Abo
  • Services:

AUV: US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

Roboter auf Rettungsmission: Neben Schiffen und Flugzeugen sollen auch unbemannte Systeme nach einem argentinischen U-Boot suchen, das seit der vergangenen Woche vermisst wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Tauchroboter Bluefin 21 (bei der Suche nach einem Flugzeug der Malaysia Airlines): Suchgebiet auf 90 Quadratkilometer eingegrenzt
Tauchroboter Bluefin 21 (bei der Suche nach einem Flugzeug der Malaysia Airlines): Suchgebiet auf 90 Quadratkilometer eingegrenzt (Bild: Peter D. Blair/US Navy)

Bei der Suche nach dem im Südatlantik verschollenen argentinischen Unterseeboot werden auch Roboter eingesetzt. Die US-Marine hat mehrere autonome Unterwasserfahrzeuge (Autonomous Underwater Vehicle, AUV) in das Gebiet gebracht. Sie sollen bei der Suche und der Rettung helfen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Die US-Marine will nach eigenen Angaben einen Bluefin-12D sowie drei Iver3-580 einsetzen. Stationiert sind die Systeme in Pearl Harbor auf Hawaii. Das Bluefin 12D kam auch schon bei der vergeblichen Suche nach der 2014 abgestürzten Maschine der Malaysia Airlines zum Einsatz.

Bluefin taucht 1.500 Meter tief

Beide AUV-Typen haben die Form eines Torpedos. Sie sind mit Sensoren ausgestattet, darunter Sonar, mit denen sie das U-Boot orten sollen. Der Bluefin besteht aus Aluminium, ist 4,30 Meter lang und wiegt 260 Kilogramm. Er kann bis zu 1.500 Meter tief tauchen und 30 Stunden im Einsatz sein. Der Iver ist 1,50 Meter lang und wiegt 21 Kilogramm. Der Kunststoffrumpf ist für eine Tauchtiefe von 100 Metern ausgelegt. Die Einsatzdauer beträgt 14 Stunden.

Daneben wird die US-Marine ein Submarine Rescue Diving Recompression System nutzen. Das ist ein ferngesteuertes Unterwasserfahrzeug (Remotely Operated Vehicle, ROV), mit dem die Besatzung eines gesunkenen U-Boots gerettet werden kann.

Das 1983 in Deutschland gebaute U-Boot San Juan mit 44 Mann Besatzung an Bord wird seit dem 15. November im Seegebiet vor Patagonien im Süden Argentiniens vermisst. Das Suchgebiet wurde von ursprünglich etwa 480 Quadratkilometern inzwischen auf 90 Quadratkilometer eingegrenzt. An der Suche beteiligen sich neben dem argentinischen und dem US-Militär noch Brasilianer, Briten und Chilenen mit Schiffen und Flugzeugen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

chefin 22. Nov 2017

Soweit ich weis, ist der normale Sauerstoff der an Bord ist, für einige Tage ausreichend...

teenriot* 21. Nov 2017

Wir reden von Argentinien. Sollten die Atomwaffen haben, hätte der UN-Sicherheitsrat aber...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /