Abo
  • IT-Karriere:

AVM Fritzapp WLAN: Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS

AVM bringt seine Fritzapp WLAN für iOS-Geräte. Darüber lassen sich die Signalqualität, verbundene Geräte und eventuell verfügbare Updates anzeigen. Gegenüber der Android-Version scheint die App aber etwas weniger umfangreich zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzapp WLAN zeigt Details zu verbundenen WLANs an.
Die Fritzapp WLAN zeigt Details zu verbundenen WLANs an. (Bild: AVM)

Der Netzwerkanbieter AVM veröffentlicht seine Software Fritzapp WLAN jetzt auch für Apples Mobilbetriebssystem iOS. Das kündigte das Unternehmen in einer Mitteilung an. Zuvor hatte AVM die App auf Android-Geräten zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Sie ermöglicht das Verwalten eines traditionellen oder Mesh-WLAN-Netzwerkes - allerdings arbeitet sie am besten mit AVMs eigenen Switches, Routern, Powerlan-Adaptern und Repeatern zusammen.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

All diese Geräte werden in der App aufgelistet. Es wird auch geprüft, ob diese eine aktuelle Version des Betriebssystems FritzOS installiert haben und es wird ein Update angeboten, wenn vorhanden - etwa auf das erst kürzlich veröffentlichte FritzOS 7. Des weiteren kann mit der Software die Stärke des WLAN-Signals gemessen werden. Die Auswertung umfasst die Dämpfung des Signals und die erreichte Datenrate über einen bestimmten Zeitraum. Dazu muss sich das Smartphone in das jeweilige Netzwerk einwählen.

  • AVM Fritzapp WLAN für iOS (Bild: AVM)
  • AVM Fritzapp WLAN für iOS (Bild: AVM)
AVM Fritzapp WLAN für iOS (Bild: AVM)

Für Mesh-Netzwerke interessant: Die App erkennt Roaming-Aktivitäten im WLAN und zeigt an, wann ein Client den Access Point selbstständig wechselt. Dadurch lässt sich deren Positionierung im Haus optimieren. Informationen zu den Clients umfassen Mac-Adressen, vom DHCP-Server oder manuell festgelegte IP-Adressen und die Versionen des auf ihnen laufenden Betriebssystems, etwa Android 8.0 oder iOS 11.4.

AVM merkt an, dass sich der Funktionsumfang der beiden Apps auf Android und iOS unterscheidet. Das hängt wahrscheinlich mit der Rechteverwaltung zusammen, die bei Apples-Betriebssystem meist etwas restriktiver ist. So können in der Android-Version beispielsweise auch die umgebenden WLAN-Netze gescannt werden. Dort werden weitere Details angezeigt, etwa die Belegung der Kanäle in einem Frequenzband durch Access Points. Der Reiter Umgebung ist auf einem Screenshot der iOS-App aber nicht vorhanden. Sie kann bereits heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 274,00€

Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /