Aviation: Delta startet RFID-Tagging von Fluggepäck

Künftig können Passagiere von Delta Air Lines die Position ihres aufgegebenen Gepäcks genau verfolgen - am Start- und Zielflughafen und sogar dazwischen. Möglich machen das RFID-Tags, die an den Koffern und Taschen befestigt und gescannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Delta-App wird die Position des Koffers genau angezeigt.
In der Delta-App wird die Position des Koffers genau angezeigt. (Bild: Delta Air Lines)

Kunden der US-Fluggesellschaft Delta Air Lines können in Zukunft über die mobile App des Unternehmens genau verfolgen, wo sich ihr aufgegebenes Gepäck befindet. Wie der Carrier mitteilt, wurde die RFID-Technik an insgesamt 84 Flughäfen in den USA installiert und steht zunächst für Inlandsflüge zur Verfügung.

  • Eine der Ampeln, die Mitarbeitern nach dem Scan des RFID-Tags anzeigen soll, ob eine Aktion erforderlich ist. (Bild: Delta Air Lines)
  • In der Fly-Delta-App von Delta Air Lines wird die Position des Gepäcks dargestellt. (Bild: Delta Air Lines)
In der Fly-Delta-App von Delta Air Lines wird die Position des Gepäcks dargestellt. (Bild: Delta Air Lines)
Stellenmarkt
  1. Manager (w/m/d) Informationssicherheit
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche


Über die mobile App Fly Delta können Passagiere nach der Gepäckaufgabe sehen, welchen Weg ihr Koffer nimmt. Das mit einem RFID-Tag versehene Gepäckstück durchläuft auf seinem Weg in das Flugzeug und daraus hinaus verschiedene Scanner, die die Position an einen Server übermitteln. Diese Daten werden in einer Karte in der App dargestellt. Die Darstellung des Weges erfolgt über verschiedene Markierungen, die weitere Informationen bieten.

Verlorenes Gepäck sollte leichter zu lokalisieren sein

Dank des neuen Systems können Passagiere sehen, ob ihr Koffer auch wirklich in der Maschine gelandet ist und nach der Landung abschätzen, wann sie mit der Herausgabe rechnen können. Verlorene Gepäckstücke dürften sich mit der neuen Technik schneller als bisher wiederfinden lassen.

Ebenfalls noch im Jahr 2016 will Delta das System um Push-Benachrichtigungen erweitern. Dann bekommen Passagiere minutengenaue Updates zur Position ihres Gepäcks, wenn sie das möchten.

50 Millionen US-Dollar für RFID-Technik investiert

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für internationale Flüge soll die Technik in den kommenden Monaten ebenfalls verfügbar sein, hier muss Delta Air Lines aber noch internationale Standorte mit der Technologie ausstatten. Die Fluggesellschaft hatte Ende April 2016 einen Vorstoß im Bereich der RFID-gestützten Gepäckverfolgung angekündigt.

Nach eigenen Angaben hat die Fluglinie 50 Millionen US-Dollar investiert, um insgesamt 344 weltweite Standorte mit RFID-Scannern ausstatten zu wollen. Ziel ist es, den Tracking-Service auf allen Delta-Flügen anbieten zu können und die bisher üblichen Barcodes mit RFID-Tags komplett zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /