Abo
  • Services:
Anzeige
Das Auto kommuniziert: standardisierte Schnittstellen für Sensordaten.
Das Auto kommuniziert: standardisierte Schnittstellen für Sensordaten. (Bild: Here)

Autovernetzung: Here will Standard für Fahrzeugkommunikation schaffen

Das Auto kommuniziert: standardisierte Schnittstellen für Sensordaten.
Das Auto kommuniziert: standardisierte Schnittstellen für Sensordaten. (Bild: Here)

Sagt ein Auto den anderen: Da vorne ist Stau. Solche Informationen sind praktisch. Allerdings sollten sich die Kommunizierenden auch verstehen. Der Kartendienst Here arbeitet daran.

Anzeige

Vernetzte Autos können sich gegenseitig über Staus und andere Behinderungen auf der Strecke informieren. Dazu bedarf es eines einheitlichen Datenformats. Der Kartendienst Here hat ein solches vorgeschlagen.

Ein solches Schnittstellenformat könnte die Grundlage für eine branchenweit einheitliche Lösung bilden. Darüber habe Here Ende Juli bei einem Treffen von 16 Autoherstellern, Zulieferern und Systemlieferanten gesprochen, teilt Here mit.

Teilnehmer kamen aus Europa, Asien und Amerika

Wer an der Besprechung teilnahm, hat Here geheimgehalten. Allerdings seien nicht nur Unternehmen aus Deutschland, sondern auch aus anderen europäischen Ländern, den USA und Asien dabeigewesen.

Sie seien sich einig, dass die Branche ein einheitliches Format für die Übermittlung von Daten aus Sensoren eines Fahrzeugs an die Cloud brauche, sagt Here. Die Idee ist, dass dann aus einzelnen Fahrzeugen Informationen über Verkehrsprobleme oder Gefahren auf einer Strecke schnell an andere Fahrer weitergegeben werden können.

Here will Arbeitskreis gründen

"Um künftig Sensordaten in Echtzeit zwischen Fahrzeugen verschiedener Hersteller austauschen zu können, muss die Industrie eng zusammenarbeiten", sagt Dietmar Rabel, bei Here zuständig für autonomes Fahren. Dazu will Here mit Branchenvertretern weltweit diskutieren, um einen offiziellen Arbeitskreis für standardisierte Schnittstellen bei Sensordaten zu gründen.

Anfang August haben Daimler, Audi und BMW den Kartendienst Here übernommen. Die drei Autohersteller dürften sich damit auch eine Schlüsselposition beim Datenfluss zwischen vernetzten Fahrzeugen gesichert haben. Here von Nokia ist speziell auf sehr präzise Straßenkarten für autonom fahrende Autos ausgerichtet worden und entwickelte auch eine Plattform für die Unterhaltungsanlagen in Fahrzeugen aller Klassen.


eye home zur Startseite
Atalanttore 03. Sep 2015

Mit so einem Infotainmentgedöns ist man immer vom Autohersteller abhängig.

Moe479 26. Aug 2015

davorne ist stau obwohl keiner is ... das währe noch das harmloseste ... bei aller liebe...

Nihilist 25. Aug 2015

Ich nehme mal an, du bist alteingesessener Softwareschreiber, dem seine Felle...

Replay 25. Aug 2015

Es wird nur eine Karte zum Runterladen angeboten. Auswählen kann man nichts. Da die Here...

thorsten... 25. Aug 2015

Nur sicherlich mit genaueren und weitaus mehr detaillierten Daten aus dem Inneren eines...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Faber-Castell Aktiengesellschaft, Stein (bei Nürnberg)
  3. über Hays AG, Bonn
  4. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  2. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  3. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  4. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  5. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  6. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  7. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  8. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  9. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  10. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Realistisch?

    Sensei | 17:05

  2. Re: Ja, und?

    Fotobar | 17:05

  3. Re: Hauptsache es kommt in den Massenmarkt...

    marcelpape | 17:03

  4. Re: Wieviel Strom kostet das?

    xProcyonx | 17:02

  5. Re: Schwachsinn

    mainframe | 17:00


  1. 17:00

  2. 17:00

  3. 17:00

  4. 15:20

  5. 14:50

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel