Abo
  • IT-Karriere:

Avast: CCleaner-Infektion enthielt Keylogger-Funktion

Die im vergangenen Jahr mit CCleaner verteilte Malware sollte Unternehmen wohl auch per Keylogger ausspionieren. Avast hat im eigenen Netzwerk die Shadowpad-Malware gefunden, geht aber davon aus, dass diese bei Kunden nicht installiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
CCleaner hat im vergangenen Jahr Malware verteilt.
CCleaner hat im vergangenen Jahr Malware verteilt. (Bild: Ccleaner)

Die Sicherheitsfirma Avast hat eine ausführliche Analyse der im vergangenen Jahr mit CCleaner über mehrere Wochen ausgelieferten Malware veröffentlicht. In dem Blogpost heißt es, dass die Malware bei Piriform selbst eine dritte Stufe nachgeladen hat. Andere Kunden sollen aber nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Avast hatte am 18. September vergangenen Jahres bekannt gegeben, dass die eigene Infrastruktur infiziert worden und über mehrere Wochen infizierte Kopien verteilt worden seien. Später war bekannt geworden, dass die Infektion eher auf Unternehmen als auf Privatnutzer zielte und vermutlich Teil einer Industriespionage-Kampagne war. CCleaner wurde von der Firma Piriform entwickelt, die von Avast übernommen wurde.

Angreifer installierten Shadowpad

Nach Angaben von Avast gelang es den Angreifern, die Piriform-Infrastruktur mit der Angriffsplattform Shadowpad zu infizieren und die Infektion als Startpunkt für die weiteren Angriffe zu nutzen. Die gesamte betroffene Infrastruktur soll ersetzt worden sein, außerdem entwickelt das CCleaner-Tool jetzt integriert mit dem Avast-Team. Die neue Build-Infrastruktur soll gegen ähnliche Angriffe gewappnet sein.

In der Analyse heißt es: "Shadowpad wurde im Piriform-Netzwerk installiert, aber soweit wir es beurteilen können, nicht auf einem Computer eines CCleaner-Kunden" Man gehe aber davon aus, dass es sich um die beabsichtigte dritte Stufe der Malware handelt. Piriform enthält unter anderem einen Keylogger, um etwa Zugangsdaten auszuspionieren.

Die zweite Stufe der Malware soll auf etwa 40 Computern, vor allem von Unternehmen, zum Einsatz gekommen sein. Da die Command-and-Control-Server der Angreifer zum Zeitpunkt der Untersuchung bereits abgeschaltet waren, konnte Avast nach eigenen Angaben keine detaillierte Untersuchung durchführen. Insgesamt haben rund 2,3 Millionen Kunden eine infizierte Version der Software heruntergeladen. Avast hatte allen betroffenen Privatkunden geraten, die Software einfach zu deinstallieren. Weitere Maßnahmen hält das Unternehmen nicht für erforderlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Ach 12. Mär 2018

Find ich auch, war für mich ne regelrechte Offenbarung. Und im Prinzip ist es doch gut...

Eheran 11. Mär 2018

...wurde bekannt... Wir wissen es, also ist es nicht "so weit in der Vergangenheit...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /