Abo
  • IT-Karriere:

Avegant Glyph ausprobiert: Netzhaut-Projektion trifft Trommelfell-Beschallung

Die Avegant Glyph verbindet einen gut klingenden Kopfhörer mit einer Datenbrille, die das Bild direkt auf die Netzhaut projiziert - Golem.de hat einen frühen Prototyp des Hybriden aufgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der zweite Prototyp der Glyph kombiniert ein Headset mit einer Datenbrille.
Der zweite Prototyp der Glyph kombiniert ein Headset mit einer Datenbrille. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wäre Geordi La Forge eine reale Person statt Commander auf der fiktiven USS Enterprise, so würde er vermutlich eine Glyph von Avegant nutzen. Wie uns Firmengründer Edward Tang erklärte, hat sich sein Unternehmen nach der Gründung 2012 auf die Entwicklung des Datenbrillen-Kopfhörer-Hybriden Glyph konzentriert und hierbei einen Fokus auf Detailanpassungen gelegt, um auch Menschen mit großen Sehschwächen eine befriedigende virtuelle Realität zu bieten.

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Der erste aufsetzbare Alpha-Prototyp der Brille kommt aus dem 3D-Drucker, ermöglicht die horizontale Korrektur der Pupillenabstände sowie eine Dioptrienanpassung von -8 bis +2, über eine vertikale Korrektur denkt Avegant nach - Tang gibt jedoch zu bedenken, dass dies die Komplexität und Kosten deutlich nach oben treibt. Die auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 gezeigte und von uns ausprobierte Version ist etwas eingeschränkter. Zwischen beiden liegt eine Entwicklungszeit von drei Monaten, final ist aber auch die zweite Glyph-Brille nicht. Am 22. Januar startet Avegant eine 30-tägige Kickstarter-Kampagne, mit dieser soll das Budget für einen leichteren und kompakteren Datenbrillen-Kopfhörer-Hybriden sichergestellt werden.

Die Glyph kann in zwei Modi genutzt werden: einerseits als reiner Kopfhörer, der sein Audiosignal über MHL oder Klinke erhält, und andererseits als Datenbrille mit Ton. Das Bild wird hierbei per HDMI oder MHL eingespeist, die beiden Kabel der Anschlussbox werden laut Tang später vereint. Der Akku für die 3D-Darstellung von Filmen oder Spielen soll rund drei Stunden halten, die Headtracking-Funktion dürfte die Laufzeit weiter verringern - Details nannte uns Tang nicht.

  • Die Glyph als Datenbrille und Kopfhörer. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Alternativ spielt das Gerät nur Musik ab. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bild- und Tonsignal werden per HDMI eingespeist. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Links der aktuelle Prototyp, rechts der alte. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die finale Glyph soll leichter und schlanker werden. (Bild: Avegant)
  • Das Bild wird auf die Netzhaut projiziert. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Glyph ist für unterschiedliche Augenabstände, Dioptrien und Kopfgrößen anpassbar. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das projizierte Bild bietet eine höhere Pixeldichte als ein Retina-Display. (Bild: Avegant)
  • Der bei gewöhnlichen Panels hohe Schwarzanteil fällt zudem nahezu weg. (Bild: Avegant)
Die Glyph als Datenbrille und Kopfhörer. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Datenbrille ist offen, somit sind Teile der Umgebung im peripheren Sehfeld wahrnehmbar - für Nutzer, die es lieber komplett dunkel möchten, soll es später eine Art Blende geben. Einmal an die Kopfgröße, den Augenabstand und die Dioptrien angepasst, projiziert die Glyph pro Auge ein 720p-Bild auf die Netzhaut. Rund 2 Millionen winzige Spiegel leiten ähnlich wie bei DLP um, so entsteht die dreidimensionale Darstellung.

Diese beeindruckt durch eine sehr hohe Pixeldichte, da der Abstand zwischen den einzelnen Bildpunkten nicht wahrnehmbar ist. Zudem fehlt der großflächige Schwarzanteil im Bild, der bei Panels zu sehen ist, dadurch wirken Farben und Kontraste sehr intensiv. Glyph ähnelt eher der Cinemizer OLED denn der Oculus Rift, denn statt eines ausgefüllten Sichtfeldes hat der Anwender den Eindruck, auf eine virtuelle Leinwand zu schauen - gewöhnungsbedürftig, aber angenehm überzeugend.

Pro Ohr verbaut Avegant einen 40-Millimeter-Treiber, der unserem ersten Probehören zufolge an gute PC-Headsets wie das Beyerdynamic MMX 300 erinnert - Tang betonte, mehrere Audiospezialisten im Team zu haben. Am rechten Ohr befindet sich übrigens eine Lautstärkeregulierung. Wie gut die Glyph klingt und ob die projizierte Darstellung auch im Test gefällt, wird sich im Herbst 2014 zeigen. Bis dahin soll der Datenbrillen-Kopfhörer-Hybrid für 499 US-Dollar mit Headtracking verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-10%) 89,99€
  3. 4,99€

Slurpee 09. Jan 2014

[ ] Du hast den Unterschied zwischen emittiertem und reflektiertem Licht verstanden.

Ayamus 09. Jan 2014

mag sein aber das spiel ist scheiße

Anonymer Nutzer 08. Jan 2014

Google Glass & Co. werden es schon "richten". Eure Sicht auf die Welt, die ihr bereits so...

ms (Golem.de) 08. Jan 2014

Waren wir auch, geht bald online.

ms (Golem.de) 08. Jan 2014

Wir haben unsere Eindücke geschildert. Für weitere sind Tests mit mehr Zuspielmaterial...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /