Abo
  • Services:

Double-Fast-Flux-Netzwerk

In der Tat scheinen die Täter eine ausgefeilte Infrastruktur erstellt zu haben. Shadowserver spricht von einer "Double Fast Flux"-Content-Delivery-Platform. Dabei operieren verschiedene Knoten im Netzwerk, die in kurzem Abstand DNS-Einträge anlegen und wieder löschen. Angriffe aus der Infrastruktur heraus werden dann über einen Proxy-Server geleitet, um eine Erkennung zu erschweren.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Außerdem werden mit Hilfe eines Domain-Generation-Algorithmus (DGA) ständig neue Domains registriert, um der Erkennung durch Antivirusprodukte zu entkommen. Komplettiert wird das Netzwerk durch mehrere Malware-Familien, im aktuellen Beispiel wurden etwa Gozy, URIzone und Teslacrypt verteilt. Weiterhin gibt es ein breites Geldwäschenetzwerk, um die kriminellen Erträge in den normalen Wirtschaftskreislauf zu bekommen.

Problem: Wie die Nutzer warnen?

Das BSI hatte im Rahmen der Amtshilfe an den Ermittlungen mitgewirkt, das sogenannte Cyber-Abwehrzentrum soll eine koordinierende Funktion eingenommen haben. Ein Mitarbeiter des BSI sagte während einer Pressekonferenz, dass man während der mehrjährigen Ermittlungen vor einem Dilemma gestanden habe. Denn bei zahlreichen Nutzern sei bereits vor langer Zeit klar gewesen, dass ihre Rechner infiziert und Nutzerdaten kompromittiert worden seien. Eine breite Warnung hätte aber möglicherweise die weiteren Ermittlungen gefährdert.

Daher entschied sich das BSI, einen Sicherheitstest einzuführen, bei dem Nutzer ihre Mailadresse eingeben konnten, um zu sehen, ob Erkenntnisse vorliegen, die auf eine Infektion hindeuten. Der Test war damals besonders in Hackerkreisen kritisiert worden, weil Nutzer dem BSI ohne ersichtlichen Grund ihre E-Mail-Adresse hinterlassen sollten.

Die Verdächtigen haben zumeist die ukrainische Staatsbürgerschaft inne. Auch in Deutschland soll ein Ukrainer im Großraum Berlin festgenommen worden sein. Insgesamt hat die Staatsanwaltschaft Verden Haftbefehle wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, banden- und gewerbsmäßigem Computerbetrugs und anderer Straftaten erlassen. Ermittler aus 39 Ländern waren an dem Vorgang beteiligt.

 Avalanche-Botnetz: Weltweites Cybercrime-Netzwerk zerschlagen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 915€ + Versand
  3. 149€ (Bestpreis!)

SoniX 02. Dez 2016

Keine gestartete Software hat Schreibrechte im System? Also alle Prozesse laufen im...

KOTRET 02. Dez 2016

er hat nicht geschrieben dass die 6 Millionen Euro verdient haben, das steht auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /