Abo
  • Services:
Anzeige
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

AVM-Router: Exploit für Fritzbox-Lücke kursiert im Netz

Wer seine Fritzbox noch nicht aktualisiert hat, sollte das schleunigst tun - im Netz kursieren Anleitungen, wie sich die Hintertür nutzen lässt. Dazu reicht schon das Aufrufen einer manipulierten Webseite, danach kann der Router übernommen werden.

Anzeige

Die Anfang Februar 2014 entdeckte Lücke in zahlreichen Routermodellen von AVM ist viel ernster, als bisher angenommen wurde. Inzwischen ist laut einem Bericht von Heise Security der Code dafür leicht zugänglich - oder, wie man in der Security-Szene sagt: "in the wild". Es gibt Beispielprogramme für den Exploit und konkrete Anleitungen dazu. Aus nachvollziehbaren Gründen linken weder Heise noch Golem.de auf die entsprechenden Seiten.

Wie eine Sprecherin von AVM Golem.de aber bestätigte, gibt es entsprechende Beschreibungen, welche einen funktionierenden Angriff auf Fritzboxen ermöglichen. Der Fehler ist auch nicht, wie ursprünglich angenommen, auf die Fernkonfiguration der Router beschränkt. Selbst wenn diese ausgeschaltet ist, bleibt ein ungepatchter Router angreifbar. Heise Security demonstriert das in einem Video mit dem Beispiel einer manipulierten Webseite: Wird sie aufgerufen, legt die Fritzbox ihre Zugangsdaten auf einem fremden Server ab.

Nach einer solchen Aktion steht einem Angreifer der Router des Opfers völlig offen, er kann als DNS-Weiterleitung, für illegale Aktivitäten unter fremder IP-Adresse, oder auch wie bereits geschehen zum Anrufen bei teuren Telefonnummern genutzt werden. Damit ist die Lücke alles andere als trivial, zumal sich bei Scans von Heise Security immer noch zahlreiche Fritzboxen fanden ließen, die offenbar nicht aktualisiert wurden.

Wie hoch der Anteil der gepatchten Router noch ist, wollte AVM nicht angeben. Es würden aber weiterhin täglich viele Geräte aktualisiert, teilte das Unternehmen mit. Auch die Provider, welche die Fritzboxen ihren Kunden zur Verfügung stellen, würden auf ihren Webseiten inzwischen darüber informieren. Für registrierte Kunden hat AVM außerdem mehrfach in seinem Newsletter auf die Updates hingewiesen und auch Händler informiert. Bereits Mitte Februar hatte das Unternehmen gemeldet, dass über die Hälfte der anfälligen Router aktualisiert wurden. AVM kann das nach eigenen Angaben anhand der Downloads von den Webseiten und den direkten Zugriffen von Fritzboxen auf die internen Updateserver messen. Es ist aber nicht auszuschließen, dass noch ein nennenswerter Prozentsatz der Anwender mit anfälligen Fritzboxen online geht.

Daher kann man versierten Nutzern nur raten, Freunde, Kollegen und Bekannte über die Lücke in Kenntnis zu setzen. Da nahezu jede Fritzbox seit der Serie 3200 den Fehler aufweisen kann, sollte kein Anwender ganz sicher sein. Von AVM gibt es eine Übersicht aller betroffenen Geräte mitsamt Direktlinks zur neuen Firmware. Die Lücke ist inzwischen in allen Routern geschlossen und auch bei den ebenfalls anfälligen WLAN-Repeatern des Herstellers gepatcht. Gleiches gilt für die Speedport-Router der Telekom, die auf Fritzboxen basieren. Auch für diese Geräte gibt es Updates.


eye home zur Startseite
Edebeton 11. Mär 2014

Nutzer können nach dem derzeitigen Stand der Router-DAUs auf jeden Fall nicht mehr...

CruZer 10. Mär 2014

Mit der entsprechenden Motivation schafft das auch schon ein 10-jähriger. Man ist nur 2...

0xDEADC0DE 10. Mär 2014

Das müsste man aber bei allen Clients machen, DHCP kann dann aber nicht verwendet...

Nerad 09. Mär 2014

habe auch noch ne 3710 :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Sinterwerke Herne GmbH, Herne
  4. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: 20 Jahre zu spät...

    Hakuro | 08:00

  2. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ThaKilla | 07:45

  3. Re: 999 Mrd $ Klage

    Marius428 | 07:39

  4. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    RicoBrassers | 06:51

  5. Re: Nicht so schwer:

    sofries | 04:54


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel