Abo
  • IT-Karriere:

AVM: Fritzbox 6820 LTE kostet 199 Euro

Eine neue Fritzbox für den WLAN-Aufbau ohne Festnetz kommt in den Handel. Der Router unterstützt LTE Cat. 4 und errichtet ein Single-Band-WLAN im 2,4-GHz-Frequenzband.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Fritzboxen
Neue Fritzboxen (Bild: AVM)

Knapp ein Jahr nach der Vorstellung hat AVM die Fritzbox 6820 LTE in den Handel gebracht. Wie das Berliner Unternehmen mitteilte, ist die neue Fritzbox ab sofort für 199 Euro im Handel erhältlich und bietet fünf Jahre Garantie. Die Fritzbox sollte ursprünglich im dritten Quartal 2015 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die Box arbeitet im LTE- und UMTS-Netz, um etwa per WLAN andere Geräte anzubinden. Der Router ist für den Einsatz ohne Festnetzanschluss konzipiert und unterstützt LTE Cat. 4 mit bis zu 150 MBit/s im Downstream und bis zu 50 MBit/s im Upstream. Dabei werde Roaming durch Multibandunterstützung in allen deutschen und europäischen Mobilfunknetzen unterstützt, und es gibt Single-Band-WLAN im 2,4-GHz-Frequenzband. Zudem hat der Router einen LAN-Anschluss.

Wenn keine Verbindung über LTE/4G hergestellt werden kann, wird automatisch auf die schnellste verfügbare 3G-/2G-Verbindung zugegriffen. Zur weiteren Ausstattung gehören Firewall, Kindersicherung, WLAN-Gastzugang sowie Fernzugang oder VPN-Verbindung.

Router mit Super Vectoring und G.fast

Der Fritzbox-Hersteller AVM arbeitet offenbar auch an Routern, die Super Vectoring und G.fast unterstützen. Das Unternehmen erklärte im Oktober 2015 auf Nachfrage von Golem.de: "Beim Broadband World Forum zeigen wir einen Ausblick auf Produktideen zu VDSL Bonding, Super Vectoring und G.fast. Konkrete Produktnamen sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht spruchreif." Aus Kreisen von Chipherstellern hatte Golem.de erfahren, dass AVM schon lange Produkte für Super Vectoring und G.fast vorbereite.

Der chinesische Technologiekonzern Huawei stellte im November 2014 einen Prototyp für Super-Vectoring-Technologie vor. In Laborversuchen sei mit europäischen Festnetzbetreibern festgestellt worden, dass 400 MBit/s auf einer Kupferleitung von rund 300 Metern erreicht werden könnten. Das wäre die dreifache Datenübertragungsrate des bisher bei Betreibern eingesetzten VDSL2-Vectorings. Über 800 Meter seien noch 100 MBit/s möglich gewesen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-78%) 2,20€
  3. (-67%) 3,30€

jones1024 13. Jan 2016

Habe letzte Woche eine Antwort vom AVM Support erhalten. Erstes Quartal 2016 wird die...

nille02 13. Jan 2016

14 ist nur nicht erlaubt. Und meist steigen dann die Clienten schon aus. Die haben oft...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /