Abo
  • Services:

AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa soll auf möglichst viele Geräte, das AVS Device SDK soll dabei helfen.
Alexa soll auf möglichst viele Geräte, das AVS Device SDK soll dabei helfen. (Bild: Amazon)

Der Alexa Voice Service (AVS) von Amazon ermöglicht es Entwicklern, per API auf den Cloud-Dienst zuzugreifen, der eine einfache Sprachsteuerung für Hardware ermöglicht. Die Technik für den smarten Assistenten von Amazon erweitert das Unternehmen nun um ein Geräte-SDK, das als Open Source Software unter der Apache-Lizenz auf Github zur Verfügung steht und bereits Client-Software für die AVS-API enthält.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Das AVS-Device-SDK richtet sich vor allem an kommerzielle Gerätehersteller, die möglichst schnell und einfach die entsprechende Software zur Nutzung von Alexa auf ihrer Hardware umsetzen wollen. Getestet hat Amazon das SDK eigenen Angaben zufolge bereits in Kooperation mit dem Startup Senic, das eine smarte Lampe mit dem digitalen Assistenten herstellt.

Das SDK besteht aus verschiedenen C++-Bibliotheken, die modular aufgebaut sind und verschiedene Aufgaben erfüllen. Dazu gehört etwa das Verarbeiten des Audiostreams, der durch die Nutzer erzeugt wird, die Kommunikation mit AVS selbst, oder sogenannte Capability Agents. Letztere dienen als Abstraktion für die Fähigkeiten des Alexa-Clouddienstes und ermöglichen unter anderem die Interaktion mit der Spracherkennung und -Synthese, mit Benachrichtigungen oder auch mit den Alexa Skills. Ebenso enthält das SDK Technik, um leicht ein anderes Wort als Alexa zur Aktivierung festzulegen.

Auf Github steht eine ausführliche Erklärung bereit, wie das AVS-Device-SDK auf einem Raspberry Pi installiert werden kann, was auch das Installieren diverser Abhängigkeiten umfasst. Eine ähnliche Anleitung gibt es auch etwas allgemeiner gefasst für generische Linux-Varianten. Das System sollte also auch im Prinzip auf mehr oder weniger beliebigen Embedded-Geräten funktionieren, auf denen Linux mit entsprechenden Ressourcen läuft. Hardware-Hersteller sollten damit einen relativ großen Freiraum haben, um Alexa in ihre neuen oder bereits bestehenden Produkte integrieren zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249,00€ (Bestpreis!)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bernd71 21. Aug 2017

Dein Leseverständnis ist das Problem. Der Tip besagt das die SDK Tests! mit der...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /