• IT-Karriere:
  • Services:

AVM: Intelligente Steckdosen mit Powerline, WLAN und DECT

AVM verbindet mit Fritz Powerline 546E Heimnetz und Smart Home beziehungsweise Powerline mit WLAN und zwei LAN-Anschlüssen. Der Fritz DECT Repeater 230 vergrößert die DECT-Reichweite beim Telefonieren. Beide Geräte sind mit einer intelligenten Steckdose ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM Fritz!Powerline 546E (r.) und Fritz!DECT Repeater 230 (l.)
AVM Fritz!Powerline 546E (r.) und Fritz!DECT Repeater 230 (l.) (Bild: AVM)

Der neue Powerline-Adapter "Fritz!Powerline 546E" von AVM kombiniert Powerline, WLAN nach 802.11n und zwei Ethernet-Anschlüsse mit einer intelligenten Steckdose. Powerline wird dabei mit maximal 500 MBit/s unterstützt, WLAN mit bis zu 300 MBit/s. Die Benutzeroberfläche des Geräts gibt einen Überblick über das gesamte Powerline-Netzwerk.

  • AVM Fritz!Powerline 546E (r.) und Fritz!DECT Repeater 230 (l.)
AVM Fritz!Powerline 546E (r.) und Fritz!DECT Repeater 230 (l.)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar

Über die integrierte Steckdose können angeschlossene Geräte mit bis zu 16 Ampere geschaltet werden. Gleichzeitig wird die Leistungsaufnahme gemessen und aufgezeichnet. Per Firmware-Update sollen sich in Zukunft neue Funktionen einspielen lassen.

Fritz DECT Repeater 230 und Fritz!DECT 230

Darüber hinaus stellt AVM den "Fritz!DECT Repeater 230" auf der Cebit vor. In Verbindung mit einer Fritzbox mit DECT kann der neue Repeater die Reichweite des eigenen DECT-Netzes erweitern. Das Gerät unterstützt HD-Telefonie und verschlüsselt Telefonate abhörsicher.

Der DECT-Repeater 230 unterstützt mehrere Gespräche gleichzeitig, wobei auch mehrere DECT-Repeater an einer DECT-Basis angeschlossen werden können.

Über die integrierte Steckdose können auch hier angeschlossene Geräte mit bis zu 16 Ampere geschaltet und deren Leistungsaufnahme aufgezeichnet werden.

Mit Fritz DECT 230 gibt es zudem eine billigere Variante ohne Repeater-Funktion. Damit wird die intelligente Steckdose über DECT ULE (Ultra-low Energy) in das Heimnetz eingebunden.

Intelligente Steckdose

Die in alle Geräte integrierte Steckdose lässt sich beispielsweise mit Hilfe eines Google-Kalenders steuern. Mit der Astrofunktion lassen sich zudem automatische Schaltungen je nach Sonnenunter- und -aufgang einrichten.

Der Zugriff auf die intelligenten Steckdosen ist mit PC, Telefon, Smartphone und Tablet möglich - auch von unterwegs. Für Smartphones kommt erstmals eine App im HTML5-Format zum Einsatz.

Der Powerline-Adapter Fritz Powerline 546E soll 119 Euro kosten, der Fritz DECT Repeater 230 soll für 89 Euro zu haben sein und Fritz DECT 230 mit DECT ULE soll 49 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Vollhorst 06. Mär 2012

Ich hab mir schon einen RJ45 auf Steckdose-Adapter gelötet. Probier ihn gleich aus...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /