Abo
  • Services:
Anzeige
Zwei neue Fritzboxen zur Cebit
Zwei neue Fritzboxen zur Cebit (Bild: AVM/Foto: Golem.de)

AVM: 80 Fälle von Telefonbetrug mit Fritzboxen

Neben der Ankündigung zahlreicher neuer Produkte, darunter Gigabit-Powerline und eine Glasfaser-Fritzbox, nahm AVM in Hannover erneut zur Lücke der Fritzboxen Stellung. Das LKA ermittelt, bisher gab es nur wenige Fälle.

Anzeige

Eigentlich wollte AVM auf seiner Presseveranstaltung am Vormittag des ersten Cebit-Tages viele neue Produkte vorstellen - rund die Hälfte der Zeit musste das Unternehmen dann aber dem Thema Sicherheit einräumen. Wie AVM dabei erklärte, ist die Lücke in allen betroffenen Fritzboxen geschlossen. Unter Einrechnung der Geräte, die von Providern vertrieben werden, hat AVM dabei in zehn Tagen für 80 in Deutschland und 50 international vertriebene Router Updates erstellt.

Wie das Unternehmen bereits vor wenigen Tagen im Gespräch mit Golem.de betonte, wird es vorerst keine konkreten Prozentangaben zur Zahl der genutzten Geräte geben, die tatsächlich aktualisiert wurden. Auch zum bisher entstandenen Schaden will AVM keine Angaben machen, weil das zuständige Landeskriminalamt noch mitten in den Ermittlungen steckt. AVM sagte aber, es hätte durch die zuerst bekanntgewordene Ausnutzung der Lücke 80 geschädigte Nutzer gegeben. Dabei waren durch ein von Angreifern eingerichtetes IP-Telefon in der Fritzbox teure Auslandsnummern angerufen worden.

  • Die neuen Produkte von AVM zur Cebit 2014 (Folie: AVM/Foto: Golem.de)
Die neuen Produkte von AVM zur Cebit 2014 (Folie: AVM/Foto: Golem.de)

AVM sprach dabei ausdrücklich von "organisierter Kriminalität". Das seien "keine Script-Kiddies" gewesen, sagte AVM-Geschäftsführer Johannes Nill vor Journalisten. Weil der Geldstrom zu den Kriminellen schnell versiegt sei, hätte es auch keinen weiteren Schaden durch Telefonbetrug gegeben, ergänzte Nill.

Ein neues Topmodell der DSL-Router stellte AVM nicht vor - aber seinen ersten Glasfaserrouter. Die Fritzbox 4080 kann per ONU oder SFP an Glasfaseranschlüsse eines Providers (FTTH) angebunden werden, die bis zu 1 GBit schnell sein dürfen. Im lokalen Netz des Nutzers gibt es dann ebenfalls vier GBit-Ports sowie 3x3-Mimo-WLAN bis zum ac-Standard und simultanes Funken im 2,4- und 5-GHz-Band.

Neu ist auch der Repeater DVB-C. Er soll nicht nur die Reichweite von WLANs erhöhen, sondern auch digitales Kabelfernsehen im Haus drahtlos verteilen. Dafür wird das Signal von einer DVB-C-Dose eingespeist und der Repeater baut ein eigenes WLAN auf. Darauf kann man unter anderem mit Apps für Android und iOS zugreifen, die Programme stellen dann die gefundenen Fernsehkanäle dar.

Ohne neuen DSL-Router kommt AVM aber auch diesmal nicht zur Cebit: Die Fritzbox 3490 ist ein Mittelklassegerät, das ac-WLAN bis 1.300 MBit/s beherrscht und 2,4- und 5-GHz-Netze simultan bedient. Alle genannten Geräte sollen noch 2014 auf den Markt kommen, Preise nannte AVM noch nicht.

Für die meisten bisher verkauften VDSL-Router gilt zudem aber, dass sie sich in der Regel mittels eines Firmwareupdates auf Vectoring aufrüsten lassen. Derzeit gibt es dazu Feldversuche, an denen auch AVM beteiligt ist.


eye home zur Startseite
u21 11. Mär 2014

7390 am Congstar-VDSL50-Anschluß geht nach Firmware-Update absolut problemlos. Upload...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. trinamiX GmbH, Ludwigshafen
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Bühler Motor GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 42,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Bridge Mode verfuegbar? Gekauft.

    aPollO2k | 23:25

  2. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    User_x | 23:21

  3. Re: Sinnfrage

    klosterhase | 23:17

  4. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel