 das noch so mit macht. Aber man merkt die Limitierung immer...

ms (Golem.de) 13. Okt 2020

Ich hab's im ersten Absatz in Klammern ausgeschrieben, der Vollständigkeit halber.

[gelöscht] 13. Okt 2020

ms (Golem.de) 13. Okt 2020

Mal abwarten wie das irgendwann im PE mit Vulkan ist und auch wie bei Squadron 42 dann ...

x2k 13. Okt 2020

Sollte der launcher nicht ein seperater prozess sein? Dann kann man den auch unabhängig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /