Abo
  • Services:

AVM Fritzapp WLAN: Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS

AVM bringt seine Fritzapp WLAN für iOS-Geräte. Darüber lassen sich die Signalqualität, verbundene Geräte und eventuell verfügbare Updates anzeigen. Gegenüber der Android-Version scheint die App aber etwas weniger umfangreich zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzapp WLAN zeigt Details zu verbundenen WLANs an.
Die Fritzapp WLAN zeigt Details zu verbundenen WLANs an. (Bild: AVM)

Der Netzwerkanbieter AVM veröffentlicht seine Software Fritzapp WLAN jetzt auch für Apples Mobilbetriebssystem iOS. Das kündigte das Unternehmen in einer Mitteilung an. Zuvor hatte AVM die App auf Android-Geräten zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Sie ermöglicht das Verwalten eines traditionellen oder Mesh-WLAN-Netzwerkes - allerdings arbeitet sie am besten mit AVMs eigenen Switches, Routern, Powerlan-Adaptern und Repeatern zusammen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln

All diese Geräte werden in der App aufgelistet. Es wird auch geprüft, ob diese eine aktuelle Version des Betriebssystems FritzOS installiert haben und es wird ein Update angeboten, wenn vorhanden - etwa auf das erst kürzlich veröffentlichte FritzOS 7. Des weiteren kann mit der Software die Stärke des WLAN-Signals gemessen werden. Die Auswertung umfasst die Dämpfung des Signals und die erreichte Datenrate über einen bestimmten Zeitraum. Dazu muss sich das Smartphone in das jeweilige Netzwerk einwählen.

  • AVM Fritzapp WLAN für iOS (Bild: AVM)
  • AVM Fritzapp WLAN für iOS (Bild: AVM)
AVM Fritzapp WLAN für iOS (Bild: AVM)

Für Mesh-Netzwerke interessant: Die App erkennt Roaming-Aktivitäten im WLAN und zeigt an, wann ein Client den Access Point selbstständig wechselt. Dadurch lässt sich deren Positionierung im Haus optimieren. Informationen zu den Clients umfassen Mac-Adressen, vom DHCP-Server oder manuell festgelegte IP-Adressen und die Versionen des auf ihnen laufenden Betriebssystems, etwa Android 8.0 oder iOS 11.4.

AVM merkt an, dass sich der Funktionsumfang der beiden Apps auf Android und iOS unterscheidet. Das hängt wahrscheinlich mit der Rechteverwaltung zusammen, die bei Apples-Betriebssystem meist etwas restriktiver ist. So können in der Android-Version beispielsweise auch die umgebenden WLAN-Netze gescannt werden. Dort werden weitere Details angezeigt, etwa die Belegung der Kanäle in einem Frequenzband durch Access Points. Der Reiter Umgebung ist auf einem Screenshot der iOS-App aber nicht vorhanden. Sie kann bereits heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /