• IT-Karriere:
  • Services:

Aviation: Delta startet RFID-Tagging von Fluggepäck

Künftig können Passagiere von Delta Air Lines die Position ihres aufgegebenen Gepäcks genau verfolgen - am Start- und Zielflughafen und sogar dazwischen. Möglich machen das RFID-Tags, die an den Koffern und Taschen befestigt und gescannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Delta-App wird die Position des Koffers genau angezeigt.
In der Delta-App wird die Position des Koffers genau angezeigt. (Bild: Delta Air Lines)

Kunden der US-Fluggesellschaft Delta Air Lines können in Zukunft über die mobile App des Unternehmens genau verfolgen, wo sich ihr aufgegebenes Gepäck befindet. Wie der Carrier mitteilt, wurde die RFID-Technik an insgesamt 84 Flughäfen in den USA installiert und steht zunächst für Inlandsflüge zur Verfügung.

  • Eine der Ampeln, die Mitarbeitern nach dem Scan des RFID-Tags anzeigen soll, ob eine Aktion erforderlich ist. (Bild: Delta Air Lines)
  • In der Fly-Delta-App von Delta Air Lines wird die Position des Gepäcks dargestellt. (Bild: Delta Air Lines)
In der Fly-Delta-App von Delta Air Lines wird die Position des Gepäcks dargestellt. (Bild: Delta Air Lines)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München, Saarbrücken
  2. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm


Über die mobile App Fly Delta können Passagiere nach der Gepäckaufgabe sehen, welchen Weg ihr Koffer nimmt. Das mit einem RFID-Tag versehene Gepäckstück durchläuft auf seinem Weg in das Flugzeug und daraus hinaus verschiedene Scanner, die die Position an einen Server übermitteln. Diese Daten werden in einer Karte in der App dargestellt. Die Darstellung des Weges erfolgt über verschiedene Markierungen, die weitere Informationen bieten.

Verlorenes Gepäck sollte leichter zu lokalisieren sein

Dank des neuen Systems können Passagiere sehen, ob ihr Koffer auch wirklich in der Maschine gelandet ist und nach der Landung abschätzen, wann sie mit der Herausgabe rechnen können. Verlorene Gepäckstücke dürften sich mit der neuen Technik schneller als bisher wiederfinden lassen.

Ebenfalls noch im Jahr 2016 will Delta das System um Push-Benachrichtigungen erweitern. Dann bekommen Passagiere minutengenaue Updates zur Position ihres Gepäcks, wenn sie das möchten.

50 Millionen US-Dollar für RFID-Technik investiert

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Für internationale Flüge soll die Technik in den kommenden Monaten ebenfalls verfügbar sein, hier muss Delta Air Lines aber noch internationale Standorte mit der Technologie ausstatten. Die Fluggesellschaft hatte Ende April 2016 einen Vorstoß im Bereich der RFID-gestützten Gepäckverfolgung angekündigt.

Nach eigenen Angaben hat die Fluglinie 50 Millionen US-Dollar investiert, um insgesamt 344 weltweite Standorte mit RFID-Scannern ausstatten zu wollen. Ziel ist es, den Tracking-Service auf allen Delta-Flügen anbieten zu können und die bisher üblichen Barcodes mit RFID-Tags komplett zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Battlefront 2 für 9,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars: TIE...
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /