• IT-Karriere:
  • Services:

AV1: Dav1d deutlich schneller als Google-Decoder

Der AV1-Decoder des Videolan-Projektes macht vor allem auf Mobilsystemen große Fortschritte. Die Konkurrenz ist deutlich schlechter.

Artikel veröffentlicht am ,
Dav1d wird von der Videolan-Community erstellt.
Dav1d wird von der Videolan-Community erstellt. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Das Entwicklerteam der Videolan-Community hat Version 0.7 des Decoder Dav1d für den freien Videocodec AV1 veröffentlicht. In der Ankündigung auf seinem Blog hebt Projektleiter Jean-Baptiste Kempf erneut die deutlichen Leistungsverbesserungen der Software hervor. Das gilt offenbar insbesondere im Vergleich zur verfügbaren Konkurrenz.

Stellenmarkt
  1. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Fuldatal

Den wohl größten Zuwachs erreicht Dav1d durch eine komplett neue Implementierung für die Referenzierung sogenannter Motion Vector. Dabei handelt es sich um ein besonders wichtiges Werkzeug des AV1-Codec. Ausgehend von Referenz-Frames bilden die Motion Vector zeitliche und räumliche Bewegungen in anderen Frames ab. Der neue Code beschleunige das Decoding um rund 10 Prozent und reduziere zusätzlich dazu die Speicherbelastung um 25 Prozent.

Für die x86-Architektur hat das Team seinen Assembly-Code für 8-Bit-Farbtiefe fertiggestellt. Ebenfalls erledigt hat das Team zuvor noch ausstehende Optimierungen für SSSE3 und AVX2. Für die aktuelle Version sind weitere Optimierungen auf Grundlage von AVX-512 zu Dav1d hinzugekommen, was bisher jedoch nur von einigen wenigen modernen CPUs unterstützt wird. Kempf weist außerdem darauf hin, dass es künftig schwerer werde, Dav1d auf x86-CPUs künftig noch weiter zu beschleunigen. Immerhin sei der Decoder aber immer noch drei- bis fünfmal schneller als die Referenz der Alliance for Open Media.

Schnell auf ARM

Einen großen Fokus hat das Entwicklerteam zusätzlich auf ARM-CPUs und den Einsatz in Mobilsystemen gelegt. So sei die Assembly-Implementierung für ARM64 mit der aktuellen Version 0.7 größtenteils fertiggestellt. Die AV1-Decodierung sei damit nun auch auf entsprechenden Smartphones leistbar.

In einer eigenen Auswertung vergleicht das Team Dav1d mit dem Google-Decoder Gav1, wobei letzterer deutlich schlechter abschneidet, vor allem bei der Nutzung mehrerer Threads. Als Referenz dient hier unter anderem ein Pixel 1 mit Snapdragon 821 aus dem Jahr 2016.

Zur Echtzeit-Decodierung eines 1080p-Samples von Netflix reichen Dav1d zwei Threads auf den Little-Kernen der CPU. Der Google-Decoder leistet dies nicht. Darüber hinaus ist Dav1d der Auswertung zufolge mindestens doppelt so schnell wie Gav1.

Kempf zeigt sich sehr erfreut darüber und schreibt: "Dav1d ist nun ein sehr schneller Decoder auf Desktop-Rechnern und Laptops, aber vor allem auch auf Mobilsystemen, wo er sehr beeindruckende Leistung zeigt".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  2. (-87%) 2,50€
  3. 4,99€

ikhaya 27. Mai 2020 / Themenstart

Für Video Gespräche wäre es interessant wie weit man da auf mobilen Geräten mit kommt

Neuro-Chef 25. Mai 2020 / Themenstart

dav1d is an AV1 decoder :) - https://code.videolan.org/videolan/dav1d somit erreichst du...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

      •  /