• IT-Karriere:
  • Services:

AVM: Router für alle gängigen Glasfaseranschlüsse in Europa

AVM hat mit den Fritzboxen 5550 und 5530 Geräte für alle gängigen Glasfaseranschlüsse in Europa gebaut. Einer der Router eignet sich auch für G.fast und kann dabei etwas Besonderes.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll es laufen im Eigenheim.
So soll es laufen im Eigenheim. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

AVM ist bei den Fritzboxen 5550 und 5530 wichtig, dass sie an allen Fiber-Varianten in Europa einsetzbar sind. Wie AVM Produktmanager Dirk Hartel Golem.de am 15. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam sagte, seien dafür "sehr viele Tests erforderlich gewesen". Die bereits zur Ifa 2019 im September vorgestellten Fritzboxen laufen mit den gängigen Glasfaseranschlüssen GPON, AON, XG-PON und XGS-PON.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Die Geräte würden auch in den Handel gebracht und seien nicht nur über Netzbetreiber und Provider verfügbar, sagte AVM-Sprecherin Doris Haar. "Wir sind in 40 Ländern aktiv."

Wie Hartel betonte, kann die Fritzbox 5550 die Internetgeschwindigkeit über die DSL-Technologie G.fast an eine weitere Fritzbox 5550 transportieren. Über die bestehenden, hausinternen Kupferleitungen kommt die Mesh-Funktionalität bei WLAN, Telefonie und Smart Home zum Zug, ohne dass aufwendige bauliche Änderungen vorgenommen werden müssen. "Für die Hausverkabelung spannend ist, dass es kein Übersprechen in Einfamilienhäusern gibt", sagte Hartel.

Wi-Fi 6 beherrschten beide Router, ab 2020 würden mehr Geräte mit dem neuen Standard erwartet, sagte Haar.

Für die Fritzbox 6850 5G steht weiterhin kein Preis fest. Sie soll im ersten Quartal 2020 erscheinen. Die neue Fritzbox unterstützt die 5G-Bänder im Bereich Sub-6-GHz und mit 1, 3, 7, 8, 20, 28 und 32 die gängigen LTE-Bänder in Europa.

"Die stationäre Nutzung ist ja auch mit LTE möglich und wurde im Jahr 2010 schon probiert, aber die Zellen waren zu der Zeit schnell ausgelastet", sagte Gerd Thiedemann, Director Product Management bei AVM im Gespräch mit Golem.de. "Bei 5G sieht das anders aus." Die Kapazität sei durch die höhere spektrale Effizienz und die Auslastung des Spektrums gegeben.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AVM an dem Broadband World Forum in Amsterdam teilgenommen. Die Reisekosten wurden von AVM übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

neocron 22. Okt 2019 / Themenstart

nein ist sie nicht ... was ist das bitte fuer eine laecherliche Begruendung? Verstehst...

bombinho 20. Okt 2019 / Themenstart

:DDDD +1 Nachtrag: Allerdings hat dich die Wirklichkeit da üeberholt. Bei mindestens...

Faksimile 16. Okt 2019 / Themenstart

Ja. Aber dummerweise 2 Geäte mit Routingfunktion, wo eine Bridge/Medienwandler zum...

M.P. 16. Okt 2019 / Themenstart

Da wird man aber mit Faktor 10 gegenüber den Preisen einer normalen Fritzbox rechnen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /