Abo
  • Services:
Anzeige
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

Automatische und manuelle Tests sowie Fuzzing

Anzeige

Es gab laut Golem.de vorliegenden Informationen auch Telefonanbieter, bei denen gar kein Schaden entstanden ist, weil die angerufenen Telefonnummern längst in Sperrlisten standen. Durch den Fehler war nicht nur diese Form des Betruges möglich, ein Angreifer konnte den Router auch komplett übernehmen und mit der IP des Besitzers im Internet agieren.

Dass die Lücke technisch komplex war, unterstrich auch AVM-Sprecher Urban Bastert: "Als wir noch auf der Suche nach der genauen Ursache des Fehlers waren, haben wir die Nutzer gewarnt und empfohlen, den Fernzugriff abzuschalten". Dass der Fehler mit dieser Funktion zu tun hat, war AVM schnell bewusst - dass er noch weitere Auswirkungen hat, ließ sich aber erst in einer Wochenendschicht klären: "Wir haben über 200 Entwickler in Berlin, und am Freitag war schon klar, dass viele davon am Samstag arbeiten werden", sagte Jan Schöllhammer.

Bekannt wurde aber zunächst der Telefonbetrug, und zwar am Freitag, dem 31. Januar 2014. Dass es sich um eine generelle Sicherheitslücke handelt, war erst am 7. Februar klar, und die ersten Updates gab es noch am selben Tag - und zwar zuerst für die Vorzeigemodelle Fritzbox 7390 und 7490. Die wurden laut Bastert besonders gut verkauft, und zudem würden die Anwender solcher komplexen Router den Fernzugriff besonders häufig aktivieren. Am 19. Februar waren dann alle AVM-Produkte, neben den Routern auch WLAN-Repeater und andere Geräte, auf die Lücke geprüft und nötigenfalls die Firmware aktualisiert worden.

In Zukunft will AVM weiterhin mit externen Prüfunternehmen zusammenarbeiten, aber auch bereits erprobte Techniken intensiver nutzen. "Wir hatten Dinge wie Fuzzing bereits im Einsatz. Dabei wird automatisiert an allen Eingabewerten, die es gibt, herumgespielt." sagte Jan Schöllhammer. Auch beispielsweise ungültige Werte der Protokolle von Schnittstellen werden so geprüft. Das Fuzzing will AVM nun verstärkt verwenden, und auch die automatisierte und manuelle Prüfung des Codes selbst vorantreiben. "Man muss immer daran arbeiten, besser zu werden - wir sind gerade dabei, das aufzuarbeiten" sagte Schöllhammer abschließend.

Weitere Hintergründe zum wachsenden Problem von Sicherheitslücken in Routern erklärt unser Bericht "Wo kommen die Löcher in den Routern her?"

 AVM im Interview: Vier externe Sicherheitsfirmen haben den Bug nicht gefunden

eye home zur Startseite
kosst.amojan 29. Mär 2014

Hallo, vielleicht hast DU nur vergessen, die Ethernet-Ports auf 1Gbit zu stellen? Bei...

xmaniac 16. Mär 2014

...besteht darin das man jetzt bei einigen älteren Boxen außerhalb der Gewährleistung...

Moe479 15. Mär 2014

naja grundsätzlicher entzug und fein granulierte vergabe nur an stellen die es wirklich...

HerrMannelig 13. Mär 2014

So einfach? Ich dachte es gibt einen "echten" Exploit... aber dass man über eine URL...

Yes!Yes!Yes! 13. Mär 2014

War mir erst gar nicht aufgefallen. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. BENTELER-Group, Düsseldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  4. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  5. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel