AVM: Fritzbox 6850 5G soll im Sommer tatsächlich kommen

Die zuletzt für Frühjahr geplante Markteinführung der Fritzbox 6850 5G konnte von AVM nicht eingehalten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox 6850 5G wurde vor fast zwei Jahren vorgestellt.
Fritzbox 6850 5G wurde vor fast zwei Jahren vorgestellt. (Bild: AVM)

AVM hat angekündigt, dass die Fritzbox 6850 5G nach langer Wartezeit im Sommer 2021 endlich auf den Markt kommen soll. Der Zeitraum wurde nicht näher eingegrenzt. Einen Preis für das Produkt will der Hersteller erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. Die Fritzbox 6850 5G war im September 2019 auf der Elektronikmesse Ifa in Berlin vorgestellt worden und sollte eigentlich im ersten Quartal 2020 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Seit Anfang 2021 ist bekannt, dass die 5G-fähige Fritzbox noch erscheinen soll - damals war vom Frühjahr 2021 gesprochen worden. Die lange Verzögerung wurde von AVM damit begründet, dass der 5G-Ausbau in Deutschland nur schleppend vorangekommen ist.

Laut AVM wurde die Markteinführung damals verschoben, "um den Anwendern einer Fritzbox 6850 5G eine deutlich verbesserte Kompatibilität zu den 5G-NSA-Netzen und damit letztlich auch eine höhere Nutzungsdauer des Produkts insgesamt zu bieten". Zur neuerlichen Verzögerung äußert sich AVM in der aktuellen Mitteilung des Unternehmens nicht.

Neue Fritzbox basiert auf der normalen Fritzbox 6850

Seit Mai 2021 ist bekannt, dass auch AVM von der Knappheit an Halbleitern betroffen ist. So seien Bestellungen von zugesagten Lieferungen für Bauteile kurzfristig storniert worden. Auf neu bestellte Ware müsse das Unternehmen bis zu ein Jahr warten, was entsprechend zu Verzögerungen bei Fritzbox-Routern führe.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Fritzbox 6850 5G basiert auf der herkömmlichen Fritzbox 6850, die es auch als LTE-Version gibt. Sie unterstützt 5G-Bänder im Bereich Sub-6-GHz und mit 1, 3, 7, 8, 20, 28 und 32 die gängigen LTE-Bänder in Europa, um eine Internetverbindung für den stationären Gebrauch herzustellen. Die neue Fritzbox ist vor allem für Regionen gedacht, in denen über Festnetz oder andere kabelgebundene Wege keine schnellen Internetverbindungen möglich sind.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Dann wird das heimische Netzwerk über eine Mobilfunkverbindung realisiert. Beim WLAN sollen die Standards AC und N eine Datenrate von bis zu 1.266 MBit/s bieten. Zwei SMA-Anschlüsse ermöglichen das Anbringen von externen Antennen für das Mobilfunksignal. Eine Ausrichthilfe der Fritzbox 6850 5G soll helfen, den geeigneten Standort und die Ausrichtung der Mobilfunkantennen zu ermitteln.

In dem Router befinden sich vier Gigabit-LAN-Anschlüsse und ein 3.0-USB-Port. Der Router hat eine DECT-Basis, um darüber Schnurlostelefone zu betreiben oder Smart-Home-Komponenten zu steuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Mehr dazu:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /