AVM: Fritzbox 6850 5G soll im Sommer tatsächlich kommen

Die zuletzt für Frühjahr geplante Markteinführung der Fritzbox 6850 5G konnte von AVM nicht eingehalten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox 6850 5G wurde vor fast zwei Jahren vorgestellt.
Fritzbox 6850 5G wurde vor fast zwei Jahren vorgestellt. (Bild: AVM)

AVM hat angekündigt, dass die Fritzbox 6850 5G nach langer Wartezeit im Sommer 2021 endlich auf den Markt kommen soll. Der Zeitraum wurde nicht näher eingegrenzt. Einen Preis für das Produkt will der Hersteller erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. Die Fritzbox 6850 5G war im September 2019 auf der Elektronikmesse Ifa in Berlin vorgestellt worden und sollte eigentlich im ersten Quartal 2020 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
  2. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Seit Anfang 2021 ist bekannt, dass die 5G-fähige Fritzbox noch erscheinen soll - damals war vom Frühjahr 2021 gesprochen worden. Die lange Verzögerung wurde von AVM damit begründet, dass der 5G-Ausbau in Deutschland nur schleppend vorangekommen ist.

Laut AVM wurde die Markteinführung damals verschoben, "um den Anwendern einer Fritzbox 6850 5G eine deutlich verbesserte Kompatibilität zu den 5G-NSA-Netzen und damit letztlich auch eine höhere Nutzungsdauer des Produkts insgesamt zu bieten". Zur neuerlichen Verzögerung äußert sich AVM in der aktuellen Mitteilung des Unternehmens nicht.

Neue Fritzbox basiert auf der normalen Fritzbox 6850

Seit Mai 2021 ist bekannt, dass auch AVM von der Knappheit an Halbleitern betroffen ist. So seien Bestellungen von zugesagten Lieferungen für Bauteile kurzfristig storniert worden. Auf neu bestellte Ware müsse das Unternehmen bis zu ein Jahr warten, was entsprechend zu Verzögerungen bei Fritzbox-Routern führe.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Fritzbox 6850 5G basiert auf der herkömmlichen Fritzbox 6850, die es auch als LTE-Version gibt. Sie unterstützt 5G-Bänder im Bereich Sub-6-GHz und mit 1, 3, 7, 8, 20, 28 und 32 die gängigen LTE-Bänder in Europa, um eine Internetverbindung für den stationären Gebrauch herzustellen. Die neue Fritzbox ist vor allem für Regionen gedacht, in denen über Festnetz oder andere kabelgebundene Wege keine schnellen Internetverbindungen möglich sind.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Dann wird das heimische Netzwerk über eine Mobilfunkverbindung realisiert. Beim WLAN sollen die Standards AC und N eine Datenrate von bis zu 1.266 MBit/s bieten. Zwei SMA-Anschlüsse ermöglichen das Anbringen von externen Antennen für das Mobilfunksignal. Eine Ausrichthilfe der Fritzbox 6850 5G soll helfen, den geeigneten Standort und die Ausrichtung der Mobilfunkantennen zu ermitteln.

In dem Router befinden sich vier Gigabit-LAN-Anschlüsse und ein 3.0-USB-Port. Der Router hat eine DECT-Basis, um darüber Schnurlostelefone zu betreiben oder Smart-Home-Komponenten zu steuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Mehr dazu:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Meister 16. Jun 2021 / Themenstart

Man muss nur mal nach "6850 5G" auf Twitter suchen und die Antworten von AVM auf die...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /