AV1: Encoder Rav1e erscheint erstmals offiziell

Der in Rust geschriebene Encoder Rav1e der Videolan- und Xiph-Community ist in Version 0.1 erschienen. Wie der Name andeutet, ist das Projekt für den freien Videocodec AV1 gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Rav1e wird von der Videolan-Community mitentwickelt.
Rav1e wird von der Videolan-Community mitentwickelt. (Bild: Luke Jones/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der freie AV1-Encoder Rav1e ist in der ersten offiziellen Version 0.1 erschienen, zuvor hat das Team nur Schnappschüsse des Entwicklungscodes veröffentlicht. Der Name Rav1e steht schlicht für Rust AV1-Encoder, da die Software in der Programmiersprache Rust erstellt wird. Betreut und entwickelt wird das Projekt von der Xiph-Community mit Unterstützung aus dem Videolan-Projekt.

Stellenmarkt
  1. SAP Teamleiter (m/w/x) mit Schwerpunkt FICO
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. IT Administrator (all genders)
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
Detailsuche

Zusätzlich zu Rav1e bietet die Referenzimplementierung von AV1 der Alliance for Open Media natürlich einen Encoder an. Ziel von Rav1e ist es laut einem Vortrag von Hauptentwickler Thomas Daede (PDF), künftig schneller zu sein und auch eine bessere Qualität zu liefern als dieser. Damit folgt das Team ähnlichen Ansprüchen, wie die Community sie bereits für die Encoder x264 und x265 umgesetzt hat. Darüber hinaus kooperieren Netflix und Intel bei der Arbeit an einem Open-Source-Encoder für den freien Videocodec.

Vor allem im Vergleich zu den Arbeiten der großen genannten Unternehmen ist das kleine Community-Projekt Rav1e noch nicht besonders weit fortgeschritten und auch entsprechend langsam. Seit einigen Monaten kann Rav1e jedoch auch ein sogenanntes Tile-Encoding verwenden. Dabei wird das Bild in verschiedene Teilbereiche aufgeteilt, die einzeln codiert werden. Das lässt sich parallelisieren, um den Encoder zu beschleunigen.

Die nun verfügbare Version 0.1 unterstützt außerdem viele grundsätzliche Funktionen von AV1. Dazu gehören Farbtiefen von 8, 10 und 12 Bit, eine Farbunterabtastung von 4:2:0 sowie beschränkt auch für 4:2:2 und 4:4:4. Ebenso kann aus elf Geschwindigkeitsstufen gewählt werden, und der Encoder unterstützt Rate Control sowie RDO (Rate-distortion optimization).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /