• IT-Karriere:
  • Services:

Avera Semiconductor: Globalfoundries verkauft ASIC-Sparte an Marvell

Nach zwei Fabs veräußert Globalfoundries auch die Abteilung für festverdrahtete Schaltungen (ASICs). Die stammte ursprünglich von IBM und bringt im besten Fall 740 Millionen US-Dollar für Globalfoundries, sofern alles zu Marvells Zufriedenheit läuft. Dabei darf auch TSMC fertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Älterer Wafer von Globalfoundries
Älterer Wafer von Globalfoundries (Bild: AMD)

Der Auftragsfertiger Globalfoundries hat die Avera Semiconductor genannte ASIC-Sparte für festverdrahtete Schaltungen an Marvell verkauft. Der Preis beträgt 650 Millionen US-Dollar, wobei der Vertrag eine Klausel beinhaltet, wonach Marvell weitere 90 Millionen US-Dollar an Globalfoundries zahlt, wenn innerhalb der nächsten 15 Monate nicht näher genannte Bedingungen erfüllt werden.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Avera Semiconductor wurde erst im November 2018 als eigenständige Abteilung ausgegliedert, die ASIC-Abteilung stammt ursprünglich von IBM. Neben Avera Semiconductor hatte Globalfoundris mit der Fab 10 in East Fishkill im US-Bundesstaat New York einen weiteren Teil von IBMs ehemaliger Chipsparte (Microelectronics) verkauft, bereits zuvor war die Fab 3E an Vanguard International Semiconductor (VIS) abgetreten worden.

Marvell wird zumindest die nächsten Jahre weiterhin eng mit Globalfoundries zusammenarbeiten, weil die meisten Designs von Avera Semiconductor für deren Nodes entwickelt wurden. Globalfoundries betonte bei der Ausgründung der ASIC-Sparte aber, dass alternative Fertigungsverfahren wie 7 nm oder moderner genutzt werden sollen. Die gibt es derzeit nur von Samsung und TSMC, wobei Marvell seine Designs bisher primär bei letzterem Hersteller in Auftrag gegeben hat.

Wie sich Globalfoundries mittelfristig aufstellt, bleibt abzuwarten: Noch läuft das Wafer Supply Agreement (WSA) mit AMD; mehr als einige Picasso-Chips für Notebooks und diverse I/O-Dies für Zen-2-basierte Prozessoren gibt dabei aber nicht zu fertigen, denn für die 7-nm-Produktion ist AMD längst zu TSMC gewechselt. Daher konzentriert sich Globalfoundries auf SOI-basierte Prozesse wie 12FDX für IoT- und Wearable-Chips. Allerdings haben Samsung mit 18FDS und TSMC mit 12FFC zumindest teilweise ähnliche Verfahren im Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /