• IT-Karriere:
  • Services:

AVM Fritzfon C6: Neues Dect-Telefon mit deutlich längerer Akkulaufzeit

Der Routerhersteller AVM hat ein neues Fritzfon vorgestellt. Das C6 ist jetzt weiß und hat vor allem eine deutlich verbesserte Akkulaufzeit. Außerdem gibt es ein paar Klingeltöne mehr und es profitiert von FritzOS 7.0.

Artikel veröffentlicht am ,
AVMs neues Fritzfon C6
AVMs neues Fritzfon C6 (Bild: AVM)

AVM hat seine Dect-Telefonserie aktualisiert. Das Fritzfon C6 ist im Unterschied zum Vorgänger vor allem Produktpflege. Eine Änderung ist allerdings recht deutlich: Bei gleichem Gewicht konnte AVM den Akku von 2,8 Wattstunden auf 3,7 Wattstunden erhöhen. Als Resultat steigt die Akkulaufzeit um mehr als die Hälfte von 10 Stunden auf 16 Stunden. Die Standby-Zeit steigt etwas weniger stark an. Hier sind es zwölf statt vorher acht Tage. Da sich die Ladezeit des Fritzfon nicht ändert, nimmt das Gerät etwas mehr Leistung beim Ladevorgang auf, der weiterhin bei sechs Stunden liegt.

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Saarbrücken, Köln
  2. VerbaVoice GmbH, München

Weitere Änderungen betreffen die Software, sofern FritzOS 7 bei der Gegenstelle zum Einsatz kommt. Dann gibt es fünf verschiedene Klingeltöne sowie die Anzeige von Orts- und Ländernamen im Display bei Telefonaten.

Der Rest ändert sich nicht. Das Fritzfon funkt wie gehabt per Dect-Funk und schafft in Gebäuden damit bis zu 40 Meter Reichweite. Die Dect-Smart-Home-Geräte lassen sich auch steuern. Das Farbdisplay bleibt bei 240 x 320 Pixeln (180 DPI, 2,2 Zoll). Viel lässt sich also nicht darstellen. Die von AVM im Pressebild gezeigte Bildschärfe erreicht das Gerät freilich nicht.

Laut AVM ist das Fritzfon C6 schon in der Auslieferung. Als Preis werden rund 80 Euro angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. 2,79
  3. 14,99€

drvsouth 06. Sep 2019

Ich kauf die AVM Geräte nicht, weil sie hässlich sind wie die Nacht. Wie billigster...

drvsouth 06. Sep 2019

Ich telefoniere in der Regel abends nach der Arbeit. Da ist das Smartphone dann schon...

drvsouth 06. Sep 2019

Silber ist halt voll die Renterfarbe. Wer will sich das noch antun? Ist doch schon 20...

Qbit42 05. Sep 2019

31¤? Wo das denn? Das wäre ein super Angebot, bei dem ich auch gleich zugreifen würde...

niemandhier 05. Sep 2019

Dann soll die Fritz Box halt beim skalieren helfen, wenn man etwas programmiert das auf...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /