Abo
  • Services:

Nicht ganz abgeschottet

Bespielt wird das Glyph per Micro-HDMI-Kabel, ein solches wird mitgeliefert. Damit kann entweder ein PC, Laptop oder mit Hilfe eines Adapters auch ein Smartphone angeschlossen werden. Eine zusätzliche Software wird nicht benötigt, das Glyph wird wie ein Monitor erkannt. Besonders praktisch ist das Abspielen vom Smartphone, wenn unterwegs - im ICE oder im Flugzeug - ein Film oder eine Serie angeschaut werden soll. Dafür eignet sich das Glyph nämlich sehr, besonders da 3D unterstützt wird.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin, Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Leipzig

Das Glyph schottet einen so sehr von der Außenwelt ab, dass man sich voll auf den Inhalt konzentrieren kann. Allerdings ist man nicht ganz abgeschnitten von seinem Umfeld: Wer nach oben oder unten schaut, bekommt auch mit, was um einen herum passiert. Oder kann ganz einfach nach dem Controller beim Spielen oder einem Glas Wasser greifen.

Beim Spielen fällt auch die sehr gute Bildqualität auf: Pixel sind nicht zu sehen und die Farbdarstellung gefällt uns sehr. Wer das Glyph in einem komplett abgedunkelten Umfeld nutzt, wird sich aber wünschen, dass der Projektor noch etwas dunkler eingestellt werden kann. Drei Helligkeitsstufen gibt es nämlich, die sich aber nur ganz schwach in der Helligkeit unterscheiden.

  • Avegant Glyph (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Avegant Glyph (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Avegant Glyph (Bild:Martin Wolf/Golem.de)
  • Avegant Glyph (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Avegant Glyph (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Avegant Glyph (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Avegant Glyph (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Avegant Glyph (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Avegant Glyph (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Angeschlossen wird das Glyph per HDMI. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kopfband entlastet die Nase nur wenig. Über längere Zeit wird das Glyph einfach zu schwer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Avegant Glyph projiziert Inhalte direkt in die Augen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Angeschlossen wird das Glyph per HDMI. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gut gefallen haben uns ebenso die eingebauten Kopfhörer, sie können mit Modellen im Preisbereich über 100 Euro mithalten. Tasten zur Regelung der Lautstärke und Helligkeit, dem Aktivieren der 3D-Funktion und dem noch in der Beta befindlichen Head-Tracking sind an den Seiten der Kopfhörer zu finden. Praktisch ist die Taste, die einen Testbildschirm anzeigt. So kann die Position der Brille schnell nachreguliert werden.

Im Alltag beim Spielen von Rocket League und Filmschauen hält der fest eingebaute Akku des Glyph rund drei Stunden, viel länger kann es sowieso nicht getragen werden, da es mit einem Gewicht von 480 Gramm recht schwer auf der Nase liegt. Es gibt zwar ein optionales Kopfband zur Entlastung der Nase, allerdings hilft dieses nur wenig.

Das Avegant Glyph kann derzeit nur in den USA bestellt werden, nach Deutschland wird die Videobrille nicht geliefert. Sie kostet 600 US-Dollar, je nach US-Bundesstaat kommen noch Steuern hinzu.

Fazit

Das direkte Projizieren auf die Netzhaut klingt etwas futuristisch, funktioniert beim Avegant Glyph aber erstaunlich gut. Weder sind Pixel trotz niedriger Auflösung zu sehen, noch wirken die Farben blass. Allerdings sieht nicht jeder den kompletten Bildschirminhalt.

 Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

mziegler 09. Sep 2016

Den habe ich auch, bei -6,5 funktioniert das ganz toll auf meiner Brille und ist ohnehin...

Dennis_2k5 01. Sep 2016

Wo ist jetzt deine eigentliche Frage?! Die "Displaytechniken" brauchst du hier nicht...

Mettlog 31. Aug 2016

"...ein Knopf [...] zur Aktivierung des - noch in der Beta befindlichen...

Bouncy 23. Aug 2016

Klarer Fall von falschem (also nicht zu dir passendem) Wassergehalt, behaupte ich mal so...

Bouncy 23. Aug 2016

Ja, Hörbücher. Oder schlicht eine der mittlerweile sehr gute Sprachsynthesen (Ivona oder...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /