Abo
  • Services:

Avoid as Teammate: Neue Erziehungsmaßnahme in Overwatch als Test

Andere Spieler können zwar unangenehm auffallen, doch das muss kein meldbarer Regelverstoß sein. Overwatch testet nun eine Funktion mit dem Namen Avoid as Teammate. Das kann die Dauer bis zu einem Kampf erhöhen, dafür übt sich der unerwünschte Spieler aber vielleicht in Selbstreflexion.

Artikel veröffentlicht am ,
Unliebsame Spieler lassen sich temporär aus dem Team ausschließen (Symbolbild).
Unliebsame Spieler lassen sich temporär aus dem Team ausschließen (Symbolbild). (Bild: Getty Images North America/Joe Scarnici)

Blizzard testet eine neue Funktion mit dem Namen Avoid as Teammate in Overwatch. Damit lassen sich unliebsame Spieler temporär verbannen, ohne dass sie gleich gemeldet werden müssen. Bis zu zwei Spieler können für einen Zeitraum von bis zu einer Woche auf diese schwarze Liste gesetzt werden. Damit bekommen Spieler ein Werkzeug in die Hand, um nicht mehr mit potenziell nervige Mitspielern zusammenarbeiten zu müssen. Solche Spieler verstoßen oft gar nicht gegen festgemachte Regeln.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Dass nur zwei Spieler so gesetzt werden können, begründet Blizzard damit, dass es Befürchtungen zu Leistungseinbußen gibt. Wer spielen will, der findet gerade in Randzeiten vielleicht nicht sofort eine Möglichkeit eines Kampfes. Das Matchmaking kann mit der Funktion länger dauern, da das System mehr Kombinationen durcharbeiten muss. Ein Spieler, der als Avoid as Teammate eingestuft wurde, kann aber durchaus noch als Gegner auftauchen - vermutlich durchaus eine Genugtuung für denjenigen, der den Spieler nicht mehr in seinem Team sehen will.

Zudem wird solch eine Sperre automatisch nach einer Woche aufgehoben. Es ist aber möglich, die Person erneut auf die Liste der zwei unerwünschten Spieler zu setzen. Blizzard wird die Auswirkungen auf das Spiel sehr genau beobachten.

Die allgemeine Meldefunktion wird mit Avoid as Teammate nicht ersetzt. Vielmehr ist es als eine Ergänzung für weniger kritische Fälle zu sehen. Sie ist aber auch im Falle einer Meldung praktisch. Benimmt sich ein Spieler daneben, muss nicht mehr auf eine erfolgreiche Konsequenz einer Meldung gewartet werden. Die genervten Mitspieler können sofort reagieren.

Derjenige, der geblockt wird, bekommt dies auch mit. Blizzard hofft, dass bei dem betreffenden Mitspieler dann etwas Nachdenken angeregt wird: sozusagen eine Erziehungsmaßnahme für die Etiquette des Spiels.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 99,99€
  3. 3,99€

jacki 27. Mär 2018 / Themenstart

Gibt es doch, hat nichts mit der News zu tun.

igor37 26. Mär 2018 / Themenstart

Dann spiele ich eben mit genau diesen Leuten nicht. Passt mir auch.

Apfelbaum 26. Mär 2018 / Themenstart

Ich muss regelmäßig über 2 Minuten auf ein Match warten. Irgendwann verschwindet sogar...

quineloe 26. Mär 2018 / Themenstart

Meinst du jetzt teambasierende Shooter? Dort meldet man eigene Mitspieler um sie nicht...

HerrKnut 26. Mär 2018 / Themenstart

In der Teamliga ist es schon öfters passiert, dass ich nach einem Spiel die gleichen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /