Abo
  • Services:
Anzeige
Die Malware verteilt sich auf mindestens drei Stufen.
Die Malware verteilt sich auf mindestens drei Stufen. (Bild: Fanghong/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Avast: Ccleaner-Malware hat drei Stufen und verschont 64-Bit-PCs

Die Malware verteilt sich auf mindestens drei Stufen.
Die Malware verteilt sich auf mindestens drei Stufen. (Bild: Fanghong/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Die Malware in einer Ccleaner-Version hatte mindestens drei Stufen - von der ersten waren 1,65 Millionen Personen betroffen. Wer ein 64-Bit-Windows nutzt, soll allerdings nichts zu befürchten haben.

Auf der Sicherheitskonferenz Virus Bulletin in Madrid haben Jakub Křoustek und Jiří Bracek von Avast neue Erkenntnisse zur Malware vorgestellt, die im August und September für rund einen Monat mit Ccleaner verteilt wurde. Gute Nachrichten gibt es für Nutzer von 64-Bit-Systemen.

Anzeige

Insgesamt habe es in dem Zeitraum 2,27 Millionen Installationen der infizierten Software gegeben, etwa 1,65 Millionen nahmen danach Kontakt mit dem Command-and-Control-Server auf. Die zweite Stufe der Malware sei auf etwa 40 Rechnern installiert worden, was Ciscos These eines gezielten Angriffs stützt. Neben der kostenfreien Ccleaner-Version für 32-Bit-Systeme soll auch die Version Ccleaner Cloud in der Version 1.7.0.3191 den Payload enthalten haben, allerdings in einer leicht modifizierten Version.

Die Malware in der einfachen Ccleaner-Version bricht den weiteren Installationsvorgang ab, wenn Nutzer keine Administratorrechte haben. Diese Einschränkung gibt es in der Cloud-Version nicht, die zweite Stufe der Malware wird dort demnach aktiviert, auch wenn Nutzer nur beschränkte Rechte haben. Auch bei der zweiten Stufe der Malware handelt es sich nur um ein Programm, das weitere Software nachlädt - es gibt also mindestens drei Stufen.

Auf die Inhalte der dritten Stufe wollte Avast aus Rücksicht auf noch andauernde Ermittlungen nicht eingehen. Es könne aber auch sein, dass es noch mehr Stufen gebe.

Einbruch bei Piriform schon im April

Die Angreifer haben die Operation offenbar sorgfältig vorbereitet. Das selbst signierte Zertifikat für den Command-and-Control-Server wurde am 4. Juli 2017 erstellt, bereits im April soll der Einbruch in die Infrastruktur von dem zu Avast gehördenden Ccleaner-Hersteller Piriform erfolgt sein. Der Einbruch erfolgte, bevor Avast das Unternehmen im Juli übernahm. Die Infrastruktur von Avast selbst soll nicht infiziert worden sein.

Der Command-and-Control-Server der ersten Stufe kommunizierte mit der Malware vor allem über eine hardcodierte IP-Adresse. Eine weitere dynamische Kontaktmöglichkeit, mit Hilfe eines Algorithmus generierte Domains, wurde in Zusammenarbeit mit Cisco eingedämmt. Das geschah durch Manipulation im DNS, sogenanntes sinkholing.

Die zweite Stufe der Malware verwendete einige leicht abgewandelte Domains wie adoble.net, außerdem fingierte Nutzeraccounts auf Wordpress und Githubs, die IP-Adressen für C-und-C-Server übermitteln. In dieser Stufe findet sich die harmlos aussehende neue Funktion get_tls_callback, die ihrerseits verschlüsselte Inhalte enthält. Der Code wird von dem Programm entschlüsselt und der Download für die nächste Stufe der Malware gestartet. Dabei läuft der Prozess als eigener Thread abseits der Ccleaner-Installation.

Bevor der Download gestartet wird, vergehen zehn Minuten. Dass sei eine gute Nachricht für Nutzer von 64-Bit-Systemen, so die Avast-Forscher. Denn wenn Nutzer auf diesen Systemen die 32-Bit-Version von Ccleaner nutzten, ließe diese sich zwar installieren, würde aber nur wenige Momente laufen und ein Update auf die 64-Bit-Version empfehlen.


eye home zur Startseite
zilti 08. Okt 2017

Ein paar tausend kaputte Registryeinträge können schon mal ein .NET-Programm nicht mehr...

Themenstart

Bluejanis 05. Okt 2017

Avast hatte ja schon länger ähnliche Zusatzfunktionen, haben die ccleaner da schon...

Themenstart

Cok3.Zer0 05. Okt 2017

Auch leider fälschlicherweise eine Nebeninfo, wer jetzt eigentlich das Ziel des Angriffs...

Themenstart

onkel_joerg 05. Okt 2017

ICH BIN VEGANER!

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. USU Business Solutions, Bonn
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  3. LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen
  4. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199€
  2. ab 54,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  2. Aufblasbar

    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  3. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  4. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  5. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  6. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  7. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  8. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  9. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  10. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

Blade Runner 2049: Ein gelungenes Update für die Zukunft
Blade Runner 2049
Ein gelungenes Update für die Zukunft

  1. Re: Bei Display und Keyboard gibt's Workarounds

    Topf | 18:54

  2. Re: muss nicht zwangsweise bei Steam aktiviert werden

    ufo70 | 18:53

  3. Die großen Provider hosten auch Netflix-Server!

    elgooG | 18:53

  4. Eine nette idee

    x2k | 18:52

  5. Re: Bei "Intel Atom" habe ich aufgehört zu lesen

    caldeum | 18:52


  1. 19:00

  2. 18:32

  3. 17:48

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:37

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel