Abo
  • Services:
Anzeige
FTTH-Router von AVM
FTTH-Router von AVM (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

AVM: Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

FTTH-Router von AVM
FTTH-Router von AVM (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Golem.de wollte von AVM wissen, welche Vorteile die Nutzer von der Abschaffung des Routerzwangs haben. Neben dem DVB-C-Tuner für das Streaming des TV-Programms auf mobile Geräte im WLAN wird noch mehr geboten.

Mit dem Beginn der Routerfreiheit werden die Nutzer neue Funktionen erhalten. Das sagte AVM-Sprecherin Doris Haar Golem.de auf Anfrage. Besonders interessant sei ein DVB-C-Tuner, der das Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte im Heimnetz bringt.

Anzeige

"Mit Beginn der Routerfreiheit ab 1. August wird es eine Fritzbox 6490 Cable im Handel geben. Sie enthält alle Leistungsmerkmale einer Fritzbox 7490. Hinzu kommt das DVB-C-Streaming, also die Möglichkeit, Free-TV über DVB-C per WLAN/LAN überall im Heimnetz zu schauen", erklärte Haar.

Weitere Möglichkeiten seien das Einrichten von SIP-Accounts für Voice over IP, immer aktives WLAN und Internetzugang über LAN 1. Alle Informationen und Funktionen eines Routers beziehungsweise Endgeräts seien auf der Benutzeroberfläche einsehbar und nutzbar.

Wolf Osthaus, Senior Vice President für Regulierung bei Unitymedia, hatte in diesem Monat erklärt, es werde "nicht jede Kabelbox aus den Niederlanden oder aus den USA im Netz von Unitymedia funktionieren." Der Docsis-Standard definiert ein Shared Medium, bei dem mehrere Endgeräte auf Ressourcen zugreifen. "Wenn da ein Störer aktiv ist, dann wird er andere Geräte stören und negativ beeinflussen. Wenn es zu Beeinträchtigungen kommt, werden wir die Geräte nicht provisionieren", kündigte Osthaus an. Wenn die Geräte den Spezifikationen entsprächen, werde das jedoch nicht passieren, fügte er hinzu.

Shared Medium: Na und?

Haar erklärte: "Das Kabelnetz ist wie das Mobilfunknetz ein Shared Medium. Der Mobilfunk greift im Vergleich zu einer leitungsgebundenen Infrastruktur auf das noch einfacher zugängliche Medium 'Luft' zu. Störungen im Mobilfunknetz aufgrund von frei gewählten Endgeräten - wie beispielsweise Smartphones sind nicht zu beobachten. Im US-amerikanischen Markt besteht übrigens Endgerätefreiheit in den Kabelnetzen. Und hier sind keine nennenswerten Störungen durch nicht passende Endgeräte bekannt."

Zum Argument der Störungen hatte der Verbund der Endgerätehersteller schon vor längerer Zeit eine Stellungnahme abgegeben: Die primären Risikoaspekte im Kabelnetz bestünden demnach laut dem Wissenschaftlichen Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) nicht in "fremden" Endgeräten, sondern vielmehr in physikalischen Beeinträchtigungen, zu denen mechanische Beschädigungen des Netzes durch Tiefbauarbeiten oder auch Stromausfälle gehören. Weitere Risiken seien Schadsoftware, Bot-Netze und Spam. Erst an dritter Stelle stünden kabelspezifische Störungen, zu denen etwa Rückfluss-Störungen gehören.


eye home zur Startseite
Schnapsbrenner 28. Jun 2016

Wir suchen hier gerade nicht wirklich Gründe die Vorgehensweisen von KabelBW rational zu...

mmarcel 28. Jun 2016

und feddich is

User_x 27. Jun 2016

geht mit einem raspy besser, da man dort auch eine usb-smartcard anschließen kann.

1ras 27. Jun 2016

Der ist aber Schrott, nimm lieber ein Cisco EPC Modem.

M.P. 27. Jun 2016

Die Liste ist auf 400 Einträge begrenzt, und wahrscheinlich voll. Ich prüfe das einmal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  3. Continental AG, Regensburg
  4. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel