Abo
  • Services:
Anzeige
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

AVM im Interview: Vier externe Sicherheitsfirmen haben den Bug nicht gefunden

Die Sicherheitslücke in den Fritzboxen ist geschlossen, aber das ist für AVM noch nicht das Ende des Vorfalls. Im Interview mit Golem.de erklärt das Unternehmen, warum die Updates so schnell erschienen und wie solche Fehler in Zukunft vermieden werden sollen.

Anzeige

Über 80 Updates in zehn Tagen - das ist die Bilanz nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke in beinahe allen Modellen des beliebten Routers Fritzbox. Natürlich sollten solche Fehler gar nicht erst entstehen, dass AVM sie so schnell ausgebessert hat, verdient aber Anerkennung. So meldeten sich auch auf der Cebit-Pressekonferenz von AVM mehrere Journalisten zu Wort, die dem Unternehmen ausdrücklich Lob aussprachen - in dieser Form ist das recht selten.

Golem.de wollte es aber noch etwas genauer wissen und traf AVM-Sprecher Urban Bastert und den Produktmanager Jan Schöllhammer, der bei AVM für Security zuständig ist, zu einem ausführlichen Gespräch. Schöllhammer erklärte dabei zunächst, dass AVM die Geschichte der Lücke inzwischen nachvollziehen konnte: "Diese Schwachstelle steckt in einem von uns selbst entwickelten Teil der Software. Seitdem fanden dort zweimal Neuerungen statt, der Fehler fiel aber auch dabei nicht auf. Wir testen unsere Produkte nicht nur selbst, sondern auch mit vier externen Unternehmen."

Diese Sicherheitsdienstleister, so Schöllhammer weiter, bekommen von AVM umfangreiche Dokumentationen: "Wir freuen uns über jede Lücke, die so ein Unternehmen findet". Dazu weist der Routerhersteller die externen Firmen auch stets darauf hin, an welcher Stelle Änderungen stattfanden. Im Falle der Fritzbox-Lücke war der Bug aber alles andere als trivial: "Der war tief vergraben und schwer zu finden - sowohl für uns als auch für die externen Unternehmen und auch die Angreifer. Das heißt aber auch, dass da jemand mit sehr viel Energie gesucht und es leider auch gefunden hat."

Für diese These spricht laut AVMs Security-Chef auch, dass die Lücke nicht für die Übernahme von Heimnetzen oder andere Dinge genutzt wurde, sondern sofort zu Geld gemacht werden sollte: "Die Auswertung über Mehrwertnummern ist ein relativ etablierter Weg, um Geld zu machen. Dahinter stecken kriminelle und organisierte Strukturen." Dass sich bisher bei AVM nur rund 80 von dem Telefonbetrug betroffene Kunden gemeldet haben, führt Schöllhammer auf die Mechanismen bei Providern zurück, die solche automatisierten Anwahlen auch automatisch erkennen können.

Automatische und manuelle Tests sowie Fuzzing 

eye home zur Startseite
kosst.amojan 29. Mär 2014

Hallo, vielleicht hast DU nur vergessen, die Ethernet-Ports auf 1Gbit zu stellen? Bei...

xmaniac 16. Mär 2014

...besteht darin das man jetzt bei einigen älteren Boxen außerhalb der Gewährleistung...

Moe479 15. Mär 2014

naja grundsätzlicher entzug und fein granulierte vergabe nur an stellen die es wirklich...

HerrMannelig 13. Mär 2014

So einfach? Ich dachte es gibt einen "echten" Exploit... aber dass man über eine URL...

Yes!Yes!Yes! 13. Mär 2014

War mir erst gar nicht aufgefallen. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 6,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    Kondratieff | 08:40

  2. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    MarioWario | 08:31

  3. Re: sehr clever ... MS

    Thunderbird1400 | 08:19

  4. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 08:03

  5. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    BISCiTSde | 07:22


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel