Abo
  • IT-Karriere:

Avalanche: Entwickler von Rage 2 für rund 117 Millionen Euro gekauft

Das schwedische Entwicklerstudio Avalanche bekommt einen neuen Eigner: Für rund 117 Millionen Euro übernimmt ein skandinavischer Filmproduzent die Firma, die derzeit zusammen mit id Software am Actionspiel Rage 2 arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rage 2
Artwork von Rage 2 (Bild: Bethesda)

Bislang gehörte der größte Teil des schwedischen Entwicklerstudios Avalanche den Gründern. Nun hat die dänische Filmproduktionsgesellschaft Nordisk Film angekündigt, Avalanche vollständig zu übernehmen. Bereits 2017 hatte Nordisk Film für rund 28 Millionen US-Dollar einen kleinen Anteil gekauft, nun folgt noch der Rest für rund 89 Millionen US-Dollar. Die Transaktion soll bis Ende Juni 2018 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim

Bei keiner der Firmen sind größere Veränderungen geplant, auch die rund 320 Angestellten der Avalanche Studios sollen so weiterarbeiten können wie bisher. Sie sind vor allem mit der Entwicklung von Rage 2 beschäftigt, das zusammen mit id Software im Auftrag des Publishers Bethesda entsteht. Das Actionspiel soll 2019 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One auf den Markt kommen.

Avalanche wurde 2003 von Linus Blomberg und Christofer Sundberg gegründet, die beide weiterhin in der Firma mitarbeiten. Ihr Studio hat sich früh auf Action in relativ offenen Umgebungen spezialisiert - etwa mit dem 2006 veröffentlichten Just Cause sowie bislang zwei Nachfolgern. Die Reihe rund um die Hauptfigur Rico Rodriguez genießt einen guten Ruf, war kommerziell aber kein ganz großer Erfolg.

2015 hatte Avalanche zusammen mit Warner Bros. Games ein ebenfalls gelungenes Spiel auf Basis von Mad Max veröffentlicht. Das Studio hat neben seiner Zentrale in Stockholm schon länger eine Niederlassung in New York, außerdem wurde Ende Mai 2018 eine weitere Filiale im schwedischen Malmö eröffnet.

Nordisk Film hat seine Zentrale in der dänischen Stadt Kopenhagen. Laut Wikipedia handelt es sich bei dem 1906 gegründeten Unternehmen um eine der ältesten noch bestehenden Filmgesellschaften der Welt, die sich allerdings schon länger mit Minderheitsbeteiligungen an Spieleentwicklern engagiert. Die Firma gehört zum Medienkonzern Egmont.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /