AV-Receiver: Denon bringt 8K per HDMI 2.1 ins Wohnzimmer

Für Playstation 5 und Xbox Series X: HDMI 2.1 unterstützt Auto Low Latency Mode und Variable Refresh Rate.

Artikel veröffentlicht am ,
AVC-X6700H mit HDMI 2.1
AVC-X6700H mit HDMI 2.1 (Bild: Denon)

Denon hat fünf AV-Receiver vorgestellt, die HDMI 2.1 für Ein- und Ausgänge unterstützen. Der Hersteller spricht in den technischen Dokumenten allerdings nirgends von HDMI 2.1, weil die finalen Testspezifikationen noch ausstehen. Laut Denon erfüllen die AV-Receiver jedoch alle Funktionstests.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator Infrastruktur (w/m/d)
    BREMER AG, Paderborn
  2. IT 1st und 2nd Level Support (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Als Topmodell hat der AVC-X6700H bis zu 13 Kanäle in einer 9.2.4- oder 7.2.6-Konfiguration, minimal sind es bis zu 7 Kanäle mit einer 5.2.2-Konfiguration beim AVR-X2700H. Alle AV-Receiver haben einen Eingang für 8K-Signale bei 60 Hz, zudem ist 4K bei 120 Hz möglich; HDCP 2.3 ist durchweg gegeben. Bis auf AVR-X2700H ist auch Upscaling für 8K60 vorgesehen, dort sind es nur 30 Hz. Wie gehabt werden Dolby Vision, Hybrid Log Gamma (HLG) und Dynamic HDR unterstützt, neu ist Passthrough für HDR10+.

Für Ende 2020 erscheinende Spielekonsolen wie die Playstation 5 und die Xbox Series X wichtig sind der Auto Low Latency Mode (ALLM) und die Variable Refresh Rate (VRR). Der ALLM stellt sicher, dass keine nachträgliche Verarbeitung via Post-Processing die Latenz erhöht, bei der VRR wird die Frequenz des Fernsehers an die Bildrate der Grafikeinheit angepasst.

  • Vergleich der AV-Receiver (Bild: Denon)
Vergleich der AV-Receiver (Bild: Denon)

Die AV-Receiver unterstützen Apple Siri, Amazon Alexa und Google Assistant. Eine Steuerung per Android- oder iOS-App statt Fernbedienung klappt ebenso wie das parallele Bespielen eines Bluetooth-Kopfhörer und der angeschlossenen Lautsprecher mit unterschiedlicher Lautstärke. Die Denon-Geräte können mit Dolby Atmos, DTS:X (Pro), Imax Enhanced und Auro-3D umgehen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Juli 2020 sollen der AVC-X6700H (2.500 Euro) und der AVC-X4700H (1.500 Euro) verfügbar sein, im August dann der AVC-X3700H (1.100 Euro). Im September folgen der AVR-X2700H (650 Euro) und der AVR-X2700H DAB (680 Euro) mit DAB+-Tuner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


activereader5 08. Jun 2020

2.1 nennen sie es sowieso nicht, die Nummer sagt nichts darüber aus welche features der...

nicoledos 08. Jun 2020

Du solltest warten bis "48K 5D XHDR+ HOLO" bei der Consumertechnik angekommen ist. Sei...

davidcl0nel 08. Jun 2020

Also Yamaha bietet auch Vorverstärker + Endstufen-Kombinationen an, aber das geht dann...

norbertgriese 07. Jun 2020

Das mit den 6 Höhen Lautsprechern und den 9 rundrum war mir komplett entgangen. Norbert



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Sony a7 IV: Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV
    Sony a7 IV
    Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV

    Endlich ein Klappbildschirm! Wir fanden beim ersten Hands-on mit Sonys frischer Vollformatkamera noch mehr Neuerungen.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Glasfaserausbau und T-Mobile US: Telekom streicht wohl 3.000 Stellen
    Glasfaserausbau und T-Mobile US
    Telekom streicht wohl 3.000 Stellen

    Die Telekom hat FTTH lange herausgezögert und kann jetzt hohe Ausgaben nicht mehr vermeiden. Die Übernahme von T-Mobile US wird zudem immer teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /