• IT-Karriere:
  • Services:

AVM: Fritzbox für Super Vectoring präsentiert

AVM hat wie erwartet eine Fritzbox für Datenraten von bis zu 300 MBit/s vorgestellt. Auch im Kabelnetz gibt es etwas Neues, die VDSL-Fritzbox 7590 kommt zudem im neuen Design.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Design links im Bild
Das neue Design links im Bild (Bild: AVM)

AVM stellt auf der Cebit zwei neue Fritzboxen vor. Wie das Berliner Unternehmen am 20. März 2017 bekanntgab, soll die Fritzbox 7590 Supervectoring 35b und somit 300 MBit/s am Internetanschluss erreichen. Bisher bietet aber noch kein VDSL-Betreiber in Deutschland Super Vectoring an.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Die Deutsche Telekom geht von einem kommerziellen Einsatz der Super-Vectoring-Technologie erst im Jahr 2018 aus. Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Die Technik unterstützt laut dem Netzwerkausrüster Huawei eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern.

Noch kein Docsis 3.1 beim Kabel

Die Fritzbox 6590 Cable bringt 32x8-Docsis-3.0-Kanalbündelung für den Kabelanschluss, aber noch keine Unterstützung für den Zukunftsstandard Docsis 3.1, der im kommenden Jahr breit eingeführt wird. "Nach unserer Einschätzung wird noch einige Zeit nötig sein, bis diese neue Technologie auch netzweit in der Masse verfügbar ist und den Kunden entsprechende Tarife angeboten werden. Auch wenn schon erste Piloten gestartet oder geplant sind. Der Docsis-3.1-Standard ist dabei abwärtskompatibel", sagte AVM-Sprecherin Doris Haar Golem.de auf Anfrage.

Beide Modelle bieten WLAN nach den Standards 802.11ac und n. 802.11ac entspricht der zweiten Welle des Standards. Die Fritzboxen beherrschen dementsprechend Multi-User MIMO und arbeiten mit einer 4x4-Antennenkonfiguration. Eine Telefonanlage und DECT-Basis für Telefonie und Smart-Home-Anwendungen ist ebenfalls integriert. Die Fritzbox 7590 erhielt ein neues Design, beide sollen den Betrieb der vorhandenen analogen oder ISDN-Endgeräte weiter ermöglichen.

Die Fritzbox 7590 bietet vier LAN-Anschlüsse. Erstmals an einer Fritzbox ist das automatische Dimmen der LEDs nach dem Umgebungslicht möglich.

Die Fritzbox 7590 trägt eine Preisempfehlung von 269 Euro und soll im Mai 2017 auf den Markt kommen. Die Fritzbox 6590 Cable folgt im Juni 2017 mit ebenfalls 269 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

drvsouth 21. Mär 2017

Die 6490 hat aber auch noch eine ARM-CPU integriert. Kann gut sein, daß die Web-GUI über...

robinx999 21. Mär 2017

Das NAS ist schwach, aber eigentlich sehr Praktisch wenn man mal schnell per DLNA einen...

robinx999 21. Mär 2017

Muss man dann nicht die Funktion WLAN im Standby aktiviert haben (entweder auf immer oder...

mfgchen 20. Mär 2017

Kann die angekündigte 7581 aber auch Die 7590 hat aber schnelleres WLAN, mehr Antennen...

sneaker 20. Mär 2017

Baut Huawei überhaupt entsprechende DSL-Chipsätze? Ich sehe eigentlich immer nur Lantiq...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

    •  /