Abo
  • Services:

Avast: CCleaner-Infektion enthielt Keylogger-Funktion

Die im vergangenen Jahr mit CCleaner verteilte Malware sollte Unternehmen wohl auch per Keylogger ausspionieren. Avast hat im eigenen Netzwerk die Shadowpad-Malware gefunden, geht aber davon aus, dass diese bei Kunden nicht installiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
CCleaner hat im vergangenen Jahr Malware verteilt.
CCleaner hat im vergangenen Jahr Malware verteilt. (Bild: Ccleaner)

Die Sicherheitsfirma Avast hat eine ausführliche Analyse der im vergangenen Jahr mit CCleaner über mehrere Wochen ausgelieferten Malware veröffentlicht. In dem Blogpost heißt es, dass die Malware bei Piriform selbst eine dritte Stufe nachgeladen hat. Andere Kunden sollen aber nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Avast hatte am 18. September vergangenen Jahres bekannt gegeben, dass die eigene Infrastruktur infiziert worden und über mehrere Wochen infizierte Kopien verteilt worden seien. Später war bekannt geworden, dass die Infektion eher auf Unternehmen als auf Privatnutzer zielte und vermutlich Teil einer Industriespionage-Kampagne war. CCleaner wurde von der Firma Piriform entwickelt, die von Avast übernommen wurde.

Angreifer installierten Shadowpad

Nach Angaben von Avast gelang es den Angreifern, die Piriform-Infrastruktur mit der Angriffsplattform Shadowpad zu infizieren und die Infektion als Startpunkt für die weiteren Angriffe zu nutzen. Die gesamte betroffene Infrastruktur soll ersetzt worden sein, außerdem entwickelt das CCleaner-Tool jetzt integriert mit dem Avast-Team. Die neue Build-Infrastruktur soll gegen ähnliche Angriffe gewappnet sein.

In der Analyse heißt es: "Shadowpad wurde im Piriform-Netzwerk installiert, aber soweit wir es beurteilen können, nicht auf einem Computer eines CCleaner-Kunden" Man gehe aber davon aus, dass es sich um die beabsichtigte dritte Stufe der Malware handelt. Piriform enthält unter anderem einen Keylogger, um etwa Zugangsdaten auszuspionieren.

Die zweite Stufe der Malware soll auf etwa 40 Computern, vor allem von Unternehmen, zum Einsatz gekommen sein. Da die Command-and-Control-Server der Angreifer zum Zeitpunkt der Untersuchung bereits abgeschaltet waren, konnte Avast nach eigenen Angaben keine detaillierte Untersuchung durchführen. Insgesamt haben rund 2,3 Millionen Kunden eine infizierte Version der Software heruntergeladen. Avast hatte allen betroffenen Privatkunden geraten, die Software einfach zu deinstallieren. Weitere Maßnahmen hält das Unternehmen nicht für erforderlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Ach 12. Mär 2018

Find ich auch, war für mich ne regelrechte Offenbarung. Und im Prinzip ist es doch gut...

Eheran 11. Mär 2018

...wurde bekannt... Wir wissen es, also ist es nicht "so weit in der Vergangenheit...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /