Abo
  • IT-Karriere:

Avert: Mini-Roboterschwarm parkt Autos autonom um

Die kleinen Roboter des Avert-Systems fahren unter die Reifen von Autos und können diese so autonom an eine andere Stelle bringen. Was sich anhört wie eine Hilfe für eingeparkte Autos, ist tatsächlich für die Polizei entwickelt worden - allerdings ist das System nicht für Falschparker gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter des Avery-Systems greifen sich ein Auto.
Roboter des Avery-Systems greifen sich ein Auto. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)

Ein Roboterschwarm, der über eine Zentralsteuerung koordiniert wird, soll Autos aus brenzligen Situationen herausfahren. Die Roboter fahren unter die Reifen des Fahrzeugs und können bis zu zwei Tonnen schwere Fahrzeuge an einen anderen Ort bringen, ohne dass der Fahrer einsteigen oder das Auto gestartet werden muss.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Die Roboter gehören zum System Avert (Autonomous Multi-Robot System for Vehicle Extraction and Transportation). Die Transporteinheit, die die "Bogies" zu ihrem Einsatzort bringt, erfasst die Umgebung des Fahrzeugs mit zwei Lasern und einer Digitalkamera. Sie berechnet ein 3D-Modell der Umgebung und den kürzesten und sichersten Weg, den die Abschlepp-Roboter mit dem Auto nehmen müssen, um zum gewünschten Ziel zu gelangen. Die Abschlepproboter (Bogies) fahren dann in einem Verbund unter das Fahrzeug, teilen sich auf, greifen die Räder und rollen das Fahrzeug zum Ziel.

  • Avert-System: Deployment-Einheit bringt die Roboter ans Ziel und scannt die Umgebung. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)
  • Die Avert-Roboter fahren im Verbund zum  Ziel. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)
  • Der Roboterverband fährt unter das Auto und teilt sich. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)
  • Avert-System: Die Roboter bringen das Auto weg. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)
Avert-System: Deployment-Einheit bringt die Roboter ans Ziel und scannt die Umgebung. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)

Das System ist allerdings nicht für gewöhnliches Abschleppen aus Parkverboten gedacht oder soll eingeparkte Autos retten, sondern der Polizei helfen, verdächtige Fahrzeuge zum Beispiel aus Tiefgaragen zu entfernen, ohne dass Menschen in Gefahr geraten. Das System wird seit 2012 entwickelt und soll 2016 in Produktion gehen.

Avert wird auf der International Conference on Robotics and Automation (ICRA2015) in Seattle vorgeführt werden. Die Konferenz findet vom 26. Mai bis zum 30. Mai 2015 statt. Ein wissenschaftlicher Aufsatz (PDF) zu Avert wurde schon jetzt veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-67%) 3,30€
  3. 4,99€
  4. 12,99€

Ben Stan 05. Mai 2015

Das hätte was. So würde es auch keine Parkrempler mehr geben, und Türen gegen fremde...

Peter(TOO) 05. Mai 2015

Das sieht man gut im Film. Zuerst sind immer 2 Einheiten miteinander gekoppelt und fahren...

das_mav 01. Mai 2015

Denke auch eine Simple Hebemachanik hätte es auch getan, die Kraft zum wegziehen kann...

leed 01. Mai 2015

Diese super Spannung aufbauende Musik zusammen mit den Robotern die sich im...

daniel.ranft 30. Apr 2015

Vor allem, waren in der Vergangenheit solche Bombenlieferungen nicht üblicherweise mit...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /