AVM vs. andere Router: Fritzbox oder geht's auch günstiger?

Der Berliner Hersteller AVM ist mit seinen WLAN-Routern in Deutschland Marktführer. Doch sind die Fritzbox genannten Geräte auch im günstigen Marktsegment besser als die Mitbewerber?

Artikel von Jan Rähm veröffentlicht am
Eine Fritzbox und die Konkurrenz
Eine Fritzbox und die Konkurrenz (Bild: Quelle: Hersteller / Pixabay)

Wer auch nur ein klein wenig mit aktueller Heimelektronik zu tun hat, wird den Namen Fritz kennen. Früher in markantem Rot, heute in Rot-Weiß, sind die Router namens Fritzbox in allen Bereichen anzutreffen, in denen private Anwender und kleine Gewerbe ins Internet wollen. Dabei bietet der Berliner Hersteller AVM Produkte vom eher günstigen Einsteigerbereich bis hin zu hochpreisigen High-End-Geräten. Wir wollten sehen, ob die Fritzbox im Segment der günstigen Router überzeugen kann.

Dafür suchten wir in den fünf Segmenten WLAN-Router ohne Modem sowie jeweils mit einem Modem für xDSL, TV-Kabel, LTE und Glasfaser nach günstigeren, aber technisch vergleichbaren Produkten von Mitbewerbern und verglichen die Ausstattung der Geräte. Pflicht waren mindestens ein Gigabit-Ethernet-Anschluss und Wi-Fi. Nicht in allen Segmenten wurden wir überhaupt fündig. Dort heißt es klar: Wer nicht das vom Provider gestellte Gerät nutzen will, kommt an einer Fritzbox nicht vorbei.

AVM ist bei Updates konkurrenzlos

Unabhängig vom Segment - in einem Punkt scheint AVM konkurrenzlos: Software-Updates liefert der Hersteller über fünf Jahre, manchmal länger. Nahezu kein Hersteller, zumindest sofern wir das nachvollziehen konnten, unterstützt seine Geräte auch nur ansatzweise so lange.

Lediglich ein weiterer Hersteller kann ebenfalls auf Langzeit-Softwaresupport verweisen. Die Geräte der tschechischen Firma Turris werden direkt mit einer Variante des Open-Source-Router-Betriebssystems OpenWRT ausgeliefert und können so auf regelmäßige Updates aus der Open-Source-Community zurückgreifen. Bei allen anderen Herstellern fanden wir keine bis wenig Informationen über regelmäßige Aktualisierungen wie Sicherheits- oder gar Funktionsupdates.

Stellenmarkt
  1. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Fachinformatiker Systemintegration Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Die größte Vielfalt gibt es bei WLAN-Routern ganz ohne integriertes Modem. Los geht es bereits bei wenigen Euro. Nach oben hin ist die Vielfalt hinsichtlich des Preises praktisch unbegrenzt.

Netzwerk-Manager ohne integriertes Modem

Die derzeit günstigste Fritzbox ohne Modem ist die Fritzbox 4040, die es teilweise schon für unter 75 Euro im Handel zu kaufen gibt. Dafür bekommt der Anwender Wi-Fi 5 mit bis zu 867 MBit/s bei 5 GHz und 400 MBit/s bei 2,4 GHz. Für verkabelte Verbindungen stehen insgesamt fünf Gigabit-Ethernet-Anschlüsse bereit, von denen einer für den WAN-Zugang reserviert ist, über den ein Modem oder ein anderes Netz angeschlossen wird. Über USB können beispielsweise Drucker oder Festplatten im Netzwerk freigegeben werden.

Mit einem zusätzlichen USB-Mobilfunk-Modem kann die 4040 zum Mobilfunk-Router aufgerüstet werden. Dank Software-Update auf Fritz-OS-Version 7.14 kann sie auch ins AVM-Mesh eingebunden werden. Die aktuellste Fritz-OS-Version steht noch nicht bereit, so muss die günstige Fritzbox unter anderem auf den aktuellen Verschlüsselungsstandard WPA 3 verzichten.

Als schärfsten Konkurrenten sehen wir derzeit den Wi-Fi-Router Honor 3 der Huawei-Tochter Honor, der auch als Huawei AX3000 vertrieben wird. Direkt über den Hersteller bezogen kostet der Honor knapp 80 Euro. In einer Aktion des Herstellers, die während der Zeit unserer Recherche lief, war der Router sogar für nur knapp 35 Euro zu haben.

  • Bei den Routern ohne Modem konkurriert die Fritzbox 4040 mit ... (Bild: AVM)
  • ... dem Honor-3-Router, ... (Bild: Huawei)
  • ... dem Archer C6 von TP-Link und ...  (Bild: TP-Link)
  • ... dem Mi-Router 4A. Sie alle schneiden im Vergleich zur Fritzbox nicht schlecht ab - der Honor 3 sogar besser. (Bild: Xiaomi)
  • Der xDSL-WLAN-Router Fritzbox 7530 von AVM ... (Bild: AVM)
  • ... und die Wettbewerber von TP-Link, der VR600v und ... (Bild: TP-Link)
  • ... Allnet, der ALL-WR0500AC (Bild: Allnet)
  • Der Kabel-Router Fritzbox 6490 Cable hat hingegen kaum Konkurrenz. (Bild: AVM)
  • Die Fritzbox 5530 Fibre kann Glasfaser ... (Bild: AVM)
  • ... ebenso wie das teure Gerät von Turris, Omnia. (Bild: Turris)
  • Bei den stationären WLAN-Routern mit Mobilfunk-Modem kommt die Konkurrenz für die Fritzbox 6820 LTE ... (Bild: AVM)
  • ... von D-Link mit dem DWR-920 und ... (Bild: D-Link)
  • ... von Huawei mit dem 4G Router 2. (Bild: Huawei)
Bei den Routern ohne Modem konkurriert die Fritzbox 4040 mit ... (Bild: AVM)

Im freien Handel beginnen die Preise bei rund 60 Euro. Dafür gibt es reichlich Ausstattung wie Wi-Fi 6. Damit sollen laut Hersteller im 5-GHz-Bereich bis circa 2,4 GBit/s und nicht ganz 600 MBit/s bei 2,4 GHz möglich sein. Vier Gigabit-Ethernet-Schnittstellen runden die Ausstattung ab, wobei eine für die WAN-Verbindung vorgesehen ist. WPA 3 ist ebenfalls an Bord. Was fehlt ist ein USB-Port.

Honor Router 3 - Dualband Gigabit WLAN Router, WiFi 6, 2402 Mbit/s 5 GHz + 574 Mbit/s 2,4 GHz, 4 Gigabit Port, 4 Externe Antennen, VPN, Weiß

Es gibt auch Router zwischen 20 und 35 Euro

Wer sein WLAN noch günstiger aufspannen möchte, wird beispielsweise bei TP-Link oder MI fündig. Beide bieten ähnlich ausgestattete Router für unter 35 Euro. Der TP-Link Archer C6 ist dabei mit maximal 300 MBit/s bei 2,4 GHz der Fritzbox leicht unterlegen; ebenso der MI-Router 4A in der Gigabit Edition ab circa 20 Euro, der zusätzlich einen Gigabit-Ethernet-Port weniger aufweist. Im 5-GHz-Band sollen beide eine Bandbreite von 867 MBit/s erreichen. In Europa unterstützen die Geräte derzeit lediglich WPA 2. USB-Ports haben beide nicht.

Zwischenfazit im Bereich der Router ohne Modem: Der Honor 3 ist der Fritzbox 4040 trotz des günstigeren Preises deutlich überlegen - nicht zuletzt aufgrund der Ausstattung mit Wi-Fi 6. Wenn überhaupt, fehlen dem Gerät die USB-Ports. Auch die beiden deutlich günstigeren Modelle stehen hinsichtlich der Ausstattung der Fritzbox nur wenig nach.

Als nächstes vergleichen wir Router mit Modem, als erstes solche mit xDSL-Modem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kopf-an-Kopf-Rennen bei VDSL-Routern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Vanger 20. Mär 2021

Golem.de claimt "IT-News für Profis", führt dann aber allen Ernstes einen reinen Hardware...

NaruHina 19. Mär 2021

es hindert dich keiner eine freie zu nutzen

captain_spaulding 19. Mär 2021

Wenn du Steckdosen hast die nach Hause telefonieren wollen, dann würde ich eher sagen...

ralfh 19. Mär 2021

Falsch. Das gilt für Fachbegriffe in der Deutschen Sprache. Die Deutsche Sprache ist da...

M.P. 19. Mär 2021

Die sind zum Teil ziemlich unauffällig .... https://webshop.unielektro.de/BRAUN-TELECOM...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /