Avangard: Russisches Militär stellt Hyperschall-Gleiter in Dienst

Er soll in kurzer Zeit fast jeden Punkt der Erde erreichen und dabei für Raketenabwehrsysteme unerreichbar sein: Das russische Militär hat einen Hyperschall-Gleiter in Betrieb genommen, der über 20-fache Schallgeschwindigkeit erreichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Russlands Präsident Wladimir Putin und hohe Militärs verfolgen den Erstflug von Avangard (am 26. Dezember 2018): absolute Waffe
Russlands Präsident Wladimir Putin und hohe Militärs verfolgen den Erstflug von Avangard (am 26. Dezember 2018): absolute Waffe (Bild: Mikhail Klimentyev/Sputnik/AFP via Getty Images)

Schneller als die US-Raketenabwehr: Die russische Armee verfügt über ihren ersten einsatzbereiten Hyperschall-Flugkörper. Eine Militäreinheit in Orenburg im Ural sei damit ausgestattet worden, teilte das Militär mit. Der Flugkörper mit der Bezeichnung Avangard soll durch US-Raketenabwehrsysteme nicht zu treffen sein.

Stellenmarkt
  1. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Graduate Research Assistant (m/f/d) in the Research Group CAROLL
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Avangard ist ein antriebsloser Hyperschall-Gleiter, der mit einem Atomsprengkopf ausgestattet werden kann. Er wird von einer Rakete in die oberen Atmosphärenschichten gebracht und beschleunigt. Nach der Trennung gleitet Avangard selbstständig weiter zu seinem Ziel. Er soll dabei eine Geschwindigkeit bis Mach 27, also 27-fache Schallgeschwindigkeit erreichen. Das entspricht rund 33.000 Kilometer pro Stunde. Die Reichweite soll rund 4.000 Kilometer betragen.

Die Entwicklung von Avangard begann noch in der Sowjetunion. Ende 2018 flog der Hyperschall-Gleiter zum ersten Mal. Nach offiziellen Angaben startete er seinerzeit vom Raketenstartplatz Jasny bei Orenburg im Süden Russland aus und flog bis zum Raketentestgelände Kura auf der Halbinsel Kamtschatka im äußersten Osten des Landes. Das wäre eine Flugstrecke von 6.000 Kilometern. Avangard soll mit 20-facher Schallgeschwindigkeit unterwegs gewesen sein.

Anders als eine konventionelle Rakete kann Avangard unterwegs noch Manöver durchführen. Er soll die Höhe verändern und notfalls sogar zu einem anderen Ziel gesteuert werden können. Diese Manövrierfähigkeit soll es Raketenabwehrsystemen erschweren, den Gleiter zu treffen. Russlands Präsident Wladimir Putin sagte, Avangard könne fast jeden Punkt auf der Erde erreichen. Er bezeichnete den Gleiter als "absolute Waffe". Avangard wurde nach Angaben der russischen Regierung bereits US-Rüstungskontrolleuren vorgeführt. Der Gleiter soll nicht gegen die Bestimmungen des Abrüstungsvertrages New Start verstoßen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch andere Nationen entwickeln Hyperschall-Gleiter. Vor einigen Jahren testete die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) das Falcon Hypersonic Technology Vehicle 2 (HTV-2). Der Test verlief jedoch nicht erfolgreich, das HTV-2 stürzte ab. Auch China befasst sich mit dem Thema. Ein Wissenschaftler an der Pekinger Universität für Luft- und Raumfahrt sprach 2017 schon von einem Hyperschall-Rennen zwischen China und den USA - und vergaß dabei offensichtlich Russland.

Aber nicht nur das Militär interessiert sich für Hyperschallflugzeuge. Auch eine zivile Nutzung soll möglich sein: Ein Hyperschallflugzeug wie der Spaceliner könnte in anderthalb Stunden von Europa nach Australien fliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OderUnd 01. Jan 2020

Schön! Im Kühlschrank ist es teurer als draußen.

OderUnd 01. Jan 2020

Warum? Heißt das jetzt nicht, dass die USA/Polen einen neueren und effektiveren Schild...

Eheran 31. Dez 2019

Hast du nun noch Argumente oder war es das dann vom möchtegern Physiker?

Quantium40 31. Dez 2019

Sobald es Chrono*wasauchimmer* gibt, ist Flucht sinnlos, sofern man es nicht schafft...

masel99 30. Dez 2019

Wenn das Ding denn ein Scram-Triebwerk hat. So dermaßen viel Schub hat doch die SS-19...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Robotik: Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
    Robotik
    Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner

    Forschende haben den kleinsten fliegenden Roboter hergestellt. Er könnte beispielsweise Epidemien frühzeitig erkennen.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /