Aviva Investors: Versehentlich alle Mitarbeiter per E-Mail entlassen

Durch einen Fehler beim E-Mail-Versand hat die Personalabteilung von Aviva Investors allen Mitarbeitern gekündigt. Doch das elektronische Entlassungsschreiben sollte nur an eine Person gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aviva Investors: Versehentlich alle Mitarbeiter per E-Mail entlassen
(Bild: Cathal McNaughton/Reuters)

Aviva, die fünftgrößte Versicherungsgesellschaft der Welt, hat mit einem Kündigungsschreiben per E-Mail versehentlich alle Beschäftigten ihrer Investors-Sparte entlassen. Die Mitarbeiter sollten beim Weg aus dem Unternehmen das Firmeneigentum zurückgeben und Interna auch weiterhin vertraulich behandeln, hieß es in dem Rundschreiben der Personalabteilung.

Stellenmarkt
  1. DevOps-Ingenieur / Ingenieurin (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Bonn
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Werks-IT
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
Detailsuche

Die letzte Zeile lautete: "Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um Ihnen zu danken und wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft."

Paul Lockstone, ein Sprecher des Unternehmens, erklärte: "Die E-Mail sollte an eine einzige Person gehen, wurde infolge eines Schreibfehlers aber an alle Mitarbeiter weltweit geschickt." Es habe sich um die Standardprozedur bei Kündigungen gehandelt. Die meisten Adressaten hätten aber sofort gewusst, dass es sich um einen Fehler handelte. Die Personalabteilung habe schnell reagiert und eine Entschuldigung versandt. "Von Zeit zu Zeit gehen einfach mal Dinge schief", sagte Lockstone.

Aviva Investors: Entlassungen wurden erwartet

Laut einem Bericht der britischen Tageszeitung Telegraph herrschte am Hauptsitz von Aviva Investors in London jedoch erst einmal Schweigen, als das Kündigungsschreiben eintraf.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst zwei Tage zuvor hatte das Unternehmen nämlich angekündigt, dass die Konzernführung umgebaut werde. Aviva-Investors-Chef Alain Dromer, Europachef Igal Mayer und Nordamerika-Chef Richard Hoskins verlassen das Unternehmen. Auch Stellenstreichungen waren als Teil eines Restrukturierungsplans angekündigt worden. Es sollten 160 Mitarbeiter entlassen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


S-Talker 26. Apr 2012

So eine Kündigung ist aufrichtiger als ein heuchlerisches Gespräch!

Sukram71 25. Apr 2012

Auf jeden Fall wäre eine Kündigung per Mail in Deutschland ungültig. Eine Kündigung...

Himmerlarschund... 25. Apr 2012

Damit kann ich leben, den Platz in der Hall of Fame kann mir trotz dieses...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2012

... was für dilettanten sind da denn am werk? gut zu wissen, wie der laden heisst. kann...

Riegel 24. Apr 2012

dies hier: https://www.youtube.com/watch?v=Km6bFBSVty4#t=1m15s hahahahaha :D http://i...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /