Abo
  • IT-Karriere:

Avalanche: Entwickler von Rage 2 für rund 117 Millionen Euro gekauft

Das schwedische Entwicklerstudio Avalanche bekommt einen neuen Eigner: Für rund 117 Millionen Euro übernimmt ein skandinavischer Filmproduzent die Firma, die derzeit zusammen mit id Software am Actionspiel Rage 2 arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rage 2
Artwork von Rage 2 (Bild: Bethesda)

Bislang gehörte der größte Teil des schwedischen Entwicklerstudios Avalanche den Gründern. Nun hat die dänische Filmproduktionsgesellschaft Nordisk Film angekündigt, Avalanche vollständig zu übernehmen. Bereits 2017 hatte Nordisk Film für rund 28 Millionen US-Dollar einen kleinen Anteil gekauft, nun folgt noch der Rest für rund 89 Millionen US-Dollar. Die Transaktion soll bis Ende Juni 2018 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart

Bei keiner der Firmen sind größere Veränderungen geplant, auch die rund 320 Angestellten der Avalanche Studios sollen so weiterarbeiten können wie bisher. Sie sind vor allem mit der Entwicklung von Rage 2 beschäftigt, das zusammen mit id Software im Auftrag des Publishers Bethesda entsteht. Das Actionspiel soll 2019 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One auf den Markt kommen.

Avalanche wurde 2003 von Linus Blomberg und Christofer Sundberg gegründet, die beide weiterhin in der Firma mitarbeiten. Ihr Studio hat sich früh auf Action in relativ offenen Umgebungen spezialisiert - etwa mit dem 2006 veröffentlichten Just Cause sowie bislang zwei Nachfolgern. Die Reihe rund um die Hauptfigur Rico Rodriguez genießt einen guten Ruf, war kommerziell aber kein ganz großer Erfolg.

2015 hatte Avalanche zusammen mit Warner Bros. Games ein ebenfalls gelungenes Spiel auf Basis von Mad Max veröffentlicht. Das Studio hat neben seiner Zentrale in Stockholm schon länger eine Niederlassung in New York, außerdem wurde Ende Mai 2018 eine weitere Filiale im schwedischen Malmö eröffnet.

Nordisk Film hat seine Zentrale in der dänischen Stadt Kopenhagen. Laut Wikipedia handelt es sich bei dem 1906 gegründeten Unternehmen um eine der ältesten noch bestehenden Filmgesellschaften der Welt, die sich allerdings schon länger mit Minderheitsbeteiligungen an Spieleentwicklern engagiert. Die Firma gehört zum Medienkonzern Egmont.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /