Abo
  • Services:

Aviva Investors: Versehentlich alle Mitarbeiter per E-Mail entlassen

Durch einen Fehler beim E-Mail-Versand hat die Personalabteilung von Aviva Investors allen Mitarbeitern gekündigt. Doch das elektronische Entlassungsschreiben sollte nur an eine Person gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aviva Investors: Versehentlich alle Mitarbeiter per E-Mail entlassen
(Bild: Cathal McNaughton/Reuters)

Aviva, die fünftgrößte Versicherungsgesellschaft der Welt, hat mit einem Kündigungsschreiben per E-Mail versehentlich alle Beschäftigten ihrer Investors-Sparte entlassen. Die Mitarbeiter sollten beim Weg aus dem Unternehmen das Firmeneigentum zurückgeben und Interna auch weiterhin vertraulich behandeln, hieß es in dem Rundschreiben der Personalabteilung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. it.sec GmbH & Co. KG, Berlin, Ulm, deutschlandweit (Home-Office)

Die letzte Zeile lautete: "Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um Ihnen zu danken und wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft."

Paul Lockstone, ein Sprecher des Unternehmens, erklärte: "Die E-Mail sollte an eine einzige Person gehen, wurde infolge eines Schreibfehlers aber an alle Mitarbeiter weltweit geschickt." Es habe sich um die Standardprozedur bei Kündigungen gehandelt. Die meisten Adressaten hätten aber sofort gewusst, dass es sich um einen Fehler handelte. Die Personalabteilung habe schnell reagiert und eine Entschuldigung versandt. "Von Zeit zu Zeit gehen einfach mal Dinge schief", sagte Lockstone.

Aviva Investors: Entlassungen wurden erwartet

Laut einem Bericht der britischen Tageszeitung Telegraph herrschte am Hauptsitz von Aviva Investors in London jedoch erst einmal Schweigen, als das Kündigungsschreiben eintraf.

Erst zwei Tage zuvor hatte das Unternehmen nämlich angekündigt, dass die Konzernführung umgebaut werde. Aviva-Investors-Chef Alain Dromer, Europachef Igal Mayer und Nordamerika-Chef Richard Hoskins verlassen das Unternehmen. Auch Stellenstreichungen waren als Teil eines Restrukturierungsplans angekündigt worden. Es sollten 160 Mitarbeiter entlassen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. ab 399€

S-Talker 26. Apr 2012

So eine Kündigung ist aufrichtiger als ein heuchlerisches Gespräch!

Sukram71 25. Apr 2012

Auf jeden Fall wäre eine Kündigung per Mail in Deutschland ungültig. Eine Kündigung...

Himmerlarschund... 25. Apr 2012

Damit kann ich leben, den Platz in der Hall of Fame kann mir trotz dieses...

luarix 25. Apr 2012

... was für dilettanten sind da denn am werk? gut zu wissen, wie der laden heisst. kann...

Riegel 24. Apr 2012

dies hier: https://www.youtube.com/watch?v=Km6bFBSVty4#t=1m15s hahahahaha :D http://i...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /