• IT-Karriere:
  • Services:

AVM: Router für alle gängigen Glasfaseranschlüsse in Europa

AVM hat mit den Fritzboxen 5550 und 5530 Geräte für alle gängigen Glasfaseranschlüsse in Europa gebaut. Einer der Router eignet sich auch für G.fast und kann dabei etwas Besonderes.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll es laufen im Eigenheim.
So soll es laufen im Eigenheim. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

AVM ist bei den Fritzboxen 5550 und 5530 wichtig, dass sie an allen Fiber-Varianten in Europa einsetzbar sind. Wie AVM Produktmanager Dirk Hartel Golem.de am 15. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam sagte, seien dafür "sehr viele Tests erforderlich gewesen". Die bereits zur Ifa 2019 im September vorgestellten Fritzboxen laufen mit den gängigen Glasfaseranschlüssen GPON, AON, XG-PON und XGS-PON.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)

Die Geräte würden auch in den Handel gebracht und seien nicht nur über Netzbetreiber und Provider verfügbar, sagte AVM-Sprecherin Doris Haar. "Wir sind in 40 Ländern aktiv."

Wie Hartel betonte, kann die Fritzbox 5550 die Internetgeschwindigkeit über die DSL-Technologie G.fast an eine weitere Fritzbox 5550 transportieren. Über die bestehenden, hausinternen Kupferleitungen kommt die Mesh-Funktionalität bei WLAN, Telefonie und Smart Home zum Zug, ohne dass aufwendige bauliche Änderungen vorgenommen werden müssen. "Für die Hausverkabelung spannend ist, dass es kein Übersprechen in Einfamilienhäusern gibt", sagte Hartel.

Wi-Fi 6 beherrschten beide Router, ab 2020 würden mehr Geräte mit dem neuen Standard erwartet, sagte Haar.

Für die Fritzbox 6850 5G steht weiterhin kein Preis fest. Sie soll im ersten Quartal 2020 erscheinen. Die neue Fritzbox unterstützt die 5G-Bänder im Bereich Sub-6-GHz und mit 1, 3, 7, 8, 20, 28 und 32 die gängigen LTE-Bänder in Europa.

"Die stationäre Nutzung ist ja auch mit LTE möglich und wurde im Jahr 2010 schon probiert, aber die Zellen waren zu der Zeit schnell ausgelastet", sagte Gerd Thiedemann, Director Product Management bei AVM im Gespräch mit Golem.de. "Bei 5G sieht das anders aus." Die Kapazität sei durch die höhere spektrale Effizienz und die Auslastung des Spektrums gegeben.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AVM an dem Broadband World Forum in Amsterdam teilgenommen. Die Reisekosten wurden von AVM übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

neocron 22. Okt 2019 / Themenstart

nein ist sie nicht ... was ist das bitte fuer eine laecherliche Begruendung? Verstehst...

bombinho 20. Okt 2019 / Themenstart

:DDDD +1 Nachtrag: Allerdings hat dich die Wirklichkeit da üeberholt. Bei mindestens...

Faksimile 16. Okt 2019 / Themenstart

Ja. Aber dummerweise 2 Geäte mit Routingfunktion, wo eine Bridge/Medienwandler zum...

M.P. 16. Okt 2019 / Themenstart

Da wird man aber mit Faktor 10 gegenüber den Preisen einer normalen Fritzbox rechnen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /