Abo
  • IT-Karriere:

Avera Semiconductor: Globalfoundries verkauft ASIC-Sparte an Marvell

Nach zwei Fabs veräußert Globalfoundries auch die Abteilung für festverdrahtete Schaltungen (ASICs). Die stammte ursprünglich von IBM und bringt im besten Fall 740 Millionen US-Dollar für Globalfoundries, sofern alles zu Marvells Zufriedenheit läuft. Dabei darf auch TSMC fertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Älterer Wafer von Globalfoundries
Älterer Wafer von Globalfoundries (Bild: AMD)

Der Auftragsfertiger Globalfoundries hat die Avera Semiconductor genannte ASIC-Sparte für festverdrahtete Schaltungen an Marvell verkauft. Der Preis beträgt 650 Millionen US-Dollar, wobei der Vertrag eine Klausel beinhaltet, wonach Marvell weitere 90 Millionen US-Dollar an Globalfoundries zahlt, wenn innerhalb der nächsten 15 Monate nicht näher genannte Bedingungen erfüllt werden.

Stellenmarkt
  1. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen
  2. Modis GmbH, Köln

Avera Semiconductor wurde erst im November 2018 als eigenständige Abteilung ausgegliedert, die ASIC-Abteilung stammt ursprünglich von IBM. Neben Avera Semiconductor hatte Globalfoundris mit der Fab 10 in East Fishkill im US-Bundesstaat New York einen weiteren Teil von IBMs ehemaliger Chipsparte (Microelectronics) verkauft, bereits zuvor war die Fab 3E an Vanguard International Semiconductor (VIS) abgetreten worden.

Marvell wird zumindest die nächsten Jahre weiterhin eng mit Globalfoundries zusammenarbeiten, weil die meisten Designs von Avera Semiconductor für deren Nodes entwickelt wurden. Globalfoundries betonte bei der Ausgründung der ASIC-Sparte aber, dass alternative Fertigungsverfahren wie 7 nm oder moderner genutzt werden sollen. Die gibt es derzeit nur von Samsung und TSMC, wobei Marvell seine Designs bisher primär bei letzterem Hersteller in Auftrag gegeben hat.

Wie sich Globalfoundries mittelfristig aufstellt, bleibt abzuwarten: Noch läuft das Wafer Supply Agreement (WSA) mit AMD; mehr als einige Picasso-Chips für Notebooks und diverse I/O-Dies für Zen-2-basierte Prozessoren gibt dabei aber nicht zu fertigen, denn für die 7-nm-Produktion ist AMD längst zu TSMC gewechselt. Daher konzentriert sich Globalfoundries auf SOI-basierte Prozesse wie 12FDX für IoT- und Wearable-Chips. Allerdings haben Samsung mit 18FDS und TSMC mit 12FFC zumindest teilweise ähnliche Verfahren im Angebot.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /