Abo
  • Services:
Anzeige
Zwei neue Fritzboxen zur Cebit
Zwei neue Fritzboxen zur Cebit (Bild: AVM/Foto: Golem.de)

AVM: 80 Fälle von Telefonbetrug mit Fritzboxen

Neben der Ankündigung zahlreicher neuer Produkte, darunter Gigabit-Powerline und eine Glasfaser-Fritzbox, nahm AVM in Hannover erneut zur Lücke der Fritzboxen Stellung. Das LKA ermittelt, bisher gab es nur wenige Fälle.

Anzeige

Eigentlich wollte AVM auf seiner Presseveranstaltung am Vormittag des ersten Cebit-Tages viele neue Produkte vorstellen - rund die Hälfte der Zeit musste das Unternehmen dann aber dem Thema Sicherheit einräumen. Wie AVM dabei erklärte, ist die Lücke in allen betroffenen Fritzboxen geschlossen. Unter Einrechnung der Geräte, die von Providern vertrieben werden, hat AVM dabei in zehn Tagen für 80 in Deutschland und 50 international vertriebene Router Updates erstellt.

Wie das Unternehmen bereits vor wenigen Tagen im Gespräch mit Golem.de betonte, wird es vorerst keine konkreten Prozentangaben zur Zahl der genutzten Geräte geben, die tatsächlich aktualisiert wurden. Auch zum bisher entstandenen Schaden will AVM keine Angaben machen, weil das zuständige Landeskriminalamt noch mitten in den Ermittlungen steckt. AVM sagte aber, es hätte durch die zuerst bekanntgewordene Ausnutzung der Lücke 80 geschädigte Nutzer gegeben. Dabei waren durch ein von Angreifern eingerichtetes IP-Telefon in der Fritzbox teure Auslandsnummern angerufen worden.

  • Die neuen Produkte von AVM zur Cebit 2014 (Folie: AVM/Foto: Golem.de)
Die neuen Produkte von AVM zur Cebit 2014 (Folie: AVM/Foto: Golem.de)

AVM sprach dabei ausdrücklich von "organisierter Kriminalität". Das seien "keine Script-Kiddies" gewesen, sagte AVM-Geschäftsführer Johannes Nill vor Journalisten. Weil der Geldstrom zu den Kriminellen schnell versiegt sei, hätte es auch keinen weiteren Schaden durch Telefonbetrug gegeben, ergänzte Nill.

Ein neues Topmodell der DSL-Router stellte AVM nicht vor - aber seinen ersten Glasfaserrouter. Die Fritzbox 4080 kann per ONU oder SFP an Glasfaseranschlüsse eines Providers (FTTH) angebunden werden, die bis zu 1 GBit schnell sein dürfen. Im lokalen Netz des Nutzers gibt es dann ebenfalls vier GBit-Ports sowie 3x3-Mimo-WLAN bis zum ac-Standard und simultanes Funken im 2,4- und 5-GHz-Band.

Neu ist auch der Repeater DVB-C. Er soll nicht nur die Reichweite von WLANs erhöhen, sondern auch digitales Kabelfernsehen im Haus drahtlos verteilen. Dafür wird das Signal von einer DVB-C-Dose eingespeist und der Repeater baut ein eigenes WLAN auf. Darauf kann man unter anderem mit Apps für Android und iOS zugreifen, die Programme stellen dann die gefundenen Fernsehkanäle dar.

Ohne neuen DSL-Router kommt AVM aber auch diesmal nicht zur Cebit: Die Fritzbox 3490 ist ein Mittelklassegerät, das ac-WLAN bis 1.300 MBit/s beherrscht und 2,4- und 5-GHz-Netze simultan bedient. Alle genannten Geräte sollen noch 2014 auf den Markt kommen, Preise nannte AVM noch nicht.

Für die meisten bisher verkauften VDSL-Router gilt zudem aber, dass sie sich in der Regel mittels eines Firmwareupdates auf Vectoring aufrüsten lassen. Derzeit gibt es dazu Feldversuche, an denen auch AVM beteiligt ist.


eye home zur Startseite
u21 11. Mär 2014

7390 am Congstar-VDSL50-Anschluß geht nach Firmware-Update absolut problemlos. Upload...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  3. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  4. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  2. 190,01€
  3. 193,02€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Mod für Ark

    nachgefragt | 18:25

  2. Re: Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    nachgefragt | 18:18

  3. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    plutoniumsulfat | 18:08

  4. Re: Verkaufscharts

    nachgefragt | 18:04

  5. Re: Mehr als die Hälfte der Neukunden wollen 200...

    Gandalf2210 | 18:01


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel