Abo
  • Services:

Avalanche-Botnetz: Weltweites Cybercrime-Netzwerk zerschlagen

Die Staatsanwaltschaft in Verden hat in Zusammenarbeit mit zahlreichen Behörden ein weltweit agierendes kriminelles Netzwerk zerschlagen. Die Avalanche-Infrastruktur wurde zur Verteilung von Ransomware, Spam und Phishing-Mails genutzt und soll mindestens 6 Millionen Euro Schaden verursacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor dem Avalanche-Botnetz muss nicht mehr gewarnt werden.
Vor dem Avalanche-Botnetz muss nicht mehr gewarnt werden. (Bild: Denis Charlet/Getty Images)

Ermittlungsbehörden haben ein weltweit agierendes Online-Betrugsnetzwerk mit dem Namen Avalanche-Botnetz zerschlagen. Das gab die zuständige Polizeidirektion Lüneburg in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bekannt. Offenbar steht ein umstrittener Online-Test des BSI von vor zwei Jahren im Zusammenhang mit den Ermittlungen.

Inhalt:
  1. Avalanche-Botnetz: Weltweites Cybercrime-Netzwerk zerschlagen
  2. Double-Fast-Flux-Netzwerk

Avalanche wird von den Ermittlern als eine der größten Infrastrukturen zum Betrieb von Botnets bezeichnet. Während der Ermittlungen wurden 39 Sever und mehrere Hunderttausend Domains beschlagnahmt. In Zusammenarbeit mit der Organisation Shadowservers gelang es den Ermittlern außerdem, sogenannte Sinkhole-Server aufzubauen. Diese sollen Nutzer infizierter PCs künftig vor der Infektion warnen. Rund 20 verschiedene Botnetze sollen die Avalanche-Infrastruktur genutzt haben, unter anderem, um Spam- und Phishing-Mails zu versenden und Ransomware zu verbreiten.

Avalanche als Infrastruktur

Über die Avalanche-Infrastruktur wurden zahlreiche kriminelle Aktivitäten begangen. Zunächst versendeten die Angreifer vor allem Ransomware. Dabei handelte es sich um einen Trojaner, der vorgab, dass eine erneute, kostenpflichtige Windows-Registrierung notwendig sei.

Die Bezahlung erfolgte damals noch nicht über Bitcoin, sondern über Ukash oder Paysafecard. Auch im Bereich DDoS-Erpressung und Betrug von Online-Banking soll das Netzwerk aktiv gewesen sein. Die durchschnittliche Schadenssumme soll 5.000 Euro betragen haben, insgesamt soll der Schaden bei mindestens 6 Millionen Euro liegen.

  • Die Avalanche-Infrastruktur. (Bild: Shadowservers)
  • Die Avalanche-Infrastruktur. (Bild: Shadowservers)
Die Avalanche-Infrastruktur. (Bild: Shadowservers)
Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

"Die Tücke einer ausgefeilten Botnetz-Infrastruktur liegt darin, dass allein das Abschalten eines einzelnen Botnetzes nicht ausreicht, um die kriminellen Angriffe zu unterbinden", teilte der Leiter der Zentralstelle für Cybercrime der Staatsanwaltschaft Verden, Oberstaatsanwalt Frank Lange, mit. "Die Aufgaben der entdeckten und unschädlich gemachten Server werden schlagartig von den Servern der anderen Botnetze übernommen, bis ein neues weiteres Botnetz aufgebaut wird".

Double-Fast-Flux-Netzwerk 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

SoniX 02. Dez 2016

Keine gestartete Software hat Schreibrechte im System? Also alle Prozesse laufen im...

KOTRET 02. Dez 2016

er hat nicht geschrieben dass die 6 Millionen Euro verdient haben, das steht auch nicht...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /