Auxo: Roboter ersetzen Arbeiter bei Infineon Dresden

50 neue Roboter sollen in der Chipproduktion bei Infineon viele Produktionsarbeiter ersetzen. Als Erstes sollen Leiharbeiter und befristet Beschäftigte entlassen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auxo: Roboter ersetzen Arbeiter bei Infineon Dresden
(Bild: Infineon)

Infineon hat seinen Beschäftigten in Dresden angekündigt, dass 50 zusätzliche Roboter einen Teil der Beschäftigten in der Chipherstellung ersetzen werden. Das berichtet die Sächsische Zeitung. Ein Arbeiter hat Golem.de die Informationen bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Leiharbeiter und befristet Beschäftigte seien zuerst betroffen. Die Dresdner Chipfabrik hat 2.000 Infineon-Beschäftigte, dazu kommen gegenwärtig rund 200 Leiharbeiter.

Infineon-Sprecherin Diana Heuer in Dresden bestätigte der Sächsischen Zeitung "Personal-Anpassungen".

Infineon hatte im Mai 2011 Immobilien, Reinraumtechnik und 300-mm-Fabrikationsanlagen vom Insolvenzverwalter von Qimonda Dresden für insgesamt 100,6 Millionen Euro erworben. Für Infineon sei dies "Teil der strategisch ausgerichteten Kapazitätserweiterung" wegen anhaltend starken Auftragseingangs und guter Auftragsbestände. Dadurch sollten in Dresden mindestens 250 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Qimonda-Chipfabrik in Dresden mit 3.900 Beschäftigten war zum Jahresende 2009 stillgelegt worden, weltweit hatten bei der Infineon-Tochter 12.000 Menschen gearbeitet. Mit der Schließung des Werkes in Dresden hatten rund 3.000 Beschäftigte ihren Job verloren.

Die IG Metall informierte die Beschäftigten in einem Flugblatt über das Automatisierungsprojekt Auxo. Die IG-Metall-Betriebsräte wollen von der Geschäftsleitung wissen, wie viele Arbeitsplätze wegfallen sollen und ob es betriebsbedingte Kündigungen geben soll. "Die ersten Informationsrunden in den Bereichen haben für wenig Aufhellung gesorgt. Das meiste blieb im Verborgenen." Sie fordern statt Stellenabbau eine "fünfte Schichtgruppe im Acht-Stunden-Schichtsystem".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Okt 2013

... wenn man die Industrie nicht kennt. Halbleiterfertigung ist hoch-automatisiert. Der...

VeldSpar 20. Apr 2013

die tatsache dass sie nicht sächseln war wahrscheinlich der ausschlaggebende kaufgrund...

Free Mind 19. Apr 2013

Die Roboter müssen gebaut werden, sie müssen programmiert werden, sie müssen gewartet...

Charles Marlow 19. Apr 2013

Wie, es gibt noch keine Roboter-Robotik-Experten?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /