Abo
  • IT-Karriere:

AUV: US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

Roboter auf Rettungsmission: Neben Schiffen und Flugzeugen sollen auch unbemannte Systeme nach einem argentinischen U-Boot suchen, das seit der vergangenen Woche vermisst wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Tauchroboter Bluefin 21 (bei der Suche nach einem Flugzeug der Malaysia Airlines): Suchgebiet auf 90 Quadratkilometer eingegrenzt
Tauchroboter Bluefin 21 (bei der Suche nach einem Flugzeug der Malaysia Airlines): Suchgebiet auf 90 Quadratkilometer eingegrenzt (Bild: Peter D. Blair/US Navy)

Bei der Suche nach dem im Südatlantik verschollenen argentinischen Unterseeboot werden auch Roboter eingesetzt. Die US-Marine hat mehrere autonome Unterwasserfahrzeuge (Autonomous Underwater Vehicle, AUV) in das Gebiet gebracht. Sie sollen bei der Suche und der Rettung helfen.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Die US-Marine will nach eigenen Angaben einen Bluefin-12D sowie drei Iver3-580 einsetzen. Stationiert sind die Systeme in Pearl Harbor auf Hawaii. Das Bluefin 12D kam auch schon bei der vergeblichen Suche nach der 2014 abgestürzten Maschine der Malaysia Airlines zum Einsatz.

Bluefin taucht 1.500 Meter tief

Beide AUV-Typen haben die Form eines Torpedos. Sie sind mit Sensoren ausgestattet, darunter Sonar, mit denen sie das U-Boot orten sollen. Der Bluefin besteht aus Aluminium, ist 4,30 Meter lang und wiegt 260 Kilogramm. Er kann bis zu 1.500 Meter tief tauchen und 30 Stunden im Einsatz sein. Der Iver ist 1,50 Meter lang und wiegt 21 Kilogramm. Der Kunststoffrumpf ist für eine Tauchtiefe von 100 Metern ausgelegt. Die Einsatzdauer beträgt 14 Stunden.

Daneben wird die US-Marine ein Submarine Rescue Diving Recompression System nutzen. Das ist ein ferngesteuertes Unterwasserfahrzeug (Remotely Operated Vehicle, ROV), mit dem die Besatzung eines gesunkenen U-Boots gerettet werden kann.

Das 1983 in Deutschland gebaute U-Boot San Juan mit 44 Mann Besatzung an Bord wird seit dem 15. November im Seegebiet vor Patagonien im Süden Argentiniens vermisst. Das Suchgebiet wurde von ursprünglich etwa 480 Quadratkilometern inzwischen auf 90 Quadratkilometer eingegrenzt. An der Suche beteiligen sich neben dem argentinischen und dem US-Militär noch Brasilianer, Briten und Chilenen mit Schiffen und Flugzeugen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 26,99€
  3. 2,19€
  4. 48,49€

chefin 22. Nov 2017

Soweit ich weis, ist der normale Sauerstoff der an Bord ist, für einige Tage ausreichend...

teenriot* 21. Nov 2017

Wir reden von Argentinien. Sollten die Atomwaffen haben, hätte der UN-Sicherheitsrat aber...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /