Abo
  • Services:

Avalanche-Botnetz: Weltweites Cybercrime-Netzwerk zerschlagen

Die Staatsanwaltschaft in Verden hat in Zusammenarbeit mit zahlreichen Behörden ein weltweit agierendes kriminelles Netzwerk zerschlagen. Die Avalanche-Infrastruktur wurde zur Verteilung von Ransomware, Spam und Phishing-Mails genutzt und soll mindestens 6 Millionen Euro Schaden verursacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor dem Avalanche-Botnetz muss nicht mehr gewarnt werden.
Vor dem Avalanche-Botnetz muss nicht mehr gewarnt werden. (Bild: Denis Charlet/Getty Images)

Ermittlungsbehörden haben ein weltweit agierendes Online-Betrugsnetzwerk mit dem Namen Avalanche-Botnetz zerschlagen. Das gab die zuständige Polizeidirektion Lüneburg in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bekannt. Offenbar steht ein umstrittener Online-Test des BSI von vor zwei Jahren im Zusammenhang mit den Ermittlungen.

Inhalt:
  1. Avalanche-Botnetz: Weltweites Cybercrime-Netzwerk zerschlagen
  2. Double-Fast-Flux-Netzwerk

Avalanche wird von den Ermittlern als eine der größten Infrastrukturen zum Betrieb von Botnets bezeichnet. Während der Ermittlungen wurden 39 Sever und mehrere Hunderttausend Domains beschlagnahmt. In Zusammenarbeit mit der Organisation Shadowservers gelang es den Ermittlern außerdem, sogenannte Sinkhole-Server aufzubauen. Diese sollen Nutzer infizierter PCs künftig vor der Infektion warnen. Rund 20 verschiedene Botnetze sollen die Avalanche-Infrastruktur genutzt haben, unter anderem, um Spam- und Phishing-Mails zu versenden und Ransomware zu verbreiten.

Avalanche als Infrastruktur

Über die Avalanche-Infrastruktur wurden zahlreiche kriminelle Aktivitäten begangen. Zunächst versendeten die Angreifer vor allem Ransomware. Dabei handelte es sich um einen Trojaner, der vorgab, dass eine erneute, kostenpflichtige Windows-Registrierung notwendig sei.

Die Bezahlung erfolgte damals noch nicht über Bitcoin, sondern über Ukash oder Paysafecard. Auch im Bereich DDoS-Erpressung und Betrug von Online-Banking soll das Netzwerk aktiv gewesen sein. Die durchschnittliche Schadenssumme soll 5.000 Euro betragen haben, insgesamt soll der Schaden bei mindestens 6 Millionen Euro liegen.

  • Die Avalanche-Infrastruktur. (Bild: Shadowservers)
  • Die Avalanche-Infrastruktur. (Bild: Shadowservers)
Die Avalanche-Infrastruktur. (Bild: Shadowservers)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

"Die Tücke einer ausgefeilten Botnetz-Infrastruktur liegt darin, dass allein das Abschalten eines einzelnen Botnetzes nicht ausreicht, um die kriminellen Angriffe zu unterbinden", teilte der Leiter der Zentralstelle für Cybercrime der Staatsanwaltschaft Verden, Oberstaatsanwalt Frank Lange, mit. "Die Aufgaben der entdeckten und unschädlich gemachten Server werden schlagartig von den Servern der anderen Botnetze übernommen, bis ein neues weiteres Botnetz aufgebaut wird".

Double-Fast-Flux-Netzwerk 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

SoniX 02. Dez 2016

Keine gestartete Software hat Schreibrechte im System? Also alle Prozesse laufen im...

KOTRET 02. Dez 2016

er hat nicht geschrieben dass die 6 Millionen Euro verdient haben, das steht auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wissenschaft Die Neuvermessung der Welt
  2. Wissenschaft Rekorde ohne Nutzen
  3. Icarus Forscher beobachten Tiere via ISS

    •  /