Abo
  • IT-Karriere:

Avast: CCleaner-Infektion enthielt Keylogger-Funktion

Die im vergangenen Jahr mit CCleaner verteilte Malware sollte Unternehmen wohl auch per Keylogger ausspionieren. Avast hat im eigenen Netzwerk die Shadowpad-Malware gefunden, geht aber davon aus, dass diese bei Kunden nicht installiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
CCleaner hat im vergangenen Jahr Malware verteilt.
CCleaner hat im vergangenen Jahr Malware verteilt. (Bild: Ccleaner)

Die Sicherheitsfirma Avast hat eine ausführliche Analyse der im vergangenen Jahr mit CCleaner über mehrere Wochen ausgelieferten Malware veröffentlicht. In dem Blogpost heißt es, dass die Malware bei Piriform selbst eine dritte Stufe nachgeladen hat. Andere Kunden sollen aber nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Avast hatte am 18. September vergangenen Jahres bekannt gegeben, dass die eigene Infrastruktur infiziert worden und über mehrere Wochen infizierte Kopien verteilt worden seien. Später war bekannt geworden, dass die Infektion eher auf Unternehmen als auf Privatnutzer zielte und vermutlich Teil einer Industriespionage-Kampagne war. CCleaner wurde von der Firma Piriform entwickelt, die von Avast übernommen wurde.

Angreifer installierten Shadowpad

Nach Angaben von Avast gelang es den Angreifern, die Piriform-Infrastruktur mit der Angriffsplattform Shadowpad zu infizieren und die Infektion als Startpunkt für die weiteren Angriffe zu nutzen. Die gesamte betroffene Infrastruktur soll ersetzt worden sein, außerdem entwickelt das CCleaner-Tool jetzt integriert mit dem Avast-Team. Die neue Build-Infrastruktur soll gegen ähnliche Angriffe gewappnet sein.

In der Analyse heißt es: "Shadowpad wurde im Piriform-Netzwerk installiert, aber soweit wir es beurteilen können, nicht auf einem Computer eines CCleaner-Kunden" Man gehe aber davon aus, dass es sich um die beabsichtigte dritte Stufe der Malware handelt. Piriform enthält unter anderem einen Keylogger, um etwa Zugangsdaten auszuspionieren.

Die zweite Stufe der Malware soll auf etwa 40 Computern, vor allem von Unternehmen, zum Einsatz gekommen sein. Da die Command-and-Control-Server der Angreifer zum Zeitpunkt der Untersuchung bereits abgeschaltet waren, konnte Avast nach eigenen Angaben keine detaillierte Untersuchung durchführen. Insgesamt haben rund 2,3 Millionen Kunden eine infizierte Version der Software heruntergeladen. Avast hatte allen betroffenen Privatkunden geraten, die Software einfach zu deinstallieren. Weitere Maßnahmen hält das Unternehmen nicht für erforderlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

Ach 12. Mär 2018

Find ich auch, war für mich ne regelrechte Offenbarung. Und im Prinzip ist es doch gut...

Eheran 11. Mär 2018

...wurde bekannt... Wir wissen es, also ist es nicht "so weit in der Vergangenheit...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /