Abo
  • Services:

Avoid as Teammate: Neue Erziehungsmaßnahme in Overwatch als Test

Andere Spieler können zwar unangenehm auffallen, doch das muss kein meldbarer Regelverstoß sein. Overwatch testet nun eine Funktion mit dem Namen Avoid as Teammate. Das kann die Dauer bis zu einem Kampf erhöhen, dafür übt sich der unerwünschte Spieler aber vielleicht in Selbstreflexion.

Artikel veröffentlicht am ,
Unliebsame Spieler lassen sich temporär aus dem Team ausschließen (Symbolbild).
Unliebsame Spieler lassen sich temporär aus dem Team ausschließen (Symbolbild). (Bild: Getty Images North America/Joe Scarnici)

Blizzard testet eine neue Funktion mit dem Namen Avoid as Teammate in Overwatch. Damit lassen sich unliebsame Spieler temporär verbannen, ohne dass sie gleich gemeldet werden müssen. Bis zu zwei Spieler können für einen Zeitraum von bis zu einer Woche auf diese schwarze Liste gesetzt werden. Damit bekommen Spieler ein Werkzeug in die Hand, um nicht mehr mit potenziell nervige Mitspielern zusammenarbeiten zu müssen. Solche Spieler verstoßen oft gar nicht gegen festgemachte Regeln.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Enercon GmbH, Aurich

Dass nur zwei Spieler so gesetzt werden können, begründet Blizzard damit, dass es Befürchtungen zu Leistungseinbußen gibt. Wer spielen will, der findet gerade in Randzeiten vielleicht nicht sofort eine Möglichkeit eines Kampfes. Das Matchmaking kann mit der Funktion länger dauern, da das System mehr Kombinationen durcharbeiten muss. Ein Spieler, der als Avoid as Teammate eingestuft wurde, kann aber durchaus noch als Gegner auftauchen - vermutlich durchaus eine Genugtuung für denjenigen, der den Spieler nicht mehr in seinem Team sehen will.

Zudem wird solch eine Sperre automatisch nach einer Woche aufgehoben. Es ist aber möglich, die Person erneut auf die Liste der zwei unerwünschten Spieler zu setzen. Blizzard wird die Auswirkungen auf das Spiel sehr genau beobachten.

Die allgemeine Meldefunktion wird mit Avoid as Teammate nicht ersetzt. Vielmehr ist es als eine Ergänzung für weniger kritische Fälle zu sehen. Sie ist aber auch im Falle einer Meldung praktisch. Benimmt sich ein Spieler daneben, muss nicht mehr auf eine erfolgreiche Konsequenz einer Meldung gewartet werden. Die genervten Mitspieler können sofort reagieren.

Derjenige, der geblockt wird, bekommt dies auch mit. Blizzard hofft, dass bei dem betreffenden Mitspieler dann etwas Nachdenken angeregt wird: sozusagen eine Erziehungsmaßnahme für die Etiquette des Spiels.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 33,49€
  3. (-25%) 29,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

jacki 27. Mär 2018

Gibt es doch, hat nichts mit der News zu tun.

igor37 26. Mär 2018

Dann spiele ich eben mit genau diesen Leuten nicht. Passt mir auch.

Apfelbaum 26. Mär 2018

Ich muss regelmäßig über 2 Minuten auf ein Match warten. Irgendwann verschwindet sogar...

quineloe 26. Mär 2018

Meinst du jetzt teambasierende Shooter? Dort meldet man eigene Mitspieler um sie nicht...

HerrKnut 26. Mär 2018

In der Teamliga ist es schon öfters passiert, dass ich nach einem Spiel die gleichen...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /