AVM: FritzOS 7.25 für Fritzboxen ist da

Das neue Betriebssystem soll ein Backup des internen Speichers der Fritzbox ermöglichen. Auch sollen VDSL-Verbindungen optimiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
FritzOS 7.25 ist auf der Fritzbox 7590 verfügbar.
FritzOS 7.25 ist auf der Fritzbox 7590 verfügbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Nachtrag vom 9. April 2021, 8:47 Uhr

Nach längerer Zeit hat AVM das FritzOS 7.25 für diverse Fritzboxen freigegeben. Den Anfang macht zunächst die Fritzbox 7590, welche der Hersteller als Vorzeigegerät hernimmt. Neu ist etwa eine Datensicherungsfunktion, die den internen Speicher des Routers sichern kann. Das kann Fotos, Videos, Musik, Audioaufnahmen oder andere Dateien betreffen. Die Fritzbox hat etwa 350 MByte Speicher frei und kann daher als kleines NAS-System genutzt werden.

In der Mesh-Übersicht des FritzOS können künftig einzelne Clients priorisiert werden. Diese erhalten innerhalb des Heimnetzes dann mehr Bandbreite und werden bevorzugt behandelt. Das soll Kunden helfen, die ein Gerät im Homeoffice nutzen und sich das Netzwerk mit anderen Personen wie Familie und Mitbewohnern teilen.

Eltern sollen zudem Tickets besser verwalten können, welche für die Kindersicherung und elterliche Freigaben erteilt werden. So können Tickets als verteilt markiert werden. Auch gibt es die Möglichkeit, sie vollständig zurückzusetzen.

Menschen, die Voice-over-IP-Telefone nutzen, können sich über eine verbesserte Telefonverwaltung freuen. AVM überarbeitet die Einrichtung von Rufumleitungen und -sperren. Dies soll nun einfacher möglich sein. Außerdem wird die Verbindungsqualität von Telefonen mit schlechtem Empfang verbessert. Auf den Fritzfon-Telefonen selbst kann nun das Wetter auf dem Startbildschirm angezeigt werden. Die Voraussage umfasst sieben Tage und eine Anzeige für die nächsten Stunden.

Bessere Kanalauswahl im WLAN

Im WLAN-Bereich nimmt AVM kleinere Verbesserungen vor. So sollen Empfangskanäle besser und zuverlässiger automatisch gewechselt werden. Das ist gerade bei vielen Geräten im drahtlosen Netzwerk wichtig, damit diese sich nicht untereinander stören.

FritzOS 7.25 soll auch den Dect-Taster Fritzdect 440 verbessern. Dieser kann nun auch dazu genutzt werden, WLAN-Gastzugänge ein- und auszuschalten. Der Taster kann zudem künftig neben der Raumtemperatur auch die Luftfeuchtigkeit messen.

Fritzboxen mit integriertem LTE-Modem können über das Mobilfunknetz künftig SMS-Nachrichten absetzen. Diese werden in einem neuen SMS-Journal zudem archiviert, so dass sie zu einem späteren Zeitpunkt eingesehen werden können. Ein solches Journal soll es auch für Faxnachrichten geben. Diese Funktion wurde laut AVM auf Kundenfeedback hin implementiert.

Mit FritzOS 7.25 sollen Fritzboxen künftig besser mit Supervectoring-35b-Verbindungen umgehen können. Dabei wurde wohl die Kommunikation mit dem jeweiligen DSLAM verbessert. Das könnte vor allem VDSL-Kunden der Deutschen Telekom und 1&1 betreffen.

Golem.de konnte die neue Version bereits auf einer privaten Fritzbox 7590 installieren. Der Prozess dauert etwa fünf Minuten und trennt den Router kurzzeitig vom Provider, so dass das Internet vorübergehend ausfällt. Der Updateprozess hat zumindest bei uns keine weiteren Probleme verursacht.

Nachtrag vom 9. April 2021, 8:47 Uhr

AVM hat das Betriebssystem mittlerweile für diverse andere Fritzbox-Modelle freigeschaltet. Dazu zählen neben der Fritzbox 7590 die Fritzboxen 7580, 7530 und 7520. Auch die 6590, 6590 Cable und 5530 Fiber erhalten den Patch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ttloop 10. Apr 2021

Plötzlich lässt sich nicht mehr auf fritz.box im Netzwerk zugreifen. Netzwerkpfad nicht...

NAK 09. Apr 2021

Ich hatte auch eine recht instabile Verbindung bei meinem VDSL Anschluss. Mein Problem...

LRM 27. Feb 2021

Fritzbox mit dect und telefonie + modem an den telefon anschluss. Lan 1 an Wan von Asus...

Profi_in_allem 27. Feb 2021

Die 7560 ist doch uralt, von 2014 oder so.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /