Abo
  • Services:

Avegant Glyph ausprobiert: Netzhaut-Projektion trifft Trommelfell-Beschallung

Die Avegant Glyph verbindet einen gut klingenden Kopfhörer mit einer Datenbrille, die das Bild direkt auf die Netzhaut projiziert - Golem.de hat einen frühen Prototyp des Hybriden aufgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der zweite Prototyp der Glyph kombiniert ein Headset mit einer Datenbrille.
Der zweite Prototyp der Glyph kombiniert ein Headset mit einer Datenbrille. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wäre Geordi La Forge eine reale Person statt Commander auf der fiktiven USS Enterprise, so würde er vermutlich eine Glyph von Avegant nutzen. Wie uns Firmengründer Edward Tang erklärte, hat sich sein Unternehmen nach der Gründung 2012 auf die Entwicklung des Datenbrillen-Kopfhörer-Hybriden Glyph konzentriert und hierbei einen Fokus auf Detailanpassungen gelegt, um auch Menschen mit großen Sehschwächen eine befriedigende virtuelle Realität zu bieten.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Der erste aufsetzbare Alpha-Prototyp der Brille kommt aus dem 3D-Drucker, ermöglicht die horizontale Korrektur der Pupillenabstände sowie eine Dioptrienanpassung von -8 bis +2, über eine vertikale Korrektur denkt Avegant nach - Tang gibt jedoch zu bedenken, dass dies die Komplexität und Kosten deutlich nach oben treibt. Die auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 gezeigte und von uns ausprobierte Version ist etwas eingeschränkter. Zwischen beiden liegt eine Entwicklungszeit von drei Monaten, final ist aber auch die zweite Glyph-Brille nicht. Am 22. Januar startet Avegant eine 30-tägige Kickstarter-Kampagne, mit dieser soll das Budget für einen leichteren und kompakteren Datenbrillen-Kopfhörer-Hybriden sichergestellt werden.

Die Glyph kann in zwei Modi genutzt werden: einerseits als reiner Kopfhörer, der sein Audiosignal über MHL oder Klinke erhält, und andererseits als Datenbrille mit Ton. Das Bild wird hierbei per HDMI oder MHL eingespeist, die beiden Kabel der Anschlussbox werden laut Tang später vereint. Der Akku für die 3D-Darstellung von Filmen oder Spielen soll rund drei Stunden halten, die Headtracking-Funktion dürfte die Laufzeit weiter verringern - Details nannte uns Tang nicht.

  • Die Glyph als Datenbrille und Kopfhörer. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Alternativ spielt das Gerät nur Musik ab. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bild- und Tonsignal werden per HDMI eingespeist. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Links der aktuelle Prototyp, rechts der alte. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die finale Glyph soll leichter und schlanker werden. (Bild: Avegant)
  • Das Bild wird auf die Netzhaut projiziert. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Glyph ist für unterschiedliche Augenabstände, Dioptrien und Kopfgrößen anpassbar. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das projizierte Bild bietet eine höhere Pixeldichte als ein Retina-Display. (Bild: Avegant)
  • Der bei gewöhnlichen Panels hohe Schwarzanteil fällt zudem nahezu weg. (Bild: Avegant)
Die Glyph als Datenbrille und Kopfhörer. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Datenbrille ist offen, somit sind Teile der Umgebung im peripheren Sehfeld wahrnehmbar - für Nutzer, die es lieber komplett dunkel möchten, soll es später eine Art Blende geben. Einmal an die Kopfgröße, den Augenabstand und die Dioptrien angepasst, projiziert die Glyph pro Auge ein 720p-Bild auf die Netzhaut. Rund 2 Millionen winzige Spiegel leiten ähnlich wie bei DLP um, so entsteht die dreidimensionale Darstellung.

Diese beeindruckt durch eine sehr hohe Pixeldichte, da der Abstand zwischen den einzelnen Bildpunkten nicht wahrnehmbar ist. Zudem fehlt der großflächige Schwarzanteil im Bild, der bei Panels zu sehen ist, dadurch wirken Farben und Kontraste sehr intensiv. Glyph ähnelt eher der Cinemizer OLED denn der Oculus Rift, denn statt eines ausgefüllten Sichtfeldes hat der Anwender den Eindruck, auf eine virtuelle Leinwand zu schauen - gewöhnungsbedürftig, aber angenehm überzeugend.

Pro Ohr verbaut Avegant einen 40-Millimeter-Treiber, der unserem ersten Probehören zufolge an gute PC-Headsets wie das Beyerdynamic MMX 300 erinnert - Tang betonte, mehrere Audiospezialisten im Team zu haben. Am rechten Ohr befindet sich übrigens eine Lautstärkeregulierung. Wie gut die Glyph klingt und ob die projizierte Darstellung auch im Test gefällt, wird sich im Herbst 2014 zeigen. Bis dahin soll der Datenbrillen-Kopfhörer-Hybrid für 499 US-Dollar mit Headtracking verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

Slurpee 09. Jan 2014

[ ] Du hast den Unterschied zwischen emittiertem und reflektiertem Licht verstanden.

Ayamus 09. Jan 2014

mag sein aber das spiel ist scheiße

Anonymer Nutzer 08. Jan 2014

Google Glass & Co. werden es schon "richten". Eure Sicht auf die Welt, die ihr bereits so...

ms (Golem.de) 08. Jan 2014

Waren wir auch, geht bald online.

ms (Golem.de) 08. Jan 2014

Wir haben unsere Eindücke geschildert. Für weitere sind Tests mit mehr Zuspielmaterial...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /