Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter des Avery-Systems greifen sich ein Auto.
Roboter des Avery-Systems greifen sich ein Auto. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)

Avert: Mini-Roboterschwarm parkt Autos autonom um

Roboter des Avery-Systems greifen sich ein Auto.
Roboter des Avery-Systems greifen sich ein Auto. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)

Die kleinen Roboter des Avert-Systems fahren unter die Reifen von Autos und können diese so autonom an eine andere Stelle bringen. Was sich anhört wie eine Hilfe für eingeparkte Autos, ist tatsächlich für die Polizei entwickelt worden - allerdings ist das System nicht für Falschparker gedacht.

Anzeige

Ein Roboterschwarm, der über eine Zentralsteuerung koordiniert wird, soll Autos aus brenzligen Situationen herausfahren. Die Roboter fahren unter die Reifen des Fahrzeugs und können bis zu zwei Tonnen schwere Fahrzeuge an einen anderen Ort bringen, ohne dass der Fahrer einsteigen oder das Auto gestartet werden muss.

Die Roboter gehören zum System Avert (Autonomous Multi-Robot System for Vehicle Extraction and Transportation). Die Transporteinheit, die die "Bogies" zu ihrem Einsatzort bringt, erfasst die Umgebung des Fahrzeugs mit zwei Lasern und einer Digitalkamera. Sie berechnet ein 3D-Modell der Umgebung und den kürzesten und sichersten Weg, den die Abschlepp-Roboter mit dem Auto nehmen müssen, um zum gewünschten Ziel zu gelangen. Die Abschlepproboter (Bogies) fahren dann in einem Verbund unter das Fahrzeug, teilen sich auf, greifen die Räder und rollen das Fahrzeug zum Ziel.

  • Avert-System: Deployment-Einheit bringt die Roboter ans Ziel und scannt die Umgebung. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)
  • Die Avert-Roboter fahren im Verbund zum  Ziel. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)
  • Der Roboterverband fährt unter das Auto und teilt sich. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)
  • Avert-System: Die Roboter bringen das Auto weg. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)
Avert-System: Deployment-Einheit bringt die Roboter ans Ziel und scannt die Umgebung. (Bild: Avert-Projekt/Screenshot: Golem.de)

Das System ist allerdings nicht für gewöhnliches Abschleppen aus Parkverboten gedacht oder soll eingeparkte Autos retten, sondern der Polizei helfen, verdächtige Fahrzeuge zum Beispiel aus Tiefgaragen zu entfernen, ohne dass Menschen in Gefahr geraten. Das System wird seit 2012 entwickelt und soll 2016 in Produktion gehen.

Avert wird auf der International Conference on Robotics and Automation (ICRA2015) in Seattle vorgeführt werden. Die Konferenz findet vom 26. Mai bis zum 30. Mai 2015 statt. Ein wissenschaftlicher Aufsatz (PDF) zu Avert wurde schon jetzt veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Ben Stan 05. Mai 2015

Das hätte was. So würde es auch keine Parkrempler mehr geben, und Türen gegen fremde...

Peter(TOO) 05. Mai 2015

Das sieht man gut im Film. Zuerst sind immer 2 Einheiten miteinander gekoppelt und fahren...

das_mav 01. Mai 2015

Denke auch eine Simple Hebemachanik hätte es auch getan, die Kraft zum wegziehen kann...

leed 01. Mai 2015

Diese super Spannung aufbauende Musik zusammen mit den Robotern die sich im...

daniel.ranft 30. Apr 2015

Vor allem, waren in der Vergangenheit solche Bombenlieferungen nicht üblicherweise mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR), Frankfurt am Main
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. ab 192,90€ bei Alternate gelistet
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  3. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  4. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  5. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  6. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  7. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  8. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  9. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  10. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10
Creators Update im Test
Erhöhter Reifegrad für Windows 10
  1. Windows 10 Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise
  2. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  3. Creators Update Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

  1. Re: Die Analystenerwartungen um 1,16% übertroffen

    Rheanx | 00:21

  2. Ford Modell-E, VW K-E-fer, Fiat cinqu-E-cento...

    Paul W. Egener | 00:21

  3. Re: Schon lustig

    Sicaine | 00:14

  4. Re: Wii U vs. Switch

    Seitan-Sushi-Fan | 00:14

  5. Re: 5 Seiten Test für

    Prinzeumel | 00:14


  1. 00:11

  2. 23:21

  3. 22:37

  4. 20:24

  5. 18:00

  6. 18:00

  7. 17:42

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel