Abo
  • Services:
Anzeige
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

AVM im Interview: Vier externe Sicherheitsfirmen haben den Bug nicht gefunden

Die Sicherheitslücke in den Fritzboxen ist geschlossen, aber das ist für AVM noch nicht das Ende des Vorfalls. Im Interview mit Golem.de erklärt das Unternehmen, warum die Updates so schnell erschienen und wie solche Fehler in Zukunft vermieden werden sollen.

Anzeige

Über 80 Updates in zehn Tagen - das ist die Bilanz nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke in beinahe allen Modellen des beliebten Routers Fritzbox. Natürlich sollten solche Fehler gar nicht erst entstehen, dass AVM sie so schnell ausgebessert hat, verdient aber Anerkennung. So meldeten sich auch auf der Cebit-Pressekonferenz von AVM mehrere Journalisten zu Wort, die dem Unternehmen ausdrücklich Lob aussprachen - in dieser Form ist das recht selten.

Golem.de wollte es aber noch etwas genauer wissen und traf AVM-Sprecher Urban Bastert und den Produktmanager Jan Schöllhammer, der bei AVM für Security zuständig ist, zu einem ausführlichen Gespräch. Schöllhammer erklärte dabei zunächst, dass AVM die Geschichte der Lücke inzwischen nachvollziehen konnte: "Diese Schwachstelle steckt in einem von uns selbst entwickelten Teil der Software. Seitdem fanden dort zweimal Neuerungen statt, der Fehler fiel aber auch dabei nicht auf. Wir testen unsere Produkte nicht nur selbst, sondern auch mit vier externen Unternehmen."

Diese Sicherheitsdienstleister, so Schöllhammer weiter, bekommen von AVM umfangreiche Dokumentationen: "Wir freuen uns über jede Lücke, die so ein Unternehmen findet". Dazu weist der Routerhersteller die externen Firmen auch stets darauf hin, an welcher Stelle Änderungen stattfanden. Im Falle der Fritzbox-Lücke war der Bug aber alles andere als trivial: "Der war tief vergraben und schwer zu finden - sowohl für uns als auch für die externen Unternehmen und auch die Angreifer. Das heißt aber auch, dass da jemand mit sehr viel Energie gesucht und es leider auch gefunden hat."

Für diese These spricht laut AVMs Security-Chef auch, dass die Lücke nicht für die Übernahme von Heimnetzen oder andere Dinge genutzt wurde, sondern sofort zu Geld gemacht werden sollte: "Die Auswertung über Mehrwertnummern ist ein relativ etablierter Weg, um Geld zu machen. Dahinter stecken kriminelle und organisierte Strukturen." Dass sich bisher bei AVM nur rund 80 von dem Telefonbetrug betroffene Kunden gemeldet haben, führt Schöllhammer auf die Mechanismen bei Providern zurück, die solche automatisierten Anwahlen auch automatisch erkennen können.

Automatische und manuelle Tests sowie Fuzzing 

eye home zur Startseite
kosst.amojan 29. Mär 2014

Hallo, vielleicht hast DU nur vergessen, die Ethernet-Ports auf 1Gbit zu stellen? Bei...

xmaniac 16. Mär 2014

...besteht darin das man jetzt bei einigen älteren Boxen außerhalb der Gewährleistung...

Moe479 15. Mär 2014

naja grundsätzlicher entzug und fein granulierte vergabe nur an stellen die es wirklich...

HerrMannelig 13. Mär 2014

So einfach? Ich dachte es gibt einen "echten" Exploit... aber dass man über eine URL...

Yes!Yes!Yes! 13. Mär 2014

War mir erst gar nicht aufgefallen. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R & S Cybersecurity Sirrix GmbH, Bochum, Saarbrücken, Köln
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Giesecke+Devrient GmbH, München
  4. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-46%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  2. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  3. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  4. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  5. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  6. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  7. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  8. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  9. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  10. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. Mirai-Nachfolger Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Sicherlich dämlicher Fehler, aber...

    tomate.salat.inc | 13:28

  2. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    elf | 13:28

  3. Re: Lässt sich nicht installieren.

    megaseppl | 13:25

  4. Re: Keepass erste Wahl

    soluga | 13:23

  5. Re: Warum arbeiten die Dinger nicht mit...

    thecrew | 13:23


  1. 13:13

  2. 13:12

  3. 12:01

  4. 11:36

  5. 11:13

  6. 10:48

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel