• IT-Karriere:
  • Services:

Avantek eMag 8180: Workstation mit 32-Kern-ARM-CPU erhältlich

Die ARM-Server-Platine steckt in einem angepassten Be-Quiet-Gehäuse, optional gibt es Quadro- oder Radeon-Pro-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Avantek eMag 8180
Avantek eMag 8180 (Bild: Anandtech)

Der britische Hersteller Avantek bietet mit der eMag 8180 eine Workstation an, in welcher der gleichnamige ARM-Prozessor von Ampere rechnet. Ein Muster des Systems wurde Anandtech zur Verfügung gestellt, die ein paar aufschlussreiche Fotos des interessanten Innenlebens veröffentlicht haben.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Garching

Als Basis der Workstation dient ein Dark Base 900 von Be Quiet, was eigentlich für Desktop-Platinen ausgelegt ist. Avantek hat das Gehäuse so modifiziert, dass das Server-Mainboard hineinpasst und überdies eine Grafikkarte per Riser-Band montierbar wird. Kurios: Der Hersteller liefert das System mit Fenster und Beleuchtung aus, denn laut Anandtech werde dies nachgefragt.

Beim verlöteten Prozessor handelt es sich um den eMag 8180 alias Ampere A1, welcher dem X-Gene 3 alias Skylark von Applied Micro entspricht. Der Chip hat 32 Kerne und ein achtkanaliges Interface für DDR4-2667-Speicher, hinzu kommen 42 PCIe-Gen3-Lanes und I/O wie Sata und USB. Das 16-nm-Design ist für eine thermische Verlustleistung von bis zu 125 Watt auslegt. Avantek nutzt eine Platine mit 16 DDR4-Steckplätzen, die Workstation wird mit einer Sata-HDD/SSD und optional noch mit einer NVMe-SSD ausgeliefert.

Eine Grafikkarte ist aufgrund des BMC (Baseboard Management Controller) nicht zwingend nötig, allerdings bietet Avantek die eMag-8180-Workstation auch mit einer Fire Pro W2100, einer Radeon Pro WX5100 oder einer Quadro GV100 an. In der Minimalkonfiguration mit 240-GByte-Sata-SSD und nur 8 GByte kostet das System knapp 3.000 US-Dollar, mit acht bestückten Speicherslots für 64 GByte dann fast 4.000 US-Dollar. Als Betriebssystem installiert Avantek auf Wunsch eine von mehreren Linux-Distributionen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nille02 28. Apr 2020 / Themenstart

Aber auch nur wenn man im unteren Leistungsspektrum schaut. Sobald man mehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /