Abo
  • Services:

Autovernetzung: Here will Standard für Fahrzeugkommunikation schaffen

Sagt ein Auto den anderen: Da vorne ist Stau. Solche Informationen sind praktisch. Allerdings sollten sich die Kommunizierenden auch verstehen. Der Kartendienst Here arbeitet daran.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Das Auto kommuniziert: standardisierte Schnittstellen für Sensordaten.
Das Auto kommuniziert: standardisierte Schnittstellen für Sensordaten. (Bild: Here)

Vernetzte Autos können sich gegenseitig über Staus und andere Behinderungen auf der Strecke informieren. Dazu bedarf es eines einheitlichen Datenformats. Der Kartendienst Here hat ein solches vorgeschlagen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover

Ein solches Schnittstellenformat könnte die Grundlage für eine branchenweit einheitliche Lösung bilden. Darüber habe Here Ende Juli bei einem Treffen von 16 Autoherstellern, Zulieferern und Systemlieferanten gesprochen, teilt Here mit.

Teilnehmer kamen aus Europa, Asien und Amerika

Wer an der Besprechung teilnahm, hat Here geheimgehalten. Allerdings seien nicht nur Unternehmen aus Deutschland, sondern auch aus anderen europäischen Ländern, den USA und Asien dabeigewesen.

Sie seien sich einig, dass die Branche ein einheitliches Format für die Übermittlung von Daten aus Sensoren eines Fahrzeugs an die Cloud brauche, sagt Here. Die Idee ist, dass dann aus einzelnen Fahrzeugen Informationen über Verkehrsprobleme oder Gefahren auf einer Strecke schnell an andere Fahrer weitergegeben werden können.

Here will Arbeitskreis gründen

"Um künftig Sensordaten in Echtzeit zwischen Fahrzeugen verschiedener Hersteller austauschen zu können, muss die Industrie eng zusammenarbeiten", sagt Dietmar Rabel, bei Here zuständig für autonomes Fahren. Dazu will Here mit Branchenvertretern weltweit diskutieren, um einen offiziellen Arbeitskreis für standardisierte Schnittstellen bei Sensordaten zu gründen.

Anfang August haben Daimler, Audi und BMW den Kartendienst Here übernommen. Die drei Autohersteller dürften sich damit auch eine Schlüsselposition beim Datenfluss zwischen vernetzten Fahrzeugen gesichert haben. Here von Nokia ist speziell auf sehr präzise Straßenkarten für autonom fahrende Autos ausgerichtet worden und entwickelte auch eine Plattform für die Unterhaltungsanlagen in Fahrzeugen aller Klassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ (Bestpreis!)
  2. (nur bis Montag 9 Uhr)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...

Atalanttore 03. Sep 2015

Mit so einem Infotainmentgedöns ist man immer vom Autohersteller abhängig.

Moe479 26. Aug 2015

davorne ist stau obwohl keiner is ... das währe noch das harmloseste ... bei aller liebe...

Nihilist 25. Aug 2015

Ich nehme mal an, du bist alteingesessener Softwareschreiber, dem seine Felle...

Replay 25. Aug 2015

Es wird nur eine Karte zum Runterladen angeboten. Auswählen kann man nichts. Da die Here...

thorsten... 25. Aug 2015

Nur sicherlich mit genaueren und weitaus mehr detaillierten Daten aus dem Inneren eines...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /