Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Aviate-Launcher speichert Nutzerdaten unverschlüsselt.
Der neue Aviate-Launcher speichert Nutzerdaten unverschlüsselt. (Bild: Aviate)

Aviate Intelligenter Android-Launcher mit Datenschutzproblem

Der Aviate-Launcher passt sich dem Nutzerverhalten an und liefert Apps und Informationen auf dem Android-Startbildschirm je nach Tageszeit und Ort. Die dafür nötigen privaten Informationen wie die Heimatadresse waren bisher allerdings für jeden unverschlüsselt einsehbar.

Anzeige

Der im Juli 2013 erstmals präsentierte Android-Launcher Aviate soll Nutzern je nach Situation passende Apps und Informationen anzeigen, indem er die Tageszeit und den aktuellen Ort berücksichtigt. So werden morgens beispielsweise Informationen zum Wetter und Termine angezeigt, während nachmittags im Büro Arbeitsprogramme dargestellt werden. In Restaurants soll der Launcher Informationen zu angebotenen Speisen geben. Das Konzept erinnert ein wenig an die Funktionsweise von Google Now.

Die auf dem Startbildschirm verfügbare App-Auswahl wird dabei vom Aviate-Launcher bestimmt, kann jedoch vom Nutzer bearbeitet werden. Über Wischgesten hat er zudem weiterhin Zugriff auf alle installierten Apps. Am 15. Oktober 2013 ist der Launcher von der Alphaphase in die geschlossene Betaphase übergegangen: Er kann jetzt von jedem in Googles Play Store heruntergeladen werden. Um das Programm verwenden zu können, muss sich der Nutzer anmelden und auf eine Freischaltung warten.

  • Der neue Aviate-Launcher soll die Android-Benutzeroberfläche vereinfachen. (Bild: Aviate)
  • Der Launcher ordnet die installierten Apps automatisch nach Kategorien. (Bild: Aviate)
  • Die Auswahl der angezeigten Apps richtet sich dabei nach der Tageszeit und dem Ort. (Bild: Aviate)
  • Morgens werden dem Nutzer beispielsweise das Wetter und Termine angezeigt. (Bild: Aviate)
  • Der Arbeitsbildschirm passt die App-Auswahl an den Büroalltag an. (Bild: Aviate)
  • In Restaurants werden weiterführende Informationen angezeigt. (Bild: Aviate)
Der neue Aviate-Launcher soll die Android-Benutzeroberfläche vereinfachen. (Bild: Aviate)

Nutzerdaten ohne Verschlüsselung gespeichert

Einige Interessenten könnten momentan jedoch davor zurückschrecken: Wie ein Nutzer auf Google+ festgestellt hat, werden zahlreiche von Aviate verwendete Nutzerinformationen unverschlüsselt und offen zugänglich gespeichert. Dazu sollen der Wohnort des Nutzers sowie eine Übersicht aller installierten Apps zählen.

Eine Zeitlang waren diese privaten Daten offenbar über eine Unterseite der Aviate-Homepage für jeden einsehbar. Diese ist mittlerweile nicht mehr erreichbar, das ursprüngliche Problem scheint aber noch nicht gelöst zu sein.

Programmierer arbeiten an Lösung

Aviate selbst hat die fehlende Absicherung zugegeben. Mitbegründer Paul Montoy-Wilson hat über Google+ eingestanden, dass die Daten ungesichert verfügbar sind. Das Team arbeite momentan daran, den Fehler zu beseitigen.

Unter Montoy-Wilsons Beitrag äußern zahlreiche Nutzer zwar Verständnis dafür, dass es in einer Betaversion zu Fehlern kommen kann. Zudem sei es erfreulich, dass das Entwicklerteam so schnell auf das Problem reagiere. Allerdings wundern sich zahlreiche Kommentatoren auch, wie eine derartige Sicherheitslücke bei einer App, die auf der Auswertung privater Daten basiert, überhaupt auftreten konnte.


eye home zur Startseite
bassfader 17. Okt 2013

Sorry, hab mich verlesen -.-



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. implexis GmbH, verschiedene Standorte
  3. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 29,99€
  3. etwa 8,38€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Google Paranoia

    ikso | 09:58

  2. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    das_mav | 09:56

  3. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    ikso | 09:53

  4. Re: Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck...

    das_mav | 09:51

  5. Re: Wer von den 90 % nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    ikso | 09:49


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel